Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Weitere Zutaten zur großen Seitwärtskonsolidierung am Aktienmarkt

Von Stockstreet GmbH (Sven Weisenhaus)Marktüberblick13.03.2021 09:48
de.investing.com/analysis/weitere-zutaten-zur-grosen-seitwartskonsolidierung-am-aktienmarkt-200450633
Weitere Zutaten zur großen Seitwärtskonsolidierung am Aktienmarkt
Von Stockstreet GmbH (Sven Weisenhaus)   |  13.03.2021 09:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Notenbanken haben den Aktienmärkten eine Verschnaufpause besorgt. Denn insbesondere die EZB hat sich in den vergangenen Tagen zunächst verbal und dann vorgestern auch durch Taten in Form von „signifikant“ hohen Anleihekäufen im 2. Quartal 2021 gegen einen Anstieg der Renditen gestemmt. Dadurch haben die Anleiherenditen nachgegeben, was Anleger gleich als Einladung zum erneuten Kauf von Aktien verstanden haben.

Viele Milliarden Dollar auf dem Weg in die Aktienmärkte

Hinzu kam die Aussicht auf weitere Milliarden, die durch das 1,9 Billionen Dollar schwere Konjunkturpaket der US-Regierung zweifelsfrei auch den Weg in die Aktienmärkte finden werden. Jeder US-Bürger, der weniger als 80.000 Dollar im Jahr verdient, erhält schon in Kürze 1.400 Dollar – einfach so, zur freien Verfügung. Steuerexperten gehen davon aus, dass die Schecks noch in diesem Monat verschickt werden. Und eine Umfrage der Deutschen Bank (DE:DBKGn) unter 430 US-Privatanlegern ergab im vergangenen Monat, dass diese im Durchschnitt 37 % des Geldes in Aktien investieren wollen. Trifft dies auf alle Empfänger der Stimulus-Schecks zu, würden bis zu 150 Milliarden Dollar in die Aktienmärkte fließen, so die Berechnung der Deutschen Bank.

Die Experten von Goldman Sachs (NYSE:GS) haben daher wohl nicht ohne Grund kürzlich ihre Schätzung für die Netto-Aktiennachfrage der Haushalte im Jahr 2021 von 100 auf 350 Milliarden Dollar angehoben. „Wir erwarten, dass die Haushalte die größte Quelle der Aktiennachfrage in diesem Jahr sein werden“, lautet die Einschätzung von Goldman Sachs dazu. Ich sage dazu nur: Dienstmädchenhausse!

Durch Rebalancing könnten Aktien im Wert von 316 Milliarden Dollar verkauft werden

Zumal es immer auch eine zweite Seite der Medaille gibt. So prognostiziert JP Morgan massive Verkäufe von institutionellen Anlegern in Höhe von 316 Milliarden Dollar, die sie aufgrund des regelmäßigen „Rebalancing“ ihrer Portfolios zum Quartalsende vornehmen könnten.

Das hat folgenden Hintergrund:

Viele Investmentfonds streben eine konstante Mischung von Aktien und Anleihen zu einem festgelegten Anteil an, zum Beispiel 60:40. Wenn nun aber die Aktienkurse stark ansteigen, dann verändert sich ihr Gewicht im Portfolio. Und diese Veränderung nimmt noch zu, wenn zugleich die Anleihekurse sinken, wie jüngst geschehen. Um das Verhältnis von 60:40 wiederherzustellen, muss der Fonds Aktien verkaufen und Anleihen kaufen.

Und JP Morgan geht eben davon aus, dass Fonds aus diesem Grund Aktien im Wert von 316 Milliarden Dollar verkaufen werden. Wenn zugleich US-Bürger für rund 150 Milliarden Aktien kaufen, herrscht immer noch ein Überangebot von 166 Milliarden Dollar vor. Nun sind dies allerdings jeweils nur Annahmen. Man sollte sie aber zumindest im Hinterkopf behalten.

Steigende Anleiherenditen dominieren

Und man sollte die Entwicklung der Renditen weiterhin im Auge behalten. Denn das 1,9 Billionen schwere Konjunkturpaket der US-Regierung erhöht nicht nur das Wirtschaftswachstum, sondern es lässt auch die US-Staatsverschuldung explodieren. Und beides führt dazu, dass sich Anleger von niedrigverzinsten Anleihen des Landes trennen, was die Rendite in die Höhe treibt. Das weltweite Volumen negativ verzinster Anleihen ist laut einer Analyse der Helaba seit seinem Hoch im Dezember 2020 um rund 30 % gefallen. Die 10-jährigen T-Bonds rentierten gestern schon wieder mit rund 1,6 %. Erst vor einer Woche hatten sie mit 1,625 % ein 13-Monats-Hoch markiert.

Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen
Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen

Die Notenbanken können dem Druck der Märkte also zwar entgegentreten, die Frage ist nur, wie lange dies die Renditen unten hält. Aktuell scheinbar nicht sehr lange.

Setzen Technologieaktien ihren Abwärtstrend fort?

Und so setzte gestern auch an den anderen Märkten nach kurzer Zeit wieder eine entgegengesetzte Kursentwicklung ein. Insbesondere Technologieaktien (NYSE:XLK) gerieten nach ihrer starken Erholung der vergangenen drei Tage erneut unter die Räder.

Nasdaq 100 - Chartanalyse
Nasdaq 100 - Chartanalyse

Dabei konnte der Index gerade vorgestern erst einen Abwärtstrendkanal nach oben brechen und mehr als 50 % der gesamten Kursverluste aufholen. Doch mit dem gestrigen Rücksetzer droht ein Rückfall in den Trendkanal und damit eine Fortsetzung der Korrektur.

Zinsloses Gold bekommt von steigenden Anleiherenditen Konkurrenz

Auch Gold, welches keine Zinsen zahlt, konnte der zunehmenden Konkurrenz durch die Anleiherenditen (Stichwort: Opportunitätskosten) nicht lange standhalten und befindet sich in einem klaren Abwärtstrend.

Gold - Chartanalyse
Gold - Chartanalyse

Im Target-Trend-Spezial ist dazu schon seit langem immer wieder Folgendes zu lesen: „Unsere langfristige Einschätzung zum Goldpreis, wonach das Edelmetall als Investment uninteressant ist (siehe zum Beispiel Analyse vom 01.07.2016), schien bis August 2020 eine Fehleinschätzung gewesen zu sein. Seitdem liegen wir mit unserer Einschätzung allerdings wieder richtig. Und langfristig erwarten wir unverändert, dass der Goldpreis kein großes Aufwärtspotential hat und übergeordnet seitwärts tendiert, er dabei womöglich sogar wieder in den Bereich von grob 1.400 und ca. 1.150 USD (bzw. 1.050 USD) zurückkehren wird. Dieses Szenario nimmt immer mehr Form an.

Steigende Anleiherenditen ziehen Investitionen im Dollar-Raum an

Und der EUR/USD gab ebenfalls erneut recht deutlich nach. Denn steigende Renditen in den USA locken Anleger in den Dollarraum.

EUR/USD - Chartanalyse
EUR/USD - Chartanalyse

Die Nachfrage nach der US-Währung wird durch steigende US-Anleiherenditen erhöht. Denn wenn zum Beispiel Anleger aus der Eurozone US-Anleihen kaufen wollen, dann müssen sie Euro gegen Dollar eintauschen. Das Angebot an Euro nimmt zu, was den Euro-Kurs belastet, und die Nachfrage nach Dollar nimmt zu, was dessen Kurs nach oben treibt.

So könnte es zur großen Seitwärtskonsolidierung am Aktienmarkt kommen

Interessant ist, dass die Aktienmärkte insgesamt aktuell zum Teil deutlich höher stehen als noch im jüngsten Korrekturtief, obwohl die Anleihekurse derweil schon wieder auf neues Tief zugesteuert sind.

Kurs 10-jährige US-Staatsanleihen
Kurs 10-jährige US-Staatsanleihen

Es fließt also derzeit noch mehr Geld durch kaufwillige Anleger in die Aktienmärkte hinein, als es durch verkaufswillige Investoren herausfließt, die auf die Anleiherenditen schauen und daher Aktien bei steigenden Renditen abstoßen.

Durch die massive Liquiditätsflut der Notenbanken und die gigantischen Konjunkturprogramme der Regierungen könnte diese Tendenz anhalten. Die Anleiherenditen könnten also weiter steigen, die Anleihekurse somit weiter nachgeben, während die Aktienkurse dadurch zwar immer wieder belastet werden, sich insgesamt aber stabil entwickeln. Und so könnte es zu der größeren Seitwärtskonsolidierung auf hohem Niveau am Aktienmarkt kommen, die wir bei Stockstreet derzeit erwarten.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus

Weitere Zutaten zur großen Seitwärtskonsolidierung am Aktienmarkt
 

Verwandte Beiträge

Weitere Zutaten zur großen Seitwärtskonsolidierung am Aktienmarkt

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (4)
Rolf Hinken
Rolf Hinken 14.03.2021 14:27
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Naja, Bitcoin & Co. immer noch nicht entdeckt? Mal abwarten, wo ein Großteil der US-Billionen tatsächlich angelegt werden.
Daniel zwei
Daniel zwei 14.03.2021 12:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Nanü? - Noch gar keine Lästermäuler am kommentieren? - immer wenn ich in den letzten Monaten an Prognosen zur Preisentwicklung des Goldes so ziemlich genau das gleiche sagte, mußte ich nicht lange warten, bis die ersten "Blödsinn!", "Du spinnst doch!" u.ä. Kommentare kamen!
Tom Santos
Tom Santos 14.03.2021 11:55
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Guter Ausblich 👍
Tom Santos
Tom Santos 14.03.2021 11:55
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Blick
Marcel Seiler
Marcel Seiler 14.03.2021 11:37
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung