Sei dabei: Jeden Monat kopieren +750.000 Anleger die besten Aktienpicks der Profis!Gratis anmelden

Nachwuchs für die DAX-Familie

Veröffentlicht am 17.08.2021, 15:29
DE40
-
PSHG_p
-
DB1Gn
-
AIR
-
WDIG
-
SY1G
-
MDAXI
-
BNRGn
-
ZALG
-
HFGG
-
SHLG
-

Fast genau 33 Jahre lang prägten 30 Firmen das Gesicht des bekanntesten deutschen Börsenbarometers, das am 1. Juli 1988 ins Leben gerufen wurde. Im September werden zehn weitere Unternehmen in die erste deutsche Börsenliga aufsteigen. Nachdem die Pleite des Zahlungsdienstleisters Wirecard (DE:WDIG) eklatante Schwächen im Regelwerk der Deutschen Börse (DE:DB1Gn) offengelegt hat, soll ein reformiertes Regelwerk den neuen DAX 40 moderner und repräsentativer gestalten – und die größten börsennotierten Gesellschaften noch umfassender abbilden. Im Gegenzug verkleinert sich der bislang 60 Werte umfassende MDAX um zehn auf 50 Indexmitglieder.

Außer der Anzahl der DAX-Titel ändert die Deutsche Börse auch eine Reihe weiterer Kriterien für die Aufnahme in den Elite-Index. Die wichtigste Neuerung: Bei der Auswahl entscheidet nur noch die Marktkapitalisierung der frei gehandelten Aktien der letzten 20 Handelstage. Somit kommt in den DAX, wer unter den derzeit 231 für die Aufnahme in den Auswahlindex qualifizierten Unternehmen die Plätze 1 bis 40 erreicht. Der Rang im Börsenumsatz im elektronischen Handelssystem Xetra spielt hingegen keine Rolle mehr. Künftig reicht ein Mindestumsatz. 

Krisensicherer durch die Zukunft 

Zudem werden alle Index-Mitglieder seit März dieses Jahres dazu verpflichtet, sowohl testierte Geschäftsberichte als auch Quartalsmitteilungen zu veröffentlichen. Firmen, die dies nach einer 30-tägigen Warnfirst nicht einhalten, werden unmittelbar ausgeschlossen. Damit soll ein zweites Wirecard-Desaster vermieden werden. Der Zahlungsdienstleister musste im Frühjahr 2020 mehrfach die Veröffentlichung seines Zahlenwerks verschieben, blieb aber weiter im DAX und musste schließlich im Juni vergangenen Jahres Insolvenz anmelden. Ebenfalls neu ist die zweimal jährlich stattfindende Überprüfung der Zusammensetzung, jeweils im März und September. Bis zuletzt nahm der Arbeitskreis Aktienindizes die Zusammenstellung des Vorzeige-Index nur einmal jährlich im September unter die Lupe.

Der größte Neueinsteiger in den DAX 40 wird Airbus (PA:AIR). Gemessen an der Marktkapitalisierung ist der Flugzeughersteller das fünftgrößte deutsche Unternehmen. Die Aufnahme in den deutschen Blue Chip-Index scheiterte bislang daran, dass die Aktie des Konzerns, an dem die Regierungen in Deutschland, Frankreich und Spanien eine Beteiligung halten, vor allem in Paris gehandelt wird. So gut wie sicher scheint auch der DAX-Einzug für den Onlinemodehändler Zalando (DE:ZALG), den Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers (DE:SHLG), den Duft- und Aromenhersteller Symrise (DE:SY1G), den Kochboxenversender Hellofresh (DE:HFGG), die Porsche (DE:PSHG_p) Automobilholding und den Chemikalienhändler Brenntag (DE:BNRGn).

Diversifikation bleibt Trumpf

Die höhere Streuung und der steigende Anteil dynamisch wachsender Unternehmen sind für den DAX positiv: Je breiter ein Aktienmarkt-Barometer aufgestellt ist, desto geringer fallen einzelne Marktkapriolen ins Gesamtgewicht. Gab es bisher eine hohe Konzentration auf die „Old Economy“ wird der erweiterte Index künftig eine breitere Range der deutschen Wirtschaft abbilden und somit auch Firmen mit zukunftsorientierten Geschäftsmodellen einen Zugang zur ersten Börsenliga ermöglichen. 

Gleichwohl ist der DAX auch mit 40 Mitgliedern kein Allheilmittel für Sparer. Nur auf einen einzigen Index zu setzen, ist unter dem Strich sicherlich zu riskant. Vielmehr sollten Anleger ihre Investments über unterschiedliche Anlageklassen wie Aktien, Anleihen oder auch Edelmetalle sowie Regionen streuen. So lassen sich zugleich globale Chancen nutzen und Einzelrisiken verringern. Wer zum Beispiel 2018 nur im DAX investiert gewesen wäre, hätte in diesem turbulenten Jahr ein zweistelliges Minus eingefahren – während die Leitindizes in den USA und anderen Ländern diese Phase ohne nennenswerte Verluste überstanden. Mischfonds stellen vor diesem Hintergrund eine adäquate Anlagemöglichkeit dar. Hier gibt es zum einen defensive Produkte, bei denen die Risikobegrenzung im Vordergrund steht. Auf der anderen Seite gibt es offensiver ausgerichtete Mischfonds mit einem höheren Aktienanteil. Diese Fonds weisen in der Regel ein höheres Risiko auf als die defensiveren Varianten, im Gegenzug bieten sie aber auch die Chance auf höhere Erträge. 

Über die LAUREUS AG PRIVAT FINANZ: 

Die LAUREUS AG PRIVAT FINANZ ist ein Tochterunternehmen der Sparda-Bank West eG, einer der größten Genossenschaftsbanken Deutschlands mit über 100-jähriger Tradition. Das Finanzdienstleistungsinstitut aus Düsseldorf hat sich auf die individuelle und ganzheitliche Beratung vermögender Kunden spezialisiert.

Wichtige Hinweise: 

Die in diesem Marktkommentar enthaltenen Angaben sowie sämtliche Veröffentlichungen in unserem Namen dienen ausschließlich der Information von Kunden oder Interessenten und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung (Anlageberatung) noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, Derivaten oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Insbesondere handelt es sich dabei nicht um eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, Derivaten oder sonstigen Finanzinstrumenten. Die Angaben und Informationen können eine auf die individuellen Verhältnisse und Anlageziele von Kunden oder Interessenten zugeschnittene Beratung nicht ersetzen. Für den Erwerb von Finanzinstrumenten und anderen öffentlich angebotenen Kapitalanlagen sind ausschließlich die Angaben im Verkaufsprospekt und den Anlagebedingungen, ggf. ergänzt um den letzten Jahres-/ und Halbjahresbericht, maßgeblich. Alle Informationen und Daten auf dieser Webseite stammen aus öffentlich zugänglichen Quellen, die von der LAUREUS AG PRIVAT FINANZ für zuverlässig gehalten werden. Gleichwohl kann die LAUREUS AG PRIVAT FINANZ keine Haftung für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der Informationen und Daten übernehmen. Einschätzungen, Meinungen und Bewertungen reflektieren ausschließlich die Auffassung der LAUREUS AG PRIVAT FINANZ oder des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt der Erstellung. Angaben zur bisherigen Wertentwicklung eines Produkts erlauben keine Prognosen für die Zukunft. Die in unseren Publikationen zum Ausdruck gebrachten Meinungen, Einschätzungen und Sichtweisen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die Preise der Produkte (Anteile, Wertpapiere, Derivate oder sonstige Finanzinstrumente) können sowohl steigen als auch fallen. Auch Erträge (Dividenden, Zinsen usw.) können nicht zugesichert oder garantiert werden. Wechselkursschwankungen können die Werte ausländischer Investitionen zusätzlich beeinflussen. Bei jedem Investment bestehen grundsätzlich Verlustrisiken bis hin zu einem möglichen Totalverlust.

Die LAUREUS AG PRIVAT FINANZ übernimmt keine Haftung für etwaige Schäden oder Verluste, die direkt oder indirekt aus der Verwendung oder der Weitergabe der auf ihrer Webseite enthaltenen Informationen oder Inhalte entstehen.

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.