Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Wochenausblick: Wall Street dürfte weiter steigen - US-Dollar vor Breakout

Von Investing.com (Pinchas Cohen/Investing.com)Marktüberblick19.01.2020 21:28
de.investing.com/analysis/wochenausblick-wall-street-durfte-weiter-steigen--usdollar-vor-breakout-200436425
Wochenausblick: Wall Street dürfte weiter steigen - US-Dollar vor Breakout
Von Investing.com (Pinchas Cohen/Investing.com)   |  19.01.2020 21:28
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
NDX
-0,40%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
XAU/USD
-0,28%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US500
-0,12%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DJI
+0,10%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US2000
+0,44%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BA
+4,03%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

  • S&P 500 und NASDAQ Composite schließen abermals auf Rekordhoch.
  • Gold legt trotz Risk On und starkem US-Dollar zu.
  • Renditen stoppen an 200-Tage-Linie.

Die Aktien zeigen keine Anzeichen für eine Verlangsamung: der Dow Jones, der S&P 500 und die NASDAQ schlossen die Handelswoche allesamt auf Rekordhoch. Gleichwohl gibt es einige Warnsignale, die die Anleger in Schach halten sollten.

Gold, vielleicht der ultimative sichere Hafen, legte am Freitag zu und das, obwohl auch die Aktienkurse und der US-Dollar nach oben gingen. In diesem Zusammenhang erreichte ein angesehenes Stimmungsbarometer, das die Euphorie der Anleger misst, ein Extremniveau.

Nachlassende Handelsspannungen und Notenbankimpulse beflügeln die Aktienmärkte

Europas Börsen beendeten die Woche ebenfalls auf einem neuen Rekordhoch. Grund dafür waren zweifellos zum Teil positive Daten aus den beiden größten Volkswirtschaften der Welt. Darüber hinaus scheinen die nachlassenden Handelsspannungen im Zusammenspiel mit den Konjunkturprogrammen der Zentralbanken und einer abwartenden Fed, den Anlegern kaum eine andere Wahl zu lassen, als die Aktienkurse weiterhin in die Höhe zu treiben.

Der S&P 500 und der NASDAQ Composite verzeichneten jeweils ihr achtes Rekordhoch in Folge. Für den Dow Jones war es das vierte Allzeithoch hintereinander.

NDX Wochenchart
NDX Wochenchart

Der NASDAQ 100 legte zum sechsten Mal in Folge zu und übersprang zum ersten Mal in seiner Geschichte die 9000-Punkte Marke.

BA Wochenchart
BA Wochenchart

Im Gegensatz dazu schloss Boeing (NYSE:BA), der angeschlagene US-Luftfahrtriese, deutlich unterhalb von seiner Hochs. Die Aktie stürzte auf den tiefsten Stand seit dem 14. August, nachdem Fitch die Aktie von A- auf A- herabgestuft hatte.

Technisch gesehen näherte sich die Aktie ohnehin der Vollendung eines Gipfels.

VIX Wochenchart von 2017 bis 2020
VIX Wochenchart von 2017 bis 2020

Der Volatilitätsindex VIX bewegt sich knapp oberhalb des Apriltiefs. Damals fiel der S&P 500 um 7%. Etwas darunter liegt das Septembertief des VIX. Der S&P verlor damals bis zu 20%.

Der Russell 2000 gab am Freitag zwar etwas nach, handelt aber nur noch knapp 1,5% unterhalb seines Rekordhochs.

Ned Davis Composite
Ned Davis Composite

Der Ned Davis Daily Trading Sentiment Composite, der den Optimismus oder Pessimismus der Händler erfasst, ist auf 80 gestiegen und signalisiert damit "übermäßigen Optimismus". Eine Korrektur an der Wall Street ist damit zwar keine ausgemachte Sache, aber es wird schon starke Quartalszahlen brauchen, um die Aktienmärkte auf Rekordhochs zu halten. Ein wichtiger Punkt ist, dass der S&P 500 seit 2006 im Durchschnitt um 5% gefallen ist, wann immer der Composite das Niveau von 62,5 überschritten hat, also viel niedriger als jetzt.

Starke Daten treiben den Dollar an

Die Renditen für langlaufende Treasurys stiegen sprunghaft an, nachdem das US-Finanzministerium neben starken Wirtschaftsdaten die Emission neuer Anleihen mit einer Laufzeit von 20 Jahren ankündigte. Die US-Wohnungsbaubeginne stiegen auf ein 13-Jahreshoch. Der Philadelphia Fed Manufacturing Index erreichte den höchsten Stand seit acht Monaten. Die neuen Anträge auf Arbeitslosenunterstützung gingen die fünfte Woche hintereinander zurück. Nicht zuletzt kletterten die Einzelhandelsumsätze im letzten Monat um 0,3%.

10-jährige US-Rendite
10-jährige US-Rendite

Dennoch konnten bei all dem Optimismus die 10- und 30-jährigen Renditen die 200-Tage-Linie nicht überschreiten, die den langfristigen Abwärtstrend immer noch bewacht.

DXY Tageschart
DXY Tageschart

Die positiven US-Daten trieben den Dollar auf den höchsten Stand seit dem 25. Dezember. Die globale Reservewährung stoppte ihre Erholung direkt unter dem oberen Ende eines fallenden Kanals und der 200-Tage-Linie.

Allerdings könnte sich der US-Dollar nach seinem Breakout aus der bullischen Flagge weiter nach oben bewegen. Sowohl der MACD als auch der RSI erzeugten bullische Signale und machen einen Spurt des Greenbacks über die 200-Tage-Linie möglich.

Das wird nächste Woche wichtig

Alle Zeitangaben sind US-Ostküstenzeit.

Montag

13:30 Uhr: Eurozone - EZB-Präsidentin Lagarde spricht

22:00: Japan - BoJ Perspektivbericht und Zinsentscheidung: Volkswirte erwarten keine Änderung der Geldpolitik. Der Zinssatz dürfte unverändert bei -0,10% verharren.

Dienstag

4:30: Großbritannien - Veränderung der Anzahl der Anspruchsberechtigten: Analysten rechnen mit einem Rückgang auf 24.500 im Dezember, nach 28.800 im Vormonat

5:00: Eurozone - ZEW-Konjunkturerwartungen: das Stimmungsbarometer dürfte von 11,2 auf 5,5 fallen.

Mittwoch

4:30 Uhr: Großbritannien - Einzelhandelsumsätze: dürften von 1,0% auf 2,6% steigen.

10:00 Uhr: USA - Verkäufe bestehender Häuser: werden voraussichtlich auf 5,43 Mio. von 5,35 Mio. steigen.

10:00 Uhr: Kanada - BoC-Zinsentscheidung: Zentralbankbeobachter rechnen mit einem unveränderten Zinssatz von 1,75%.

Donnerstag

7:45 Uhr: Eurozone - EZB-Zinsentscheidung: Leitzins dürfte weiterhin bei 0,00% liegen.

11:00 Uhr: US-Rohöllagerbestände: Ölmarktbeobachter erwarten einen Rückgang um 2,549 Millionen Barrel in der letzten Woche.

Freitag

3:30: Deutschland - Einkaufsmanagerindex Industrie: erwartet wird ein Anstieg auf 44,6 von 43,7.

4:30 Uhr: Großbritannien - Einkaufsmanagerindex Industrie: dürfte von 47,5 im Vormonat auf 47,6 steigen.

8:30 Uhr: Kanada - Einzelhandelsumsätze Kernrate: Analysten erwarten einen Anstieg auf 0,4% im November, nach -0,5% im Oktober.

Wochenausblick: Wall Street dürfte weiter steigen - US-Dollar vor Breakout
 

Verwandte Beiträge

Wochenausblick: Wall Street dürfte weiter steigen - US-Dollar vor Breakout

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung