Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

Fallende Ölpreise könnten die Pläne der Fed kippen

Von Michael KramerMarktüberblick06.12.2021 07:39
de.investing.com/analysis/fallende-lpreise-konnten-die-plane-der-fed-kippen-200467018
Fallende Ölpreise könnten die Pläne der Fed kippen
Von Michael Kramer   |  06.12.2021 07:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
CL
-4,86%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GPR
-4,46%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
JGLc1
0,00%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US2US...
29,97%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
USINF...
0,00%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Wäre es nicht ironisch, wenn genau in dem Moment, in dem die Fed das Handtuch wirft und ihre These von der vorübergehenden Inflation aufgibt, eben diese zurückgehen würde?

Die Inflation steht möglicherweise kurz vor einer Wende nach unten, die sich bereits in den November-Daten zeigen könnte. 

Eine der am stärksten korrelierten Komponenten des Verbraucherpreisindex (VPI) und des Erzeugerpreisindex (EPI) ist Öl. Und der Ölpreis ist seit dem 10. November um etwa 20% gefallen. Die Preise für Benzin sind ebenfalls eingebrochen und liegen sogar über 22% tiefer.

Diese beiden Rohstoffe weisen seit vielen Jahren eine durchweg hohe Korrelation mit den Inflationsindizes auf. Normalerweise schwanken die Inflationsraten erheblich, wenn die Preise dieser Rohstoffe erhebliche Bewegungen aufweisen. 

Jahresveränderung des Verbraucherpreisindex, Öl und Benzin
Jahresveränderung des Verbraucherpreisindex, Öl und Benzin

In den letzten 20 Jahren lag die Korrelation zwischen der einjährigen Veränderung des VPI und dem Ölpreis bei 0,76, was ein recht hoher Wert ist (1 ist perfekt), und über 10 Jahre steigt der Koeffizient auf etwa 0,83 an. Aus diesen Werten lässt sich schließen, dass ein Rückgang der Ölpreise zu einem geringeren Preisanstieg im Jahresvergleich führen sollte.

Bei Benzin ist die Korrelation mit 0,81 in den letzten 20 Jahren und 0,87 in den letzten 10 Jahren sogar noch ausgeprägter. 

Jahresveränderung des Erzeugerpreisindex, Öl und Benzin
Jahresveränderung des Erzeugerpreisindex, Öl und Benzin

Diese Bewegung der Öl- und Benzinpreise scheint auch die 10-jährigen Breakeven-Inflationsraten zu belasten, die seit dem 15. November ebenfalls um etwa 25 Basispunkte gefallen sind.

Noch wichtiger ist, dass die Zinsstrukturkurve in den letzten Wochen dramatisch abgekippt ist, wobei das vordere Ende der Kurve gestiegen und das hintere Ende gefallen ist. Infolgedessen ist der 10/2-Spread für US-Staatsanleihen, d.h. die Renditedifferenz zwischen 2- und 10-jährigen Anleihen, auf etwa 85 Basispunkte abgefallen, während der 30/5-Spread auf etwa 65 Basispunkte zurückgegangen ist. Dies signalisiert möglicherweise eine Umkehr der Inflation und ein langsameres Wirtschaftswachstum. 

Veränderung der Renditespanne
Veränderung der Renditespanne

Sollte die Inflation eine scharfe Wende nach unten machen und sich schnell verlangsamen, würde dies eine ganze Reihe neuer Probleme für die Fed schaffen. Gleichzeitig befürchtet der Markt eine Verlangsamung des Wachstums, denn die Fed strafft die finanziellen Bedingungen bis zu einem gewissen Grad durch die Reduzierung ihrer Wertpapierkäufe.

Der Aktienmarkt könnte sehr schnell und energisch Widerstand gegen die Ambitionen der Fed leisten, die Anleihekäufe noch schneller zu reduzieren, und damit ein großes Durcheinander verursachen. 

Das wäre natürlich die größte Ironie hier. Die Fed hatte lange Zeit den Standpunkt vertreten, dass die Inflation vorübergehend sei und die himmelhohen Werte zu ihrem langfristigen Trend zurückkehren würden. Doch dann ändert sie plötzlich ihre Haltung, gerade als sich die Dynamik und der makroökonomische Hintergrund ändern und es Anzeichen für eine Abschwächung bei einigen der wichtigsten Inflationsfaktoren gibt. 

Gleichzeitig nimmt das Risiko zu, dass die Fed ihre Pläne zur Reduzierung komplett verwerfen muss. Denn ein Großteil der Inflation, die wir gesehen haben, wurde durch Angebotsengpässe ausgelöst, die jedoch ihrerseits auch auf den Einbruch der Preise vieler kritischer Rohstoffe in 2020 zurückzuführen waren. Darauf folgte eine schnelle Erholung, die diese Inflationswerte überhöht erscheinen lässt. 

Es wäre schon ziemlich ironisch, wenn sich die Inflation genau in dem Moment, an dem sich die Fed von der Idee einer vorübergehenden Inflation verabschiedet, als, nun ja, vorübergehend herausstellt. 

Es kommt halt immer anders als man denkt.

Lesen Sie auch:

Fallende Ölpreise könnten die Pläne der Fed kippen
 

Verwandte Beiträge

Fallende Ölpreise könnten die Pläne der Fed kippen

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
Thomas Schrott
Thomas Schrott 06.12.2021 12:43
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Preise von Mehl , Verpackung , Rindfleisch, Nudel , Gemüse und Transport sind für das Produzierende Gewerbe schon stark gestiegen und es scheint kein Ende zu nehmen und das kommt beim Endkonsumenten erst an . Keine Angst die Inflation geht nicht zurück und um die Fed tut es mir am wenigsten leid.
Kathrin Zink
Kathrin Zink 06.12.2021 12:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Superspannend, danke. Wieder etwas dazugelernt
Mike Prousa
Mike Prousa 06.12.2021 8:56
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
dieser Artikel hat mit der Realität nichts zu tun. Öl steigt statt zu fallen. Der Benzinpreis so hoch wie nie. wie kommt man da auf so eine Analyse????
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung