Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Querelen um höhere Förderquoten: Ölaktien kaufen oder verkaufen?

Von Investing.com (Haris Anwar/Investing.com)Aktienmärkte07.07.2021 20:18
de.investing.com/analysis/querelen-um-hohere-forderquoten-laktien-kaufen-oder-verkaufen-200457848
Querelen um höhere Förderquoten: Ölaktien kaufen oder verkaufen?
Von Investing.com (Haris Anwar/Investing.com)   |  07.07.2021 20:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

An den Energiemärkten herrscht wieder einmal Unsicherheit, nachdem sich die Mitglieder des Ölkartells OPEC+ auf keinen Plan zur Erhöhung der Rohölproduktion einigen konnten. Für Anleger, einschließlich derjenigen, die auf Aktien des Sektors setzen, bringt dies unklare Signale für den Rohstoff, der für die Erholung der Weltwirtschaft nach einer tödlichen Pandemie so entscheidend ist.  

Die Rohölpreise sind in diesem Jahr um fast 60% gestiegen, was auf den Nachfrageschub infolge der Wiedereröffnung vieler Volkswirtschaften nach den Impfkampagnen zurückzuführen ist. Und während sich die Nachfrage dem Niveau vor der Pandemie annähert, scheiterten die Organisation erdölexportierender Länder und ihre Verbündeten, die zusammen die OPEC+ bilden, auch in ihrem dritten Anlauf, eine Einigung über die Verteilung der Produktionsquoten zu erzielen, nachdem die beiden großen Exporteure Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate ihre Differenzen nicht überwinden konnten. 

WTI (weekly)
WTI (weekly)

"Das Ergebnis ist ein ziemlicher Reinfall für die Produzentengruppe", kommentierte ein Bloomberg-Bericht.

"Die Beziehungen zwischen zwei Kernmitgliedern der OPEC haben sich derart verschlechtert, dass kein Kompromiss mehr möglich war. Dies schadet dem Selbstverständnis der Gruppe als verantwortungsbewusster Sachwalter des Ölmarktes und lässt das Gespenst des zerstörerischen internen Preiskampfs zurückkehren, der letztes Jahr zu beispiellosen Preisschwankungen geführt hatte."

Exxon Mobil (weekly)
Exxon Mobil (weekly)

Die Unsicherheit an den Ölmärkten stellt Aktionäre der US-Energiekonzerne wie Exxon Mobil (NYSE:XOM) und Chevron (NYSE:CVX) vor Probleme, als diese sich gerade von dem Ölpreisverfall im letzten Jahr erholen und ihre Bilanzen sanieren.

Chevron (weekly)
Chevron (weekly)

Brent auf 100 USD? 

Obwohl die Möglichkeit eines Preiskriegs innerhalb der OPEC nicht ausgeschlossen werden kann - sollte sich dieser Streit fortsetzen - zeigen sich viele Aktienanalysten für ihre favorisierten Ölaktien vorerst bullish. Hauptsächlich glauben sie, dass die Ölpreise aufgrund der steigenden Nachfrage in Kombination mit dem knappen Angebot weiter zulegen werden - eine Kombination, die für die Profitabilität der Unternehmen ein wahrer Segen ist.

Bank of America (NYSE:BAC) zum Beispiel glaubt, dass Brent bis zum Sommer 2022 100 USD pro Barrel erreichen könnte, und die Bank bewertet daher keine einzige Ölaktie, die sie beobachtet, schlechter als durchschnittlich.

Brent Oil (weekly)
Brent Oil (weekly)

In einer von CNBC zitierten Notiz schrieb Evercore ISI, dass die Aussichten für Ölunternehmen gut sind. Der Finanzberater hob kürzlich seine Kursziele für jede Aktie innerhalb seiner Beobachtungsliste für integrierte Öl-, Explorations- und Produktionsunternehmen an.

Wörtlich war zu lesen:

"Nach drei Jahren der Kostensenkungen, Portfolioverbesserungen und Überdenken des Wertversprechens sind Explorations- und Produktionsfirmen gut positioniert, um kurzfristig den Aufwärtstrend der Rohstoffpreise auszunutzen."

Trotz dieser optimistischen Stimmung bleiben wir mit Blick auf Ölaktien vorsichtig, nachdem die OPEC die Produktionsquoten nicht erhöht hat. Unserer Ansicht nach dürfte es für das Kartell schwierig sein, den Ölpreis bis zu einem Punkt ansteigen zu lassen, an dem er das globale Wirtschaftswachstum beeinträchtigt, zumal der Inflationsdruck zunimmt. 

Denn dann müssten sich die ölproduzierenden Nationen dem politischen Druck der USA und anderer großer Volkswirtschaften stellen, wenn sie die Produktion nicht erhöhen, obwohl sie hohe freie Kapazitäten haben. Die USA haben das Kartell dazu gedrängt, eine Einigung zu erzielen, die eine Steigerung der Produktion ermöglicht und den Preisanstieg bremst. 

"Vertreter der Administration haben mit den relevanten Regierungen gesprochen, um auf eine Kompromisslösung zu drängen, die es ermöglicht, die vorgeschlagenen Produktionssteigerungen umzusetzen", zitierte Reuters am Montag einen Sprecher des Weißen Hauses.

Fazit

Der OPEC+-Konflikt sendet kurzfristig zweifelsohne ein bullisches Signal für Ölaktien. Doch wir raten Anlegern von einer Aufstockung ihrer Engagements im Energiebereich ab, solange sich die Märkte in unsicherem Fahrwasser befinden und die reale Möglichkeit eines Preiskriegs besteht.

Querelen um höhere Förderquoten: Ölaktien kaufen oder verkaufen?
 

Verwandte Beiträge

Querelen um höhere Förderquoten: Ölaktien kaufen oder verkaufen?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Chris Seifert
Chris Seifert 10.07.2021 20:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Nach 800% in ein und halb Jahren halte ich auch meine CDEV Aktie
Mike Lorenzo
Mike Lorenzo 07.07.2021 23:49
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das wäre auch mein Rat. Halten ja / Kaufen Noch nicht
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung