Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Wirtschaftskalender: Fünf Dinge, die für Anleger diese Woche wichtig werden

Wirtschaft 23.05.2022 07:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters

Von Noreen Burke 

Investing.com -- Die US-Aktienmärkte befinden sich an der Schwelle zu einem Bärenmarkt. Mit Spannung warten die Marktteilnehmer daher auf das Sitzungsprotokoll der Federal Reserve am Mittwoch, um mehr über die geldpolitische Reaktion der Zentralbank auf die steigende Inflation zu erfahren. Daneben rücken neue Geschäftszahlen aus dem Einzelhandel ins Rampenlicht, nachdem die enttäuschenden Ergebnisse der großen Einzelhandelskonzerne in der vergangenen Woche die Märkte erschüttert haben, die ohnehin schon durch Inflationsängste, steigende Zinssätze, geopolitische Unsicherheiten und die Erwartung einer Rezession schwer angeschlagen waren. Datenseitig bilden die Zahlen zu den persönlichen Einkommen und Ausgaben in den USA - in denen das von der Fed bevorzugte Maß für die Inflation enthalten ist - das Highlight im Wirtschaftskalender, aber auch die PMI-Daten aus der Eurozone und dem Vereinigten Königreich dürften große Beachtung finden. Hier erfahren Sie, was Sie zu Beginn der neuen Handelswoche wissen sollten.

1. Sitzungsprotokoll des Offenmarktausschusses der US-Notenbank Fed

Die Händler hoffen, dass die am Mittwoch vorgelegten Notenbankprotokolle Aufschluss darüber geben werden, ob die US-Notenbank die höchste Inflation seit vier Jahrzehnten eindämmen kann, ohne die Wirtschaft in eine Rezession zu stürzen.

Fed-Chef Jerome Powell ist zuversichtlich, dass der Zentralbank eine "weiche Landung" gelingen kann. Davon ist die Wall Street jedoch nicht überzeugt, zumal sich die Warnzeichen für eine Rezession mehren.

Die Strategen von Goldman Sachs rechnen mit einer 35%igen Wahrscheinlichkeit, dass die US-Wirtschaft in den nächsten zwei Jahren in eine Rezession gerät, während die Analysten von Wells Fargo (NYSE:WFC) für Ende 2022 und Anfang 2023 eine leichte Rezession erwarten.

Die Fed hat die Zinssätze seit März bereits um 75 Basispunkte angehoben, und die Märkte rechnen mit weiteren Zinserhöhungen um jeweils 50 Basispunkte im Juni und Juli.

Powell hat versprochen, die Zinsen so hoch wie nötig anzuheben, um die Inflation einzudämmen. Das Protokoll dürfte Aufschluss darüber geben, wie hartnäckig die Inflation nach Ansicht der Notenbanker sein wird und ob die Wirtschaft robust genug ist, um eine wesentlich straffere Geldpolitik zu verkraften.

Lesen Sie auch: Coinbase-Aktie nach 80-Prozent-Crash - jetzt kaufen?

2. Zahlen aus dem Einzelhandel

Mit großer Spannung fiebern die Marktteilnehmer in dieser Woche den Bilanzzahlen von Costco (NASDAQ:COST), Dollar General (NYSE:DG) und Best Buy (NYSE:BBY) entgegen, nachdem die großen Einzelhandelsunternehmen in der vergangenen Woche mit ihren enttäuschenden Geschäftsergebnissen die Kurse unter Druck gesetzt und die Sorgen um die Wirtschaftsaussichten noch vergrößert haben.

Walmart (NYSE:WMT), der größte Einzelhändler der USA und Konkurrent von Target (NYSE:TGT), meldete, dass die Kaufkraft der US-Verbraucher durch die hohe Inflation beeinträchtigt wird, auch wenn die Geschäfte immer noch gut besucht sind.

Zwar hatten Finanzanalysten an der Wall Street erwartet, dass die steigenden Treibstoffkosten auf die Unternehmensgewinne drücken würden, doch waren sie von der raschen Zurückhaltung der Verbraucher und deren Verlagerung hin zum Kauf von Grundbedarfsgütern mit geringerer Gewinnspanne statt profitablerer allgemeiner Produkte überrascht.

Das Ausmaß des Lageraufbaus und der starken Rabattierung durch die Einzelhändler war nach Meinung der Analysten ebenfalls ein kleiner Schock.

Lesen Sie auch: IBM oder AT&T - welche ist die bessere Dividendenaktie?

3. Bärenmarkt?

Die US-Aktienmärkte befinden sich an der Schwelle zu einem Bärenmarkt, d.h. einem Rückgang von mindestens 20 % gegenüber dem letzten Höchststand.

So beendete der S&P 500 den Freitag mit einem Minus von 19 % gegenüber seinem Rekordhoch vom 3. Januar, der Nasdaq liegt mehr als ein Viertel unter seinem Höchststand vom November 2021.

Wegen der Sorge vor einer steigenden Inflation, einer aggressiven Vorgehensweise der Fed und den Aussichten für das Wirtschaftswachstum gerieten die Märkte in den letzten Wochen unter Druck. Der Krieg in der Ukraine, der die Preise für Öl und andere Rohstoffe in die Höhe getrieben hat, hat den Ausverkauf noch weiter angeheizt.

Anhand verschiedener Indikatoren versuchen die Marktteilnehmer gerade herauszufinden, wann und wo es zu einer Erholung an den breiteren Märkten kommen könnte. Zu diesem Zweck ziehen sie den Volatilitätsindex der CBOE heran, der auch als Angstbarometer der Wall Street bezeichnet wird. Obwohl der Index im Vergleich zu seinem langfristigen Durchschnitt gestiegen ist, liegt er immer noch unter den Werten, die bei anderen größeren Kurseinbrüchen erreicht wurden.

Lesen Sie auch: 3 heiße Aktien für diese Woche

4. Konjunkturdaten

Die USA werden am Freitag die April-Daten zum Einkommen der Privathaushalte und zu deren Ausgaben veröffentlichen. Der Bericht enthält außerdem den wichtigsten Inflationsindikator der Fed, den Kernindex der persönlichen Konsumausgaben. Ökonomen gehen davon aus, dass die Ausgaben im vergangenen Monat trotz der hohen Inflation solide geblieben sind.

Ebenfalls auf dem Wirtschaftskalender stehen die Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter, die nach Einschätzung von Wirtschaftsexperten im Wesentlichen stabil bleiben werden, sowie die Daten zu den Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung und die revidierten Zahlen zum BIP zum 1. Quartal, die leicht nach oben korrigiert werden dürften.

In der Zwischenzeit könnten die Daten zu den Verkäufen neuer Eigenheime auf eine Abkühlung auf dem Immobilienmarkt hindeuten, da die Hypothekenzinsen steigen und die Verbraucher vorsichtiger werden.

Lesen Sie auch: S&P 500 sucht den Boden: 5 Frühindikatoren für eine Bodenbildung

5. Einkaufsmanagerindizes

Das Vereinigte Königreich und die Eurozone werden diese Woche die mit Spannung erwarteten PMI-Daten veröffentlichen.

Die PMI-Daten für die Eurozone per Berichtsmonat April überraschten zwar aufgrund der Wiedereröffnungen im Dienstleistungssektor positiv, allerdings dürften die Daten dieses Monats mehr Aufschluss darüber geben, wie lange die Verbraucher angesichts des Preisanstiegs noch bereitwillig Geld für nicht essentielle Dienstleistungen ausgeben werden.

Für Bewegung an den Märkten dürfte auch der deutsche Ifo-Geschäftsklimaindex für Mai sorgen, der gleich zu Wochenbeginn auf der Agenda steht.

In Großbritannien dürfte der Einkaufsmanagerindex in diesem Monat auf einen Nachfragerückgang im Dienstleistungssektor hindeuten. Am Montag wird der Gouverneur der Bank of England, Andrew Bailey, eine Rede halten.

Lesen Sie auch: 3D Printing-Aktien: Booster für Ihr Depot

-- Mit Material von Reuters

Wirtschaftskalender: Fünf Dinge, die für Anleger diese Woche wichtig werden
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung