ProPicks KI schlägt zu: 6 neue Aktien, bereits 2,5% Gewinn. Sei schlau, steig ein!50% günstiger

Ölreserven steigen stark - Börsen mit Erholung, aber Vorsicht ist weiter geboten

Veröffentlicht am 02.04.2020, 11:02
EUR/USD
-
GBP/USD
-
XAU/USD
-
BARC
-
DBKGn
-
BNPP
-
CAGR
-
SOGN
-
DX
-
GC
-
CL
-

Die wichtigen US-Aktienindizes verloren am Mittwoch ca. 4,40%, aber dieses Mal wurde der Abverkauf von den europäischen Märkten angetrieben, da grosse europäische Banken ankündigten, dass sie 2020 keine Dividenden zahlen werden. Anleger, die bereits während des jüngsten Marktabverkaufs hohe Verluste erlitten haben, waren weiter enttäuscht, zu hören, dass sie auch ihre Einkommen aus Dividendenauszahlungen verlieren werden. Die Banken müssen jedoch genauso wie andere Unternehmen an den Bargeldern festhalten, um die beispiellose Verlangsamung der Aktivitäten überleben zu können. Das ist die einzige Art und Weise, wie sie mit dem deutlichen Rückgang der erwarteten Einkommen und vielleicht einem erhöhten Bedarf, ihre Kredite auszuweiten, eine solide Bilanz halten können.

Die Streichung der Dividenden führte für die europäischen Bankenaktien zu Chaos. Im Vereinigten Königreich brachen Lloyds (-11,66%), Barclays (LON:BARC) (-11,95%), HSBC (-9,25%) und die Royal Bank of Scotland (-5,23%) ein. In Frankreich zeigten Credit Agricole (PA:CAGR) (-5,17%), BNP Paribas (DE:BNPP) (-5,96%) und Societe Generale (PA:SOGN) (-9,53%) eine ähnliche Performance. In Frankfurt führte die Deutsche Bank (DE:DBKGn) mit einem Minus von -5,54% die Verluste an.

Jetzt ist es trotz der negativen reflexartigen Reaktion aus Unternehmensperspektive mittel- bis langfristig die richtige Entscheidung, an Barmitteln festzuhalten. Wir können daher von einer bestimmten Toleranz für die Nichtauszahlung von Dividenden und von einer Erholung ausgehen.

Der Handel in Asien war unverändert bis positiv. Die Aktivität der US-amerikanischen und europäischen Futures zeigt eine unveränderte bis positive Sitzung am Donnerstag an.

Aber die Marktstimmung wird wahrscheinlich aufgrund von unerwünschten Nachrichten hinsichtlich des Fortschritts der Coronavirus-Ausbreitung in Europa und in den USA getrübt bleiben. Trotz der Ankündigung der WHO, dass Europa sich dem Höhepunkt nähern könnte, verzeichneten Frankreich und Spanien diese Woche die Tage mit den meisten Todesfällen und wir sehen noch keine Umkehr des Musters bei Neuinfektionen und Todesfällen. In New York und New Jersey haben sich die Todesfälle in den letzten drei Tagen verdoppelt. New York allein verzeichnete 2000 Todesfälle und die in den USA gemeldeten Fälle waren erstaunlicherweise jünger als in anderen Ländern.

Die Wirtschaftsdaten hingegen waren durchwachsen. Der ADP-Bericht überraschte mit einem Rückgang von 27.000 bei den privaten Stellen im letzten Monat gegenüber 150.000 Verlusten, die die Analysten erwartet hatten. Der ISM PMI für das verarbeitende Gewerbe lag im März leicht unter 50, eine überraschend gute Performance, aber mit dem Risiko, dass wir in den kommenden Wochen einen verzögerten Rückgang sehen, da die Wirtschaft gestoppt ist. Die heute anstehenden wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenunterstützung zeigen jedoch eine weitere katastrophale Woche. Analysten gehen davon aus, dass wir eine zweite Woche einen Anstieg der Ansprüche über 3 Mio. sehen werden, und dass es sogar Potenzial für einen höheren Rückgang gibt, da die US-amerikanischen Unternehmen in der letzten Woche nach und nach ihre Tätigkeiten eingestellt haben, um die Verbreitung des Virus zu stoppen.

Aber bisher waren die schlimmsten Nachrichten für die Anleger die wöchentlichen Rohölbestände. Laut den jüngsten EIA-Daten stiegen die US-amerikanischen Rohölbestände in der letzten Woche 13,84 Mio. Barrel, der grösste Anstieg in einer Woche seit 2016, während die Benzinbestände um 7,5 Mio. Barrel stiegen. Diese Zahlen waren deutlich höher als die von den Analysten erwarteten 3,7 Mio. bzw. 1,95 Mio. In der Zwischenzeit stieg das OPEC-Angebot im März, da Saudi-Arabien die Produktion erhöhte, um seine Muskeln spielen zu lassen, nachdem Russland gegen die Senkung der Produktion ein Veto eingelegt hatte, was zu einem radikalen Preiskrieg unter den führenden Ölproduzenten geführt hat.

Aber trotz des zunehmenden globalen Angebots hielt das WTI-Rohöl die Unterstützung bei 20 USD pro Barrel. Zunächst weil die erhöhte Produktion der Saudis aufgrund der der niedrigen Ölpreise sicherlich auf eine niedrigere Produktion in den anderen Ländern trifft. Kanada hat zum Beispiel die Ölsandraffinerien geschlossen, um die nicht nachhaltigen Marktbedingungen zu überleben. Zweitens hat der riesige Anstieg der US-Bestände die Erwartungen geschürt, dass wir ein Abkommen zwischen den Saudis und den USA sehen könnten.

An den Währungsmärkten war die Marktreaktion ein schneller Übergang zu Sicherheit. Der US-Dollar wurde aufgrund eines erneuten Abverkaufs bei den Aktien und risikoreichen Währungen wieder stärker. Die Rendite der zehnjährigen US-Papiere fiel unter die 0,50%.

Gold zeigte keine Sympathie für die, die nach Schutz suchten, und handelte unter 1600 USD pro Unze.

Der EURUSD hat die Verluste auf 1,09 ausgeweitet. Die risikoscheue Stimmung sollte das Paar weiter belasten, indem es dem US-Dollar Unterstützung verleiht. An diesem Punkt sollten sogar schlechte US-amerikanische Daten zu einem stärkeren US-Dollar führen, da der Greenback den Anlegern den letzten Zufluchtspunkt bietet und die Fed ihre geldpolitische Unterstützung bereits auf ihre Grenzen ausgeweitet hat.

Das Cable hingegen sieht weiter unter der 1,25-Marke Widerstand.

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.