Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

USA und die EU gegen China – Sanktionen und Strafzölle

Von Andrea KrausMarktüberblick29.09.2023 20:14
de.investing.com/analysis/usa-und-die-eu-gegen-china--sanktionen-und-strafzolle-200485592
USA und die EU gegen China – Sanktionen und Strafzölle
Von Andrea Kraus   |  29.09.2023 20:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
NVDA
+0,36%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BIDU
+0,70%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
0700
-0,21%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BABA
-0,21%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Mögliche nächste Eskalationsstufe im Umgang mit China.
Mögliche nächste Eskalationsstufe im Umgang mit China.

Die US-Regierung hat eine Serie von Maßnahmen eingeführt, um bestimmte Investitionen in die chinesische Technologiebranche zu untersagen. Präsident Joe Biden begründet dies mit dem Schutz der nationalen Sicherheit, obwohl China alternative Wege zur Beschaffung von Hightech-Technologien hat.

Diese Entwicklung könnte den Konflikt zwischen den USA und China auf eine neue Eskalationsstufe heben. Das jüngste Dekret von Präsident Biden zielt darauf ab, US-Unternehmen daran zu hindern, in China in Bereiche wie Quantencomputer, fortschrittliche Chips und Künstliche Intelligenz zu investieren. Die Begründung lautet, China solle daran gehindert werden, fortschrittliche Technologien zu erwerben und für militärische Zwecke zu nutzen, was die nationale Sicherheit der USA gefährden könnte.

Diese Maßnahme betrifft vor allem Private Equity- und Venture Capital-Firmen sowie US-Investoren in Joint Ventures mit chinesischen Unternehmen. Es ist der neueste Schritt in einer Reihe von Maßnahmen, mit denen die USA den chinesischen Zugang zu modernster Technologie einschränken wollen. Bereits unter Präsident Donald Trump wurden Strafzölle gegen China eingeführt, die unter Biden fortbestehen. Seit Bidens Amtsantritt wurden auch weitere Exportbeschränkungen erlassen, um den chinesischen Zugang zu amerikanischen Technologien zu beschränken.

China hat jedoch verschiedene Strategien entwickelt, um trotz dieser Beschränkungen an Hightech-Technologie zu gelangen. Chinesische Internet-Giganten wie Baidu (NASDAQ:BIDU), ByteDance, Tencent (HK:0700) und Alibaba (NYSE:BABA) haben Milliardeninvestitionen in US-Chiphersteller wie Nvidia (NASDAQ:NVDA) getätigt, um Prozessoren für Künstliche Intelligenz zu erwerben. Darüber hinaus erwerben chinesische Unternehmen Lizenzen von westlichen Konzernen, um Technologien zu nutzen.

Die chinesische Regierung hat bereits auf diese US-Maßnahmen reagiert und angekündigt, ihre eigenen Rechte und Interessen zu verteidigen. Sie sieht darin den Versuch der USA, China seiner Entwicklungsmöglichkeiten zu berauben und ihre eigene globale Hegemonie aufrechtzuerhalten.

Die Europäische Union diskutiert derzeit ebenfalls über Investitionsbeschränkungen, die auf China abzielen. Die EU-Kommission hat eine Expertengruppe eingesetzt, um Vorschläge vorzulegen. Die Bundesregierung Deutschlands hat erklärt, sich aktiv in diesen Prozess einzubringen.

Es besteht die Möglichkeit, dass die Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China auch die europäische Wirtschaft beeinflusst, insbesondere die deutsche Autoindustrie. Die EU hat eine Wettbewerbsuntersuchung gegen China wegen Marktverzerrungen durch Subventionen für Elektroautos angekündigt, was zu möglichen Gegenmaßnahmen Chinas führen könnte. Eine Eskalation könnte Strafzölle auf chinesische Autos und Exportgenehmigungspflichten für wichtige Rohstoffe auslösen, was sowohl die europäischen Produzenten als auch die Verbraucher betreffen würde.

Ein Kompromiss in diesem Konflikt könnte eine Lösung ähnlich dem Handelsstreit zwischen der EU und China vor zehn Jahren sein, als chinesische Hersteller Strafzölle auf Solarzellen durch freiwillige Einhaltung von Mindestpreisen vermeiden konnten. Die Strafzölle wurden nicht verlängert, weil China der EU mit schmerzhaften Vergeltungsmaßnahmen gedroht hat. Am Ende ist die deutsche Solarindustrie den Bach hinter gegangen. Wir können gespannt sein, wie sich dieser Konflikt weiterentwickelt und ob die deutsche und US-Industrie dadurch etwas gewinnt oder viel verliert.

Detaillierte Chartanalysen erhältst du auf unserer Webseite und auf unserem Kanal auf YouTube (Kanalname: Liberty Stock Markets).

Auf unsere Webseite gelangst du durch Klick auf HIER.

Liberty Stock Markets – einfach, verständlich, klar.
Liberty Stock Markets – einfach, verständlich, klar.

USA und die EU gegen China – Sanktionen und Strafzölle
 

Verwandte Beiträge

USA und die EU gegen China – Sanktionen und Strafzölle

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung