Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Verluste eingedämmt - Zinshoffnung nach Daten

Veröffentlicht am 05.09.2023 18:46 Aktualisiert 05.09.2023 19:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
UK100
-0,02%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
FCHI
+0,23%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
STOXX50
+0,48%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CFR
-0,04%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
LVMH
+0,97%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
PRTP
+1,31%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas Börsen haben den Handel am Montag trotz weiterer Kursabschläge halbwegs versöhnlich beendet. Für eine Behauptung der kurzzeitigen und auch nur knappen Gewinne reichte es zwar nicht. Doch immerhin konnten die Indizes ihre Verluste aus dem frühen Handel deutlich eindämmen, als schwache chinesische Wirtschaftsdaten erneut Sorgen über die Verfassung der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft geschürt hatten. Zudem gab es schwache Daten aus Europa. Sie untermauerten Hoffnungen auf eine Zinspause der Europäischen Zentralbank (EZB) auf ihrer Sitzung am 14. September.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging 0,25 Prozent schwächer mit 4269,16 Punkten aus dem Handel und verbuchte damit den fünften Verlusttag in Folge. Der französische Cac 40 verlor am Ende noch 0,34 Prozent auf 7254,72 Zähler und setzte damit ebenfalls seine Negativ-Serie fort. In London verringerte der FTSE 100 mit 7437,93 Punkten sein Minus auf 0,20 Prozent.

In China hatte sich im August die Stimmung im Dienstleistungssektor noch stärker eingetrübt als von Analysten erwartet, wie Daten des Wirtschaftsmagazins Caixin zeigten. Anleger fürchteten, dass sich der bislang starke Dienstleistungssektor nun auch in Europa abschwächen könnte, schrieb Marktanalyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets (LON:CMCX).

Diese Sorgen bewahrheiteten sich auch: Sowohl in der Eurozone als auch in Großbritannien belegten die Einkaufsmanagerindizes von S&P Global für den August eine Stimmungseintrübung auch im Dienstleistungsbereich und deuten auf eine wirtschaftliche Schrumpfung hin. Im Euroraum lag der Wert zudem so niedrig wie zuletzt im November 2020 während der Corona-Pandemie. Der EZB dürften die Daten indes ebenso wie die im Juli deutlich gesunkenen Erzeugerpreise Argumente gegen eine weitere Zinsanhebung liefern.

Die konjunktursensiblen Chemie- und Bauwerte standen in Europa am stärksten unter Druck: Ihre Subindizes im marktbreiten Stoxx Europe 600 büßten 1,2 beziehungsweise ein Prozent ein. Sie zählen auch seit Jahresbeginn zu den größten Verlierern.

Abschläge erlitten angesichts der negativen Konjunktursignale aus dem wichtigen Absatzmarkt China auch Aktien aus dem Luxussektor: Im EuroStoxx 50 büßten Kering (EPA:PRTP) und LVMH (EPA:LVMH) 2,2 und 1,8 Prozent ein, während Richemont (SIX:CFR) in Zürich um 1,7 Prozent nachgaben.

EuroStoxx-Schlusslicht war indes Ahold Delhaize (AS:AD) mit einem Kursrutsch von 6,1 Prozent. Grund war eine Studie von JPMorgan (NYSE:JPM) zum Lebensmittel-Einzelhandelssektor, für den Analyst Borja Olcese nun vorsichtig wird. Ahold Delhaize stufte er dabei gleich doppelt ab, ebenso wie B&M (LON:BMEB) , die um 3,4 Prozent absackten. Tesco (LON:TSCO) und Jeronimo Martins verloren nach Abstufungen ebenfalls deutlich.

Beim Offshore-Windturbinenhersteller Orsted mussten die Anleger ein Kursminus von 8,3 Prozent sowie ein Tief seit Oktober 2018 verkraften. Hier belastete ein negativerer Ausblick der Ratingagentur Moody’s auf die Bonität des Unternehmens.

Dagegen führten die auch langfristig starken Öl- und Gastitel mit plus 1,2 Prozent die Gewinnerliste an. Ihnen halfen die steigenden Ölpreise, nachdem der wichtige Produzent Saudi-Arabien seine Förderkürzung einseitig bis zum Jahresende verlängert hatte. In einer eigenen Mitteilung gab auch Russland bekannt, seine Kürzung bis zum Jahresende zu verlängern.

Dahinter legte der Index der Autoindustrie zum Start der Branchenmessse IAA um ein Prozent zu.

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Verluste eingedämmt - Zinshoffnung nach Daten
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung