Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Ein neuer, alter Übertreibungsindikator

Von Stockstreet GmbH (Torsten Ewert)Marktüberblick01.09.2020 09:24
de.investing.com/analysis/ein-neuer-alter-bertreibungsindikator-200442508
Ein neuer, alter Übertreibungsindikator
Von Stockstreet GmbH (Torsten Ewert)   |  01.09.2020 09:24
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

es gibt schon viele Hinweise, dass sich die Aktienmärkte in einer Übertreibung befinden könnten – Sven Weisenhaus hat diese in den vergangenen Wochen immer wieder genannt. Unlängst kam ein weiterer hinzu.

Apple (NASDAQ:AAPL) und Tesla (NASDAQ:TSLA) splitten!

Tesla – und vorher auch Apple – kündigten in den vergangenen Wochen einen Aktiensplit an, der gestern vollzogen wurde. Beide Aktien stiegen daraufhin kräftig. Der Grund: Durch einen Aktiensplit werden die Kurse (per Freitag, also auf Vor-Split-Niveau: Apple ca. 499 USD, Tesla ca. 2.213 USD) „optisch“ verkleinert. Apple wird dann nur noch ca. 125, Tesla ca. 443 Dollar kosten. Damit werden die Werte auch wieder für Kleinanleger attraktiver. Und gerade die Kleinanleger bzw. Zocker sind in den vergangenen Monaten wieder verstärkt an den Börsen aktiv geworden.

Tatsächlich haben die Kurse beider Aktien seit der Ankündigung der Aktiensplits deutlich zugelegt: Apple um knapp 34 %, Tesla sogar um fast 69 % (siehe folgende Charts).

Apple-/Tesla-Tageschart seit Juli 2020
Apple-/Tesla-Tageschart seit Juli 2020

Der Grund dafür können natürlich noch nicht die niedrigeren Kurse sein – diese wurden schließlich erst ab gestern notiert. (Allerdings sind die Aktien gestern weitere 4 bzw. 11 Prozent im Plus.) Aber genauso, wie Aktien nach der Ankündigung einer Aufnahme in einen großen Aktienindex steigen, bevor die Aufnahme tatsächlich erfolgt, ist es offenbar auch bei der Ankündigung von Aktiensplits. Das ist ein Phänomen, das schon vielfach nachgewiesen werden konnte, und das die Wissenschaft „Ankündigungseffekt“ nennt.
Aktiensplits sind zudem ein Indikator, dass ein Kurs „zu weit“ gelaufen ist. Eine Ursache dafür könnte eine Übertreibung sein – entweder in der betreffenden Aktie oder im Markt allgemein. Bei Tesla, deren Kurs sich seit dem März-Tief mehr als versechsfacht (!) hat, könnte letzteres der Fall sein.

Das Preisschild einer Aktie

Man könnte daher auf die Idee kommen, dass Aktiensplits vor allem in Übertreibungsphasen vorgenommen werden. Dann steigen die Kurse besonders stark, so dass diverse „Schallmauern“ (z.B. 100er oder 1.000er Niveaus) überschritten werden und die Unternehmen entsprechenden Anlass haben, ihre Aktien zu splitten. Und in Übertreibungsphasen strömen gewöhnlich auch genug neue Anleger an die Börsen, welche diese „billigeren“ Aktien dann abnehmen.

Apropos „billig“: Der Kurs einer Aktie ist eine Art Preisschild. Und beim Einkaufen schielen wir automatisch auf die niedrigen Preise – das gilt für Butter wie für Aktien. So notierten klassische DAX-Aktien, wie Allianz (DE:ALVG), Daimler (DE:DAIGn) oder Deutsche Bank (DE:DBKGn) bis in die 1990er Jahre bei mehreren hundert oder gar 1.000 D-Mark. Als damaliger Börsennovize habe ich angesichts dieser „hohen“ Preis geschluckt. Erst während des Booms Ende der 1990er Jahren wurden die Kurse durch Splits „anlegerfreundlicher“

Aktiensplits als Übertreibungsindikator

Und das war nicht nur bei den teuren deutschen Aktien so. Auch in den USA boomten Ende der 1990er Jahre nicht nur die Kurse, sondern auch die Aktiensplits. Aus meiner Datenbank habe ich dazu die folgende Grafik gewonnen:

USA: Anzahl Aktiensplits seit 1990
USA: Anzahl Aktiensplits seit 1990

(Quellen: VWD Datapool, eigenen Berechnungen)

Angegeben ist hier die Zahl der Aktiensplits pro Jahr, aber auch wenn man diese ins Verhältnis zu (leicht schwankenden) Zahl der Aktien an den US-Börsen setzt, ändert sich der qualitative Verlauf über die Jahre nicht: Bis zum Hoch der Technologie-Blase im Jahr 2000 stiegen die Werte steil an, dümpelten bis 2006 seitwärts und fielen bis zu Finanzkrise auf ein Minimum. Seitdem scheinen Aktiensplits trotz der rasanten Kursanstiege im folgenden Bullenmarkt aus der Mode gekommen zu sein.

Die Folge: Weil die Kurse kräftig gestiegen sind, notieren inzwischen etliche Aktien über 1.000 Dollar – per Freitag genau 17, z.B. Alphabet (NASDAQ:GOOGL) (Google), Amazon (NASDAQ:AMZN), Booking, Shopify und (noch) Tesla. Warren Buffetts Holding Berkshire Hathaway (NYSE:BRKa), die seit ihrem Börsengang noch nie einen Split durchgeführt hat und zurzeit bei 327.431 USD notiert, habe ich dabei noch gar nicht mitgezählt. Über 500 Dollar (aber unter 1.000) notieren 20 Aktien, z.B. Adobe (NASDAQ:ADBE), Netflix (NASDAQ:NFLX) und NVIDIA, und über 100 Dollar notieren schon 468 US-Aktien. Am Höhepunkt der Technologieblase 1999/2000 lagen die entsprechenden Werte bei 10 / 12 / 97, also deutlich niedriger.

Die Wiederentdeckung eines alten Kurspflege-Instruments

Sie sehen, es gibt also derzeit überdurchschnittlich viele Aktien, bei denen die Unternehmen à la Apple und Tesla per Aktiensplit „Kurspflege“ betreiben können. Wer auf den Ankündigungseffekt setzen will, steigt also mit der Ankündigung des Splits ein und hofft auf die entsprechenden Kursanstiege… (Übrigens gibt es auch in Europa ein paar Aktien jenseits der 1.000€-Marke, z.B. der niederländische Wirecard-Konkurrent Adyen).

Warten wir also ab, ob Aktiensplits wie in den 1990er Jahren wieder zum Übertreibungsindikator werden. Möglich ist es, schließlich haben mit Apple und Tesla zwei sehr prominente Vertreter dieses alte Instrument wiederentdeckt. Diese Unternehmen stehen im Rampenlicht und könnten so einen Trend lostreten – hin zu einer Übertreibung 2.0.

Ein weiterer Börsenmythos wird entlarvt

Allerdings ist es (ein weiterer) Mythos, dass die Unternehmen vor allem im Umfeld der 100-Dollar-Marke Aktiensplits vornehmen, um 3-stellige Kurswerte zu verhindern, die angeblich „besonders teuer“ wirken. Meine Analyse der Aktiensplits seit 1990 ergab, dass die Mehrzahl der Splits bereits zu deutlich niedrigeren Kursen erfolgte (siehe folgende Grafik):

USA: Verteilung der Kurse vor Aktien-Splits seit 1990
USA: Verteilung der Kurse vor Aktien-Splits seit 1990

(Quellen: VWD Datapool, eigenen Berechnungen)

Das Maximum der Verteilung liegt bei Kursen zwischen 40 und 50 Dollar, und mehr als 81 % aller Splits erfolgte zu Kursen unterhalb von 85 Dollar. Woher stammt dann der Mythos von der100-Dollar-Schallmauer, von der man früher häufig gehört hat (als Aktiensplits noch verbreiteter waren)?

Zwei mögliche Erklärungen

Zwei Erklärungen sind dafür meiner Meinung nach möglich: Erstens könnte die 100-Dollar-Schallmauer in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts tatsächlich Anlass für viele Aktiensplits gewesen sein. Ein Indiz dafür sind Berichte prominenter Trader der damaligen Zeit (z.B. von Jesse Livermore). Wenn darin von „Trading-Systemen“ die Rede ist, dann werden meist feste Kurse oder Kursdifferenzen genannt, keine Prozentangaben.

Auch in dem Klassiker der Charttechnik von Edwards/Magee finden sich in den rund 250 Charts nur vereinzelt Kurse jenseits von 100 Dollar. Und andere Angaben in dem Buch legen ebenfalls nahe, dass 3-stellige Kurswerte die absolute Ausnahme waren – weil sie eben durch Aktiensplits vermieden wurden.

Die zweite Erklärung könnte sein, dass vereinzelte prominente Beispiele Ende des vergangenen Jahrhunderts diesen Mythos begründet oder erneuert haben. So haben z.B. viele Börsen-Highflyer der 1990er Jahre in dieser Zeit ebenfalls Aktiensplits durchgeführt. Amgen (NASDAQ:AMGN), Biogen (NASDAQ:BIIB), Dell, Intel (NASDAQ:INTC) oder Microsoft (NASDAQ:MSFT) haben dabei ganz oder überwiegend jenseits der 85-Dollar-Marke oder sogar über 100 Dollar gesplittet. So wie heute Apple und Tesla im Fokus der Medien stehen, waren es damals diese Werte, aus deren Einzelfällen eine Art „Standard“ im Bewusstsein der Medien und Analysten entstand.

Achten Sie auf Aktiensplits – und weitere Übertreibungssignale!

Wie auch immer – es könnte sich jedenfalls in nächster Zeit aus mehreren Gründen lohnen, auf die Aktiensplits zu achten. Zumindest für die US-Werte zeigt einer der vielen „Stock Split Calendar“ im Internet die Daten übersichtlich an. Wie bei allen Indikatoren ist es aber so, dass man nie sagen kann, wann das Hoch erreicht ist. Achten Sie also auch auf andere Indizien und verschaffen Sie sich einen möglichst umfassenden Überblick über die Märkte.

Mit besten Grüßen
Ihr Torsten Ewert

Ein neuer, alter Übertreibungsindikator
 

Verwandte Beiträge

Ein neuer, alter Übertreibungsindikator

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (5)
Johannes Sc
Johannes Sc 01.09.2020 11:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
wer sich nicht getraut hat, dem ist viel Geld entgangen. aber klar ist bei diesen astronomischen Kursen, irgendwer wird am Ende der Verlierer sein. Hätte ich auf "Spezialisten" wie Dirk Müller gehört, wäre die Rallye ganz an mir vorbei gegangen. Wie an dem Gros der Fonds. Aber es muss klar sein, dass es sich um eine neue Techbubble handelt angetrieben von den Millenials. Alte Börsenweisheiten treffen einfach nicht mehr zu aktuell
Astrid Dietz
Ässi 01.09.2020 10:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Und es herrscht einfach zu viel Verliebtheit bezüglich einiger Aktien. Das kann nicht gut gehen!
Astrid Dietz
Ässi 01.09.2020 10:21
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Langsam geht es mir auf den Senkel. Sobald ein Autor einen Artikel verfasst, der versucht die Anleger auf den Boden der Tatsachen zurück zu holen und sie Mal zum Nachdenken bringen soll, äußert sich ein Realitätsverweigerer komplett negativ über den Artikel.Es ist doch, wie mit Allem im Leben, nicht von Nachteil mal inne zu halten und sich darüber Gedanken zu machen, ob nicht das Investment mal zu überdenken ist.Denn wenn es doch so kommt, dass ein Kurs einbricht,werden einige Anleger bittere Tränen vergießen,weil sie viel Geld verloren haben.Klar gibt es viele Analysten, die Müll verzapfen und keiner weiß, was demnächst passiert. Aber der kleine Anleger wird meist zu spät kommen,weil die Märkte innerhalb von wenigen Minuten bis Stunden reagieren,wenn eine neue Information diese infiltriert. Und so schnell wird der Anleger überwiegend nicht reagieren können.Es geht doch nur darum,eine nicht ganz unkritischen Blickwinkel einzunehmen.Von daher, danke an den Autor!
Jürgen Spreitzer
Jürgen Spreitzer 01.09.2020 10:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das sehe ich komplett anders, diese ewige schlecht Macherey von Tesla kann ich langsam nicht mehr hören. Einfach akzeptieren und freuen. Wie viele so genannte Spezialisten haben Wirecard in den siebten Himmel gehoben
Namaste Shanti
Namaste Shanti 01.09.2020 10:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Dann geh doch. Dich braucht hier keiner. Tesla ist Betrug, Musk ist Betrug, der Aktienkurs überbewertet. Viel Spaß beim Lesen meines Kommentars und natürlich beim Aufregen.
Dee Stein
Dee Stein 01.09.2020 9:55
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Guter Beitrag, solide geschrieben. Besser kann man es nicht ausdrücken wie sie.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung