Insider-Daten freischalten: Bis zu 50% Rabatt auf InvestingProJETZT ZUGREIFEN

StockBeat: Europas Tech-Werte profitieren vom Mangel an Alternativen

Veröffentlicht am 08.05.2020, 11:43
Aktualisiert 08.05.2020, 11:47
© Reuters.
US500
-
MSFT
-
SPY
-
SAPG
-
GOOGL
-
AMZN
-
ITV
-
NFLX
-
OCDO
-
IXIC
-
STOXX
-
GOOG
-
VIVHY
-
ZALG
-
PYPL
-
SQ
-
TKWY
-
ADYEN
-
ZM
-
TMV
-

Von Geoffrey Smith 

Investing.com -- Vielleicht sind die Europäer einfach nicht optimistisch genug. Zwar ist ihr Kontinent den USA weit voraus, wenn es darum geht, die Covid-10-Pandemie unter Kontrolle zu bringen, und es sieht so aus, als ob er die Konsumenteneinkommen durch die Krise hindurch besser stützen kann, aber man würde es anhand der Börsenentwicklung nicht vermuten.

Nach einer weiteren glanzlosen Woche mit einem Anstieg von nur 0,9% trotz eines stetigen Nachrichtenflusses über die Wiedereröffnung der Wirtschaft steht der STOXX 600 für das Jahr immer noch um gut 18% im Minus. In den USA weisen S&P 500 und Dow Jones nur noch ein Minus von 10% bzw. 16% auf. Der NASDAQ Composite hat sogar seine gesamten Jahresverluste wettgemacht.

Die Zusammensetzung der jeweiligen Indizes erklärt vieles: Der Stoxx 600 wird von traditionellen Zyklikern und Finanztiteln dominiert, von denen viele gerade vor existenziellen Herausforderungen stehen.

Die europäischen Märkte erhielten nicht die Unterstützung schwergewichtiger Technologieunternehmen, die wirklich in der Lage sind, die unmittelbarste Auswirkung der Pandemie zu nutzen: den beschleunigten Wechsel zu einer digitalen Wirtschaft. Es gibt kein europäisches Unternehmen, das es Online-Giganten wie Amazon (NASDAQ:AMZN), Microsoft (NASDAQ:MSFT) und Alphabet (NASDAQ:GOOGL) im Bereich Cloud Storage aufnehmen könnte; für Netflix (NASDAQ: {NFLX) kommen höchstens ITV (LON:ITV), Prosieben oder Vivendi (OTC:VIVHY) in Frage.

Selbst die größten reinen Online-Händler wie Zalando (DE:ZALG), Adyen (AS:{ADYEN) oder Just Eat Takeaway (AS:TKWY) sind nicht groß genug, um den Gesamtmarkt zu bewegen. Diejenigen, die es sind, wie z.B. SAP (DE:SAPG), sind durch Einzelprobleme beeinträchtigt worden. Der deutsche Software-Riese hat seine Co-Geschäftsführerin Jennifer Morgan nur wenige Monate nach ihrer Ernennung abserviert. Ocado (LON:OCDO), das in Großbritannien ansässige Online-Lebensmittelgeschäft, das sich in einen Infrastrukturanbieter für die Online-Kanäle für Supermärkte verwandelte, ist eine lobenswerte Ausnahme.

Um andere europäische Unternehmen zu finden, die sich wirklich in einem von Covid geschaffenen Sweet Spot befinden, muss man sehr genau hinschauen. Europas Antwort auf Zoom Video (NASDAQ:ZM) ist zum Beispiel TeamViewer (DE:TMV), ein Anbieter, der technischen Fernsupport anbietet. TeamViewer, das im vergangenen Jahr zum Preis von 26,50 Euro an die Börse ging, ist seitdem um 65% gestiegen, was auch mehr oder weniger dem entspricht, was es seit dem Höhepunkt des Corona-Tiefs gewonnen hat. Die Ergebnisse des ersten Quartals werden nächste Woche bekannt gegeben.

Der Zahlungsdienstleister Adyen, der 2018 an die Börse ging, hat sich seit seinem Börsengang mehr als verdoppelt. In den letzten Tagen hat es immer neue Rekordhochs erreicht, da sowohl das Unternehmen als auch seine Branchenkollegen PayPal (NASDAQ:PYPL) und Square (NYSE:SQ) von bevorstehenden Boomzeiten sprachen. Doch Adyen ist eine absolute Ausnahmeerscheinung in Europa, was bedeutet, dass die Anleger einen heftigen Aufschlag zahlen müssen, um die Aktie zu kaufen: Die Aktie wird jetzt mit einem 13-fachen des 12-monatigen Umsatzes gehandelt.

Das ist eine Bewertung, die die Verzweiflung bei der Suche nach einem Geschäftsmodell nahelegt, das eine wirklich tragfähige Zukunft bietet. Angesichts der Gewissheit einer beispiellosen Rezession im Euroraum und der mangelnden Sicherheit über die Form einer anschließenden Konjunkturerholung wird sich diese Ausweglosigkeit wahrscheinlich noch eine Zeit lang in den Preisen widerspiegeln.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.