Sichern Sie sich 40% Rabatt
⚠ Aufgepasst! Die Berichtssaison ist da und wir haben die Aktien, die gerade abheben!
+19,7% seit Jahresstart - steig ein für den ultimativen Höhenflug!
Liste freischalten

Ein ganzer Markt jagt eine Aktie - kann das gut gehen?

Veröffentlicht am 29.02.2024, 06:56
Aktualisiert 15.02.2024, 09:10

"Es könnte an der Zeit sein, das Gesamtrisiko Ihres Portfolios zu überdenken, wenn Ihre Portfoliomanager nach einer Besprechung mit den Worten 'Das ist Wahnsinn' reagieren. Am Freitag äußerte das Investmentkomitee denselben Kommentar zum Beginn und Ende ihrer Sitzung." - 11. Januar 2020.

Vor einigen Wochen griff ich diese Aussage aus einem früheren Beitrag auf, als sich der S&P 500 der psychologisch wichtigen Marke von 5.000 näherte. Seitdem hat der gesamte Markt nach dem jüngsten Quartalsbericht von Nvidia (NASDAQ:NVDA) weiter an Wert gewonnen.

Die Bemerkung "Das ist Wahnsinn" soll meine Skepsis gegenüber der Annahme verdeutlichen, dass alle Unternehmen ein Gewinn- und Umsatzwachstum in der Größenordnung von Nvidia verzeichnen würden.

Sogar eines der stets positiv gestimmten Finanzportale hat davon Notiz genommen, was bemerkenswert ist.

"In einem normal funktionierenden Markt ist die erstaunliche Performance von Nvidia eine schlechte Nachricht für Wettbewerber wie AMD und Intel. Nvidia verkauft mehr von seinen Chips, was weniger Absatzchancen für die Rivalen bedeutet.

Müssten deren Kurse jetzt nicht sinken? Nur weil Meta ein paar neue Nvidia-Chips besitzt und einsetzt - wie soll sich das in den nächsten vier Quartalen positiv auf Umsatz und Cashflow des Unternehmens auswirken? Wird es sich überhaupt bemerkbar machen?

Der Punkt ist, dass die Investoren irrational handeln, während Nvidia atemberaubende Finanzzahlen vorlegt und die Hype-Maschine die sozialen Medien erreicht hat. Es macht so lange Sinn, bis es keinen Sinn mehr macht, und das ist ein klassisches Blasenverhalten". - Yahoo Finance

Wie Brian Sozzi in seinem Artikel feststellt, befinden wir uns möglicherweise in der "Das ist Wahnsinn"-Phase der Überschwänglichkeit des Marktes. Das fällt in der Regel zeitlich mit dem Versuch der Analysten zusammen, zu "rechtfertigen", warum es sich "lohnt", eine Prämie für Unternehmen zu zahlen.

Bewertungen im Tech-Sektor

Nicht jeder kann ein Gewinner sein

Dieser Faktor ist natürlich charakteristisch für einen Markt, der das Stadium des "Wahnsinns" oder Überhitzung erreicht hat. Es gibt kaum Zweifel an den Gewinn- und Umsatzwachstumsraten von Nvidia.

Um aber dieses Wachstumstempo langfristig beizubehalten, insbesondere bei einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 32, müssen andere Unternehmen wie AMD (NASDAQ:AMD) und Intel (NASDAQ:INTC) zwangsläufig Marktanteile verlieren.

Nvidia KUV

Allerdings werden, wie gezeigt, viele Unternehmen im S&P 1500 bereits deutlich über dem 10-fachen des Kurs-Umsatz-Verhältnisses gehandelt.

Viele Unternehmen, die nichts mit Nvidia oder künstlicher Intelligenz zu tun haben, wie z.B. Wingstop (NASDAQ:WING), werden mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von fast 22 gehandelt.

KUV mehrerer Unternehmen

Noch einmal: Wer nicht versteht, warum "das Wahnsinn" ist, sollte den oben verlinkten Artikel lesen.

Kurzfristig bedeutet das jedoch nicht, dass der Markt diese Prämien nicht noch weiter nach oben treiben kann. Wie Brian in seinem Artikel schreibt:

"Nichts ist typischer für eine 'Blase' als ungezügeltes Selbstvertrauen. Es ist das Gefühl, dass jede Aktie, die man kauft - egal zu welchem Preis und zu welchem Zeitpunkt - immer weiter steigen wird.

Das gibt einem das Gefühl, ein Investment-Genie zu sein, und man ist bereit, mehr Risiken einzugehen."

Ein Blick auf einige aktuelle Daten zeigt, dass Brian Recht haben könnte.

Überschwang des Typs "Das ist Wahnsinn"

In dynamischen Märkten können Überschwang und Gier spekulatives Handeln in immer neue Extreme treiben. Während die Märkte immer neue Höchststände erreichen, sorgen die Medien mit Kommentaren wie dem folgenden für zusätzliche Aufregung.

"Seit 1954 sind die Märkte im Folgejahr immer gestiegen - die einzige Ausnahme war 2007".

Das stimmt. Wenn Märkte Allzeithochs erreichen, stehen sie aufgrund der zugrundeliegenden Marktdynamik in der Regel 12 Monate später noch höher. Aber genau das ist das Problem: Was geschah danach? Die folgende Tabelle von Warren Pies gibt darüber Aufschluss.

S&P 500

Wie man sieht, sind die Märkte 12 Monate nach dem Erreichen neuer Höchststände weiter gestiegen. Beim nächsten Abschwung oder einer Korrektur wurde dann jedoch viel Geld verloren.

Mit Ausnahme von nur vier Perioden traten Bärenmärkte innerhalb der nächsten 24 bis 48 Monate auf. Die meisten Gewinne aus den vorangegangenen Höchstständen gingen im folgenden Abschwung wieder verloren.

Es überrascht nicht, dass die Investition in den Markt kein "risikofreies" Abenteuer ist. Es gibt zwar viele Möglichkeiten, Geld zu verdienen, aber es gibt auch zahlreiche Beispiele für Vermögensverluste.

Eine gute Kenntnis des Umfelds, in das Sie investieren, kann Ihnen helfen, eine solche Vernichtung Ihres Kapitals zu vermeiden.

Aus technischer Sicht sind die Märkte extrem überkauft, seit die Anleger nach der Korrektur im Jahr 2022 wieder in Aktien eingestiegen sind.

Der unten dargestellte zusammengesetzte Index besteht aus neun Indikatoren, die auf wöchentlicher Basis gemessen werden. Dieser Index zeigt nun Niveaus an, die mit kurzzeitigen Marktspitzen einhergehen.

Technischer Indikator

Erwartungsgemäß konzentriert sich das spekulative Geld auf Mega-Cap-Wachstums- und Technologieaktien. Das Volumen der Call-Optionen auf diese Aktien liegt auf einem Niveau, das zuvor kurz vor dem Einsetzen größerer Korrekturen zu beobachten war.

Call-Volumen im Aktienmarkt

Eine weitere Möglichkeit, den momentumgetriebenen Marktanstieg zu untersuchen, besteht darin, die Divergenz zwischen kurz- und langfristigen gleitenden Durchschnitten zu messen.

Gleitende Durchschnitte glätten die Kursschwankungen über bestimmte Zeiträume, so dass die Divergenzen über längere Zeiträume nicht wesentlich voneinander abweichen sollten.

Wie im Folgenden gezeigt wird, änderte sich das Bild jedoch drastisch, als die Märkte durch die Konjunkturmaßnahmen nach der Pandemie angekurbelt wurden.

Gegenwärtig liegt der Abstand zwischen den wöchentlichen gleitenden Durchschnitten auf einem Niveau, das es nur gab, als die Regierung Schecks an die Haushalte verschickte, die Zinsen für Einlagen bei Null lagen und die Fed monatlich Anleihen im Wert von 120 Mrd. USD kaufte.

Nichts davon ist derzeit der Fall.

Risikomanagement

Kein Wunder also, dass mit steigenden Börsenkursen auch die Zuversicht der Anleger und der Aktienanteil in ihren Portfolios zugenommen haben. Die Ergebnisse der jüngsten Schwab Optimism Survey deuten in die gleiche Richtung.

"Mehr als die Hälfte der Händler sind für das erste Quartal optimistisch - der höchste Wert seit 2021."

Ja, da kann man nur sagen: "Das ist Wahnsinn."

Stimmungsindikatoren mahnen zur Vorsicht

Kurzfristig, d.h. in den nächsten 12 Monaten, wird der Markt wohl höher stehen als zu Jahresbeginn. Das ist das, was uns die meisten Analysen erzählen.

Das bedeutet jedoch nicht, dass die Aktien auf diesem Weg nicht eine recht deutliche Korrektur erfahren können und werden. Die folgende Grafik zeigt den 13-Wochen-Durchschnitt der optimistischen Stimmung unter Kleinanlegern und professionellen Händlern.

Sie werden feststellen, dass hohe Stimmungswerte häufig Marktkorrekturen vorausgingen.

Das letzte Mal, dass der Optimismus so extrem war, war beispielsweise Ende 2021. Obwohl sich der Markt schließlich auf ein neues Rekordhoch erholte, dauerte es zwei Jahre, bis die Anleger ihre Verluste wieder wettgemacht hatten.

Net Bullish Ratio vs. S&P 500

Zusätzlich bleibt der Rückgang der Volatilität auf kurze Sicht ein kritisches Thema.

Während niedrige Volatilitätsniveaus seit der Finanzkrise aufgrund der Zinssenkungen und der Liquiditätsschwemme zunehmend normal geworden sind, liefert ein Mangel an Volatilität "Treibstoff" für eine Marktkorrektur.

VIX vs S&P 500

Die Kombination von übermäßigem Optimismus und niedriger Volatilität in einem einzigen Indikator macht deutlich, wie gefährlich die aktuelle Situation ist.

Interessanterweise lösen Zinssenkungen der Fed den übertriebenen Optimismus auf. Das liegt daran, dass Zinssenkungen in der Vergangenheit immer mit Finanzereignissen und Rezessionen zusammenfielen.

Sentiment/VIX vs Fed Funds

Die derzeitige übermäßige Zuversicht der Investoren in ihrer Entscheidungsfindung ist zwar vor dem Hintergrund des aktuellen Marktmomentums und der bullishen Psychologie nicht überraschend, hat in der Vergangenheit jedoch oft zu unerwünschten Ergebnissen geführt.

Nein, die Märkte werden wahrscheinlich nicht morgen oder in den nächsten Monaten abstürzen. Dennoch hat das Sentiment die Phase "Das ist Wahnsinn" erreicht. Für uns als Portfoliomanager war dies immer eine ausgezeichnete Zeit, um die Grundlagen zu legen, um unsere Gewinne zu schützen.

"Verlassen Sie sich auf Ihre Anlageerfahrung mit all ihren Feinheiten". - Brian Sozzi


Anzeige: Tauchen Sie ein in die Welt des erfolgreichen Investierens mit unserer Plattform InvestingPro! Für weniger als 8 Euro im Monat erwartet Sie ein ganzes Arsenal an leistungsstarken Instrumenten, die Ihre Investmentstrategie auf ein neues Niveau heben werden:

  • ProPicks: KI-gesteuerte Aktienstrategien mit nachgewiesener Performance
  • ProTips: Komplexe Finanzdaten werden in kurze, prägnante Informationen übersetzt, damit Sie immer den Überblick behalten
  • Profi-Screener: Finden Sie die besten Aktien nach Ihren Erwartungen
  • Finanzdaten für Tausende von Aktien: Graben Sie tiefer als je zuvor und verschaffen Sie sich einen unschlagbaren Vorteil durch detaillierte Finanzdaten.
  • Und das ist noch nicht alles! In Kürze erwarten Sie weitere innovative Dienste, die Ihre Erfahrungen mit InvestingPro weiter verbessern werden.

Klicken Sie auf den Link und sichern Sie sich mit dem Rabattcode "PROTRADER“ zusätzliche 10% Rabatt für die 1- und 2-Jahrespakete. Jetzt zugreifen!

Aktuelle Kommentare

Ja, solange nvidia liefert
Gut
Das es Marktkorrkturen gibt korrigieren ist bekannt. Wobei ich den Begriff nicht mag, da es nicht den Punkt trifft. Einen Fehler im Artikel sehe ich im Vergleich NVIDIA und Wettbewerb. Der KI-Markt ist Und natürlich dominiert NV diesen Markt total und daran wird sich in den nächsten 2 Jahren rein gar nichts ändern. Allerdings ist dieser Markt mehr als enorm und das gibt das Potenzial für AMD, sofern es mal Karten selber baut und nicht von NV kauft. Ich sehe NVIDIA bei 1000 - 1100 $ bis Q3 2024
vielen Dank für den tollen Artikel, sehr aufschlussreich - wir werden sehen, wie es weitergeht - wünsche Euch allen gute Trades Berndt Ebner
What goes up must come down , alte Börsenregel . Die Frage ist doch um wieviel werden die Märkte korrigieren und für wie lange ? Eine 12 Monate andauernde 10-15% Korrektur verschmerzt jeder . 30-40% auf 2 -3 Jahre wäre sehr schmerzhaft. Tja und jetzt die richtigen Schlüsse ziehen . Gewinner alle Verkaufen ? Depot mit Puts absichern ? Was machen die Profis ???
Sehr gute Informationen danke
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.