Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚀 Q1 war krass! Sechs Aktien stiegen um +25%! Q2 wird noch besser - entdecke die Gewinner!Liste freischalten

Goldaktien stehen vor einem Comeback

Veröffentlicht am 25.04.2023, 13:08
Aktualisiert 09.07.2023, 12:31

Wir haben bei Gold-Aktien zwei schmerzhafte Jahrzehnte mit kurzen optimistischen Phasen hinter uns - und die Herden sind sich dessen schmerzlich bewusst. Sie haben ihre Lektion gelernt und könnten nun eine Gelegenheit verpassen, da sich die Goldaktien auf ein Comeback vorbereiten.

Herden folgen. Das ist es, was sie tun. Herden folgen bewährten Trends. Herden halten sich an Konventionen und an das, was ihnen am normalsten erscheint. Herden folgen. Schafe folgen. Menschen folgen. Wie Schafe.

Heute folgen die Herden einem gut etablierten Standardnarrativ, dass Goldaktien nicht gut sind. Warum nicht einfach Gold kaufen? Goldaktien haben sich seit Jahren schlechter entwickelt als das Metall. Jeder weiß das.

100% richtig, liebe Herden! Bravo. Aber waren es nicht dieselben Herden, die Goldaktien kauften, als ihr permanent bullischer Guru dazu riet? Haben Sie nicht wegen der Inflation Goldaktien gekauft? Weil die US-Notenbank die Inflation vorantreibt? Willkommen in einem neuen Paradigma, das Sie vielleicht in einigen Jahren, aber nicht in absehbarer Zeit erleben werden.

Da für einige wichtige Indikatoren, die mit dem makroökonomischen Hintergrund in Einklang stehen müssen, entweder die Haupttrends abgebrochen sind oder unhaltbare Extremwerte eingetreten sind, könnten die dank der Trends der letzten zwei Jahrzehnte gebildeten Herden ins Abseits geraten. Zahlt es sich aus, ein „Sheeple“ zu sein, wie einige Goldbugs diejenigen nennen, die nicht über das Konzept des realen Geldes und des realen Wertes in einem verrückt gewordenen und an Schulden erstickenden Papier-/Digitalsystem aufgeklärt sind? Sheeple sind eine Mischung aus „Sheep“ - Schafen und „People“, Menschen. Also so etwas wie Schafsköpfe. Nein. So wollen Sie nicht wirklich sein. Sie wollen doch nicht einfach nur der Herde folgen?

Moment mal - sind nicht einige der Gold-Fans auch Schafsköpfe? Sie sind es, wenn sie die unterdurchschnittliche Performance der Goldminen der letzten Jahrzehnte auf Gold aufgrund der Daten der Vergangenheit extrapolieren, anstatt auf dem Geschehen der Zukunft. Bis jetzt (immerhin rund 20 Jahre lang) haben sie den Inflationsjüngern geglaubt, die Investitionen in Goldaktien empfehlen - warum? Wegen ... INFLATION!!!

Diese Analyse war in den Jahren der zyklischen Inflation falsch, und jetzt, da eine Ära entweder des deflationären Drucks oder der wirtschaftlich unwirksamen/zerstörerischen Inflation (Stagflation) beginnt und ein antizyklisches Umfeld schafft (d. h. die langfristige „Alles-Blase“ platzt), haben sich die Regeln geändert, und damit auch die Folgen.

Aber eine Herde ist eine Herde. Sie folgt ihrem Instinkt und ignoriert neue Wege. Dieser Artikel befasst sich nicht mit den Anzeichen dafür, dass sich die Blase endlich auflöst. Darüber wurde ausreichend geschrieben.

Aber lassen Sie uns als ein Hauptbeispiel noch einmal das meiner Meinung nach visuell beeindruckendste Bild des makroökonomischen Wandels - und möglicherweise ein Hauptindikator für das Ende des Blasenzeitalters - betrachten: das Kontinuum, nämlich den Monatschart der Rendite der 30-jährigen US-Staatsanleihen, der den sanften Trend der disinflationären Signale bricht, gegen den die Federal Reserve routinemäßig Inflation produziert hat.

Der Anleihemarkt hat es der aufblähenden Fed über die Jahrzehnte hinweg gestattet, die langfristigen Anleiherenditen zu senken. Aus dieser Perspektive ist die Formation der Blase nun abgeschlossen.

TYX Monatschart

Okay, das gesamtwirtschaftliche Umfeld ändert sich also. Was bedeutet das für Goldaktien?

Ich bin sehr froh, dass Sie das fragen. Goldaktien haben eine Hebelwirkung auf den Goldpreis. Aber ein Hebel kann in beide Richtungen wirken, positiv und auch negativ. Statt mein Kunstwerk auf dem Schaubild unten zu ausführlich zu erklären, möchte ich Sie bitten, es einfach zu betrachten, es wirken zu lassen und über die Geschichte nachzudenken..

  • Über die Gelegenheiten, bei denen die aufgeblähte Makroökonomie zu einer gefährlichen Bewertungsblase bei Goldaktien führte (ein Großteil der Phase von 2003 bis 2008), als Gold im Vergleich zum breiten Aktienmarkt (SPX) stagnierte und sich schlechter entwickelte als Rohstoffe, einschließlich der Bergbaukosten für Rohöl.
  • Die harte und wohlverdiente Auflösung in Form eines Absturzes, als die Inflationisten aus dem Sektor vertrieben wurden, als sie hätten kaufen sollen (4. Quartal 2008, als kaum einen Monat alte „Notes From the Rabbit Hole“ zum Kauf rieten, während ich selbst das auch aggressiv tat), weil die Fundamentaldaten (hier dargestellt durch Gold/SPX und Gold/WTI, aber es gab auch zahlreich andere) „positiv!“ schrien, während die Herden die Minenwerte ausspuckten.
  • Der Höchststand bei den Goldaktien wurde 2011 erreicht, als das HUI/Gold-Verhältnis signalisierte, dass etwas nicht stimmte. So war es dann auch, und hier möchte ich noch einmal ganz offiziell darauf hinweisen, dass ich ein gemessenes Ausbruchsziel für HUI in den oberen 800ern hatte, wenn ich die Situation mit meiner Kappe als technischer Analyst betrachtete - im Gegensatz zu meiner Makro-Kappe. Nun, die Makroökonomie und das HUI/Gold-Verhältnis wussten es besser. Im Anschluss daran traten die Goldaktien in einen langen und verdienten Bärenmarkt ein.
  • Das war übrigens die Zeit, in der man einen Goldaktien-Fan auf eine Meile Entfernung erkennen konnte, weil er die zyklische Inflation und sie „Weltuntergangs“-Phantasien als Kaufgrund anpries. Für einen Goldaktien-Promoter ist das immer ein guter Zeitpunkt, um zu versuchen, die ahnungslosen Herden aufzuschrecken.
  • Das HUI/Gold-Verhältnis lässt die Goldbugs darüber weinen, dass die Minenwerte immer schlechter abschneiden als das Metall.
  • Gold/SPX befindet sich seit 2011 in einem schrecklichen Bärenmarkt, und Gold/Öl stagniert ebenfalls. Die Hebelwirkung bei den Goldminenaktien zeigt in den roten Bereich. Sie müssen also logischerweise unterdurchschnittlich abschneiden, was sie auch getan haben.
  • Aber wenn die jüngsten Aufwärtstrends bei Gold gegenüber Aktien und Rohstoffen, die Anfang und Mitte 2022 begannen, real sind und andere Indikatoren, die das Thema dieses Artikels sprengen würden, sich weiter entwickeln [Korrektur: Ihre Entwicklung ist nicht nur auf dem richtigen Weg, sondern auch ein Hinweis auf ein sehr hohes makroökonomisches Marktrisiko], die Hebelwirkung, die die konditionierten Herden nur  negativ interpretieren können, wird sie überraschen, das HUI/Gold-Verhältnis wird tatsächlich steigen, und der beste Teil des neuen Bullenmarktes liegt noch vor uns.

Verhältnis Gold-SPX Monatschart

Dazu gibt es auch noch eine kurzfristige und eine langfristige Perspektive. In diesem Artikel wird eine langfristige Betrachtung erörtert, die sich noch im Anfangsstadium der Entwicklung befindet, und das Potenzial für einen Makro-Pivot während dieser Entwicklung. Auf kürzere Sicht muss man den begonnenen Rückgang oder die Korrektur im Griff behalten.

Wenn Sie Händler sind, könnten Sie eine Gewinnmitnahme in Betracht ziehen.

Ja, es gibt also kurzfristige und langfristige Perspektiven. Ich persönlich stecke nicht gerne Rückschläge ein, auch nicht in Bullenmärkten, ohne dass ich mich zumindest mental oder taktisch darauf vorbereite. Aber es macht viel mehr Spaß, Korrekturen (die auch unter dem Begriff „Gelegenheiten“ geführt werden) während Bullenmärkten zu nutzen, und ich denke, dass sich diese Phase als genau das herausstellen wird.

Während des langfristigen Bärenmarktes gab es viele Erholungen und spannende Phasen. Erinnern wir uns nur an den unglücklichen Start im Jahr 2016, als wir am 30. Mai feststellten, dass sich die Fundamentaldaten für die Rallye verschlechterten, die schließlich einige Monate später einbrach und endete.

Die Herde kaufte weiter, als Silber Gold, Bergbauwerte, Rohstoffe und Aktienmärkte in einen zyklischen Inflationsrausch führte. Können Sie es sehen? Die Herde kaufte die Inflation - genau das, was dem Sektor jedes Mal zum Verhängnis wurde, wenn er sich erholte oder mit den Fanfaren seiner Fans und den Pompons der Cheerleader mitzog.

Aber der makroökonomische Hintergrund mit seinen Signalen für einen disinflationären Anleihemarkt (siehe 1. Grafik oben), die jahrzehntelang chronisch inflationsfördernde Maßnahmen der Fed zuließen, war für die Goldminenindustrie nie von Vorteil, da zyklische, aufgeblähte Vermögenswerte routinemäßig besser abschnitten als Gold, und die Minenbetreiber nutzten das zu seinem Nachteil aus.

Was passiert nun, wenn sich die Makrolage wirklich tiefgreifend verändert hat? Die Herden folgen (wie immer) dem herrschenden Dogma, und vorausschauende Spekulanten machen sich das zunutze. Wenn Sie sich das Dogma der letzten 2 Jahrzehnte verinnerlicht haben, ist jetzt der Zeitpunkt für das Einschalten des Gehirn gekommen - Sie sollten sich Ihre eigenen Gedanken machen und diesen Gedanken folgen. Aus dem jahrelangen Hinterherlaufen könnte jetzt etwas werden, das wirklich Spaß macht (und mit dem man wirklich etwas anfangen kann).

* Ja, ich habe das Wort „Investition“ tatsächlich im gleichen Satz wie „Goldaktien“ verwendet! Die Herden würden das für verrückt halten. Die Herden trotten weiter.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.