Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Bitcoin-ETF: Letztes Kursfeuerwerk vor dem Tag der Entscheidung?

Krypto14.10.2021 13:08
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
2/2 Bitcoin-ETF vs. UNG Futures 2/2

Investing.com – Der Bitcoin konnte in den vergangenen 24 Stunden um mehr als 5,5 Prozent an Wert zulegen, während der BTC bei 57.688 Dollar gehandelt wurde. Das vorläufige Hoch konnte in der letzten Nacht bei 58.805 Dollar gebildet werden, wodurch es der bekanntesten Kryptowährung der Welt gelang, zum ersten Mal seit April über der Marke von 58.000 Dollar zu notieren.

Die spannende Frage bleibt nun, ob als nächstes die psychologische Marke von 60.000 Dollar einem Test unterzogen werden kann, bevor die SEC am Montag erneut über die Zulassung eines Bitcoin-ETF entscheidet.

SEC-Entscheidung über BTC-ETFs rückt näher

In den vergangenen Wochen und Monaten haben verschiedenste Firmen bei der US-Börsenaufsicht (SEC) beantragt, einen ETF ins Leben rufen zu dürfen, mit dem ein Investment in den Bitcoin möglich wird.

In der Vergangenheit wurden bereits mehrfach beantragte ETFs abgelehnt, die zu direkten Investitionen in den Bitcoin geführt hätten. Aus Sicht der Regulierungsbehörde würde das jedoch die Systemrisiken verstärken, die vom wachsenden Kryptomarkt ohnehin zunehmend ausgehen.

Der SEC-Vorsitzende Gensler machte jedoch einen Gegenvorschlag, indem er sagte, dass er sich ETFs vorstellen kann, die in den an der Chicago Mercantile Exchange (CME) gelisteten Bitcoin-Futures investieren.

Seit diesem Tag gingen von Unternehmen wie ProShares und Valkyrie einige neue ETF-Anträge ein, die genau diesen Ansatz verfolgen. Die Bitcoin-Community ist hellauf begeistert und erwartet, dass der BTC neue Allzeithochs erreicht, sobald die SEC einem der eingereichten ETFs eine Genehmigung erteilt.

Das in solch einen ETF dreistellige Millionen Dollar Beträge fließen werden, ist unbestritten. Scheinbar ist aber nur den wenigsten bewusst, dass mit den aufgebrachten hohen Summen nicht ein einziger Bitcoin gekauft wird. Anders ist die Hysterie rund um die Einführung eines Bitcoin-ETF auf den Bitcoin-Futures nicht zu erklären.

Wissenswertes über die US-Bitcoin-ETFs

Der Bitcoin-Futures selbst investiert keinen einzigen Dollar in den Bitcoin, der auf eine Anzahl von 21 Millionen Stück begrenzt ist. Angesichts dessen würden selbst Milliarden und Billionen von Dollar, die über ETFs in den Bitcoin-Future fließen, nur begrenzten Einfluss auf den BTC-Kurs haben.

Das liegt schlichtweg in der Natur von Futures. Diese sind lediglich Derivate auf ein Handelsinstrument.

Hinzu kommt, dass sich der Futures nicht auf den aktuellen Kurs des Basiswertes bezieht, sondern auf den künftigen Wert (Backwardation/Contango). Ursprünglich stammt diese Herangehensweise aus der Landwirtschaft, als Bauern dazu übergingen, ihre erwartete Ernte im Voraus zu verkaufen.

Es kann also der Fall eintreten, dass, wenn der Bitcoin eine 50 Prozent Rallye in einer Woche absolviert, der Future und der darauf basierende ETF, diese Rallye in der Kürze der Zeit nicht abbilden werden.

Ein verständliches Beispiel dafür, dass Preisschwankungen von einem Futures nicht 1:1 nachgebildet werden und man von diesen somit auch nicht profitiert, ist der United States Natural Gas Fund (NYSE:UNG) (UNG). Dieser Future auf Erdgas lag zwischenzeitlich über 150 Prozent hinter dem eigentlichen Erdgas-Preis.

Ein ähnliches Schicksal könnte auch dem noch jungen Bitcoin-Futures und zwangsläufig den darauf basierenden ETFs drohen.

Bitcoin-ETF und die Zwangsdiversifizierung

Es gibt im Zusammenhang mit den Bitcoin-ETFs aber auch noch andere Stolpersteine, welche die Initiatoren lösen müssen. Der SEC-Vorsitzende Gensler wies explizit darauf hin, dass die BTC-ETFs dem Gesetz für Investmentgesellschaften von 1940 unterworfen sein müssen. Dieses wurde vom Kongress verabschiedet, um den Schutz von Privatanlegern zu erhöhen.

Das Gesetz regelt unter anderem, dass ein Fonds nicht nur in ein einzelnes Instrument investieren darf, sondern diversifiziert sein muss. Nach dieser Regelung ist es für ProShares & Co also unmöglich, das gesamte Kapital direkt in einen der Futures zu investieren. Man müsste zwangsweise 75 Prozent Cash halten.

Ein Problem, für das es nur eine wirkliche Lösung gibt. Die verbleibenden 25 Prozent werden an eine ausländische Tochtergesellschaft transferiert, wo man es mit der Regulierung der Finanzmärkte nicht ganz so genau nimmt. Diese investiert anschließend gehebelt in den Bitcoin-Futures, woraus sich im Idealfall ein nahezu 100 Prozent Engagement ergibt.

Dass diese Taschenspielertricks mit weiteren Kosten verbunden sind, die die Gebühren des ETFs in die Höhe treiben und die Renditen schmälern, dürfte klar sein. Vorausgesetzt natürlich, dass die SEC einem solchen Manöver überhaupt zustimmt.

Ist der Purpose Bitcoin ETF die Lösung?

Eine weitere, zusätzliche Möglichkeit, um der Diversifizierung gerecht zu werden, ist der kanadische Purpose Bitcoin ETF (TSX:BTCCu). Es wäre theoretisch möglich sich hier einzukaufen.

Aber die Mittel, die in diesen Fonds fließen können, sind stark begrenzt. Die kanadischen Behörden machen es ausländischen Investoren nicht einfach. Sie dürfen per Gesetz nicht mehr als 50 Prozent eines Fonds halten.

Viele der kanadischen Fonds weisen deshalb explizit darauf hin, dass ausländische Anteilseigner gezwungen werden können, Anteile zu verkaufen. Somit haben die in den USA aufgelegten Bitcoin-ETFs nicht die Möglichkeit unbegrenzt in den kanadischen BTCC zu investieren.

Das Ende vom Lied

Es steht außer Frage, dass ein amerikanischer Bitcoin-ETF in der Bevölkerung auf Akzeptanz stoßen wird. Doch die eingesammelten Gelder fließen nicht direkt in Bitcoin und können somit den BTC-Preis auch nicht unmittelbar beeinflussen. Das bedeutet aber nicht, dass die nach Marktkapitalisierung wichtigste Kryptowährung im Hype um einen möglichen ETF nicht auf ein Allzeithoch steigen kann, aber die Futures selbst sind dafür nicht verantwortlich. Vielmehr sind es die Anleger, die aus Angst, etwas zu verpassen, den BTC-Kurs im Vorfeld der Einführung eines ETF noch weiter in die Höhe treiben könnten.

Doch spätestens am Tag der Einführung könnte dann der Wind drehen, wenn einige der Investoren, die jetzt direkt in den Bitcoin investiert sind, es vorziehen, ihr Geld von den unregulierten Krypto-Börsen abzuziehen und über eine renommierte Bank in den ETF einsteigen. In dem Irrglauben, dass sie mit dem Bitcoin-ETF direkt am BTC partizipieren.

Wer wirklich davon ausgeht, dass er mit einem amerikanischen BTC-ETF von kurzfristigen Rallyes am Kryptomarkt profitiert, wird früher oder später von der Realität eingeholt werden.

Von Marco Oehrl

Auch interessant:

Bitcoin-ETF: Letztes Kursfeuerwerk vor dem Tag der Entscheidung?
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Money Ball
Money Ball 14.10.2021 17:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Krass wusste ich nicht. Ist das Aktien ETFs auch so, dass das eingesammelte Geld nicht direkt in diese Aktien fließt?
Michael Frömmel
Michael Frömmel 14.10.2021 10:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Zwei Fragen stellen sich mir: 1) warum investieren US Investoren nicht in ausländische Bitcoin ETF (Regulierung? Home Bias?), 2) warum erfüllen die Fonds das Diversifizierungsgebot nicht durch eine Streuung über mehrere Krytowährungen?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung