Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Werden die Einzelhandelsumsätze dem USD helfen oder eher schaden?

Von Kathy LienForex16.09.2021 06:42
de.investing.com/analysis/werden-die-einzelhandelsumsatze-dem-usd-helfen-oder-eher-schaden-200462082
Werden die Einzelhandelsumsätze dem USD helfen oder eher schaden?
Von Kathy Lien   |  16.09.2021 06:42
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der U.S. Dollar gab am Mittwoch gegenüber den meisten Leitwährungen weiter nach und das, obwohl die Ergebnisse der Empire State Manufacturing Survey besser ausgefallen waren als erwartet. Diesem Bericht zufolge stieg die Aktivität in der Region New York im September sprunghaft an: der Index erhöhte sich von 18,3 auf 34,3 (ein leichter Rückgang war erwartet worden). Starke Zuwächse gab es bei den Auftragseingängen, der Beschäftigung, den Shipments, den Auslieferungen und den Auftragsbeständen. Obwohl der Index in letzter Zeit starke Schwankungen aufwies, hat der gestrige Bericht einige Bedenken hinsichtlich der konjunkturellen Erholung zerstreut.

Die heutigen Einzelhandelsumsätze werden die Erwartungen für die in der nächsten Woche anstehende geldpolitische Entscheidung der Federal Reserve und den Appetit des Marktes auf den US-Dollar maßgeblich beeinflussen. Ökonomen erwarten, dass die Verbraucherausgaben das dritte Mal innerhalb von vier Monaten sinken werden. Per Berichtsmonat Juli waren die Ausgaben aufgrund des Mangels an Autos und dem Hangover zum Amazon (NASDAQ:AMZN) Prime Day gesunken, doch im August rückte nicht nur der Schulanfang näher, sondern es begann auch die letzte Phase der Sommerferien. Daher könnten die Ausgaben stärker ausfallen als erwartet, vor allem da die von Johnson Redbook ermittelten Einzelhandelsumsätze im August prozentual stärker gestiegen waren als im Juli (siehe Grafik unten).

Johnson Redbook Retail Sales (August).
Johnson Redbook Retail Sales (August).

Der Wiederanstieg der Treasury-Renditen ist ein Zeichen dafür, dass die Anleger eine Tapering-Ankündigung in diesem Monat noch nicht ganz aufgegeben haben. So notiert beispielsweise der EUR/USD unweit der Niveaus vor der Bekanntgabe des Verbraucherpreisindex. Sollten die Einzelhandelsumsätze positiv überraschen, dürfte der US-Dollar gegenüber allen wichtigen Währungen anziehen. Angesichts der jüngsten Kursentwicklung sind der EUR/USD und der AUD/USD besonders anfällig für Verluste. Bei positiven Zahlen könnte es also zu einer sehr starken Erholung kommen. Sollten die Prognosen der Ökonomen jedoch zutreffen und die Verbraucherausgaben den zweiten Monat in Folge sinken, so dürften die Tapering-Erwartungen schnell abflauen, was sich in erneuten Verlusten des US-Dollars niederschlagen wird. Die größten Nutznießer dürften das Sterling, der Kanadische und der Neuseeland Dollar sein. Am besten entwickelte sich gestern der kanadische Dollar, der aufgrund des 2%-Anstiegs der Rohölpreise und des höheren Verbraucherpreisindexes zulegen konnte.

Der US-Dollar steht in den nächsten 24 Stunden aber nicht als einzige Währung im Fokus. Neuseeland veröffentlicht seinen BIP-Bericht für das zweite Quartal, dem die australischen Arbeitsmarktzahlen folgen werden. Das zweite Quartal war für viele Länder eine gute Periode, und Neuseeland war da keine Ausnahme. Nachdem es im Frühjahr praktisch keine COVID-19-Fälle mehr gab, kehrte die Wirtschaftstätigkeit auf das Niveau vor der Pandemie zurück. Seitdem hat sich jedoch viel verändert, und das Land befindet sich wieder im Lockdown. Die Aussicht auf ein deutlich schwächeres Wachstum im dritten Quartal dürfte viele Anleger dazu veranlassen, einen positiven Bericht zu ignorieren.

Die Devisenanleger sollten sich unterdessen auf unangenehme australische Arbeitsmarktzahlen einstellen. In vielen australischen Bundesstaaten mussten die Bürger zuhause bleiben, was zu Arbeitsplatzverlusten führte. Ökonomen rechnen mit einem Rückgang der Beschäftigung um 90.000, was den größten monatlichen Einbruch seit Juni letzten Jahres bedeuten würde. Die Voll- und Teilzeitbeschäftigung wird voraussichtlich sinken und die Arbeitslosenquote von 4,6 % auf 4,9 % ansteigen. Angesichts steigender Impfquoten zeichnet sich aber endlich ein Licht am Ende des Tunnels ab, doch vorerst dürfte es den Anlegern schwer fallen, über einen derart schwachen Arbeitsmarktbericht hinwegzusehen.

Werden die Einzelhandelsumsätze dem USD helfen oder eher schaden?
 

Verwandte Beiträge

Werden die Einzelhandelsumsätze dem USD helfen oder eher schaden?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Ireneusz Antoni Bys
Ireneusz Antoni Bys 16.09.2021 12:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Bin seit einiger Wochen GBPAUD long orientiert. Aber das mit dem positiven GBP wird sich bald erledigen bedingt der Arbeitskraftmangel sowie Mangel an Lieferungen. Was nicht gibt kann man nicht verkaufen.... deshalb ziehe ich mein SL langsam weiter nach uns sichere meinen Gewinn. Ein Teilgewinn ist realisiert. Danke Frau Lien für Ihren Bericht. Das Buch von ihnen kann ich jedem empfehlen.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung