Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Wirtschaftskalender: Fünf Dinge, die für Anleger diese Woche wichtig werden

Wirtschaft 11.04.2022 06:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters

Von Noreen Burke 

Investing.com -- US-Inflationsdaten und der Beginn der Berichtssaison für das 1. Quartal lassen eine kurze, aber ereignisreiche Woche für die Märkte erwarten. Zum einen könnte die Inflation einen neuen Höchststand erreichen, während die Gewinne der Banken wahrscheinlich sinken werden. Die EZB tagt vor dem Hintergrund der himmelhohen Teuerung in der Eurozone und der wirtschaftlichen Unsicherheit infolge des Krieges in der Ukraine. Außerdem werden die Sitzungen der Zentralbanken in Kanada und Neuseeland die weltweiten Bemühungen zur Eindämmung der Inflation unterstreichen. Hier erfahren Sie, was zu Beginn dieser Handelswoche interessant für Sie sein könnte.

1. US-Verbraucherpreisindex

Die Verbraucherpreisinflation für den Monat Februar stellte mit 7,9 % den stärksten jährlichen Anstieg seit 40 Jahren dar. Die Erwartungen für den US-amerikanischen Verbraucherpreisindex per Berichtsmonat März belaufen sich auf annualisierte 8,5 %, weil der Krieg in der Ukraine die Rohstoffpreise explodieren ließ.

Ein hoher Inflationswert würde die Argumente für aggressivere Zinserhöhungen durch die US-Notenbank (Fed) untermauern und wahrscheinlich die Bedenken der Anleger verstärken, dass eine restriktivere Geldpolitik die Konjunktur bremsen könnte.

Die Fed hat die Zinsen im März um einen Viertelpunkt angehoben, und aus dem Sitzungsprotokoll der letzten Woche geht hervor, dass in den kommenden Monaten wahrscheinlich weitere kräftige Zinserhöhungen und eine Bilanzverkürzung anstehen, mit der die Entscheidungsträger versuchen werden, eine Verfestigung der hohe Inflation zu verhindern.

Lesen Sie auch: Portfolio erfolgreich aufbauen und verwalten: So geht's richtig!

2. Konjunkturdaten

Außer den VPI-Zahlen werden in den USA am Mittwoch auch die Daten zur Erzeugerpreisinflation veröffentlicht. Die neuesten Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenunterstützung stehen am Donnerstag zusammen mit den Daten zu den Einzelhandelsumsätzen und dem Konsumklima auf der Agenda.

Die Daten zur Industrieproduktion und dem Empire State Index, der die Geschäftstätigkeit des produzierenden Gewerbe im Bundesstaat New York misst, rücken am Karfreitag (15.04) in den Fokus der Marktteilnehmer.

Darüber hinaus werden im Laufe der Woche auch mehrere Entscheidungsträger der Fed zu Wort kommen.

Fed-Gouverneurin Michelle Bowman, Fed-Gouverneur Christopher Waller, beide im Vorstand der Federal Reserve, Atlanta Fed-Präsident Raphael Bostic und Chicago Fed-Präsident Charles Evans werden am Montag sprechen.

Fed-Gouverneurin Lael Brainard und der Präsident der Richmond Fed, Tom Barkin, äußern sich am Dienstag anlässlich von Veranstaltungen, während am Donnerstag die Präsidentin der Cleveland Fed, Loretta Mester , und der Präsident der Philadelphia Fed, Patrick Harker, zu Wort kommen werden.

Lesen Sie auch: 3 spottbillige Dividendenaktien mit 50 % Aufwärtspotenzial

3. Berichtssaison im Bankensektor

Die großen US-Banken werden diese Woche die Berichtssaison für das 1. Quartal einläuten. Die Analysten erwarten, dass die Gewinne des Finanzsektors im Vergleich zum Vorjahr schrumpfen werden. Dabei werden wahrscheinlich die Gewinne der Investmentbanken unter dem Einmarsch Russlands in der Ukraine leiden, einige Banken bilden bereits Rückstellungen für Verluste im Zusammenhang mit Russland.

JPMorgan , die größte US-Bank, wird ihre Ergebnisse am Mittwoch bekanntgeben, die Ergebnisse von Goldman Sachs, Morgan Stanley (NYSE:MS), Citigroup und Wells Fargo stehen für den Donnerstag an.

Der Banksektor hat bisher kein gutes Börsenjahr gehabt und 11 % eingebüßt, während der S&P 500 um 6 % zurückging.

Die Top-Manager der Banken werden wahrscheinlich aggressiver nach ihrer Meinung gefragt werden, ob die US-Wirtschaft vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Auswirkungen des Krieges in der Ukraine und einer aggressiveren Fed überhaupt noch weiter wachsen kann.

Lesen Sie auch: So günstig sind Euro-Aktien gegenüber US-Aktien

4. EZB

Die EZB wird am Donnerstag ihre nächste Sitzung zum Thema Geldpolitik abhalten, und obwohl die Inflation im Euroraum mit 7,5 % ein Rekordhoch erreicht hat, was zum großen Teil auf die steigenden Energiekosten zurückzuführen ist, zögern die Entscheidungsträger angesichts der Ungewissheit über die Auswirkungen des Kriegsgeschehens auf die Konjunkturentwicklung des Euroraums, die Leitzinsen anzuheben.

Da aber die Inflation bisher noch keine Anzeichen für einen Höchststand erkennen lässt, dürfte es schwieriger werden, die Rufe nach Zinserhöhungen seitens der „Falken“ im EZB-Rat zu ignorieren.

Marktbeobachter gehen zunehmend davon aus, dass die EZB die Leitzinsen in diesem Jahr anheben wird.

Im März kündigte die Zentralbank eine Reduzierung ihres Anleihekaufprogramms an, das bereits im September 20222 auslaufen soll. Gleichzeitig wurde verlautbar gemacht, dass eine Zinserhöhung „einige Zeit“ nach dem Ende der Anleihekäufe folgen könnte.

Lesen Sie auch: Investieren wie die Bill und Melinda Gates Stiftung? So klappt's!

5. Bekämpfung der Inflation

In Kanada und Neuseeland treten die Zentralbanken am Mittwoch zusammen. Marktbeobachter erwarten, dass beide Notenbanken angesichts der weltweit steigenden Inflation die höchsten Zinserhöhungen seit 20 Jahren vornehmen werden.

Nach Angaben von Reuters kalkulieren die Märkte eine Wahrscheinlichkeit von mehr als 90 % ein, dass die Zentralbank des Inselstaates Neuseeland die Zinsen um einen halben Prozentpunkt anheben wird, und mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 80 %, dass die kanadische Zentralbank dasselbe tut.

Die Erwartungen für die kanadische Inflationsrate liegen bis 2024 über den Zielwerten, daher ist für den Monat Juni mit einer weiteren Anhebung um einen halben Prozentpunkt zu rechnen. Neuseeland hat im Februar den Zinssatz um 0,25 % erhöht, die dritte Zinserhöhung in Folge, und die Möglichkeit weiterer Anhebungen angedeutet.

Lesen Sie auch: Inverse Zinskurve: Ist diesmal alles anders?

-Die Nachrichtenagentur Reuters hat zu diesem Bericht beigetragen

Wirtschaftskalender: Fünf Dinge, die für Anleger diese Woche wichtig werden
 

Verwandte Beiträge

Gazprom zahlt keine Dividende - Aktien brechen ein
Gazprom zahlt keine Dividende - Aktien brechen ein Von dpa-AFX - 30.06.2022

MOSKAU (dpa-AFX) - Der russische Energieriese Gazprom (MCX:GAZP) zahlt für das vergangene Jahr überraschend keine Dividende und ist an der Börse dadurch abgestürzt. "Die...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung