Insider-Daten freischalten: Bis zu 50% Rabatt auf InvestingProJETZT ZUGREIFEN

Edelmetalle: weitere Kursanstiege möglich?!

Veröffentlicht am 04.03.2024, 10:05
XAU/USD
-
XAG/USD
-
STOXX50
-
INTC
-
DBKGn
-
GC
-
SI
-

Besonders Banken aus dem europäischen Raum fristen ein Schattendasein ihres Selbst, am Beispiel der Deutsche-Bank-Aktie lässt sich dieses Verhalten seit 2020 sehr gut ablesen. Nach einem Verlaufstief bedingt durch den Ausbruch der Corona-Pandemie bei 4,43 Euro gelang es lediglich einen Anstieg an 14,64 Euro bis Februar 2022 zu vollziehen. Diese Aufwärtsbewegung war allerdings getragen von der Geldflut der Märkten, übergeordnet schwankt das Papier zwischen 7,67 und 12,55 Euro grob seitwärts. Vielversprechende Kursmuster bietet derzeit allerdings die Kursentwicklung seit Anfang dieses Jahres um 12,00 Euro herum, ein Kurssprung über die mittelfristige Barriere aus den letzten Jahren könnten weitere Kapitalzuflüsse forcieren.

Long-Chance:

Kurs Notierungen oberhalb von 12,55/12,88 Euro würden auf ein potenzielles Kaufsignal in der Deutsche-Bank-Aktie hinweisen, allerdings bleibt ein Investment übergeordnet aufgrund zahlreicher Verluste, die in den Bilanzen nicht berücksichtigt wurden, ein Glücksspiel. Im Erfolgsfall könnten aus charttechnischer Sicht die Verlaufshochs aus 2022 bei 14,64 Euro angesteuert werden, mittelfristig sogar der Widerstandsbereich um 16,13 Euro. Unterhalb von 11,49 Euro würden dagegen unmittelbare Verluste zurück in den Bereich des 200-Wochen-Durchschnitts um 10,68 Euro drohen. Misslingt an dieser Stelle jedoch eine Stabilisierung, könnte die Aktie schnell auf 7,93 Euro durchgereicht werden.

Eckpunkte: LONG

  • Einstieg per Stop-Buy-Order : 12,88 Euro
  • Kursziel : 14,64 Euro
  • Stop :
  • Risikogröße pro CFD : 0,58 Euro
  • Zeithorizont : 2 - 4 Wochen

Wochenchart

Deutsche_Bank_Wochenchart

Deutsche Bank AG (ETR:DBKGn); Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 12,48 Euro; Handelsplatz: Xetra; 08:00
Uhr

EuroStoxx 50 Analyse: Aufwärtsdynamik nimmt ab

Der europäische Gesamtindex EuroStoxx 50 konnte auch in der abgelaufenen Handelswoche frische Rekorde bei 4.910 Punkten markieren und hat sich von seinem mittelfristig ersten Ziel bei 4.860 Punkten weiter auf der Oberseite entfernt. Doch die abnehmende Aufwärtsdynamik in den letzten Tagen sendet gewisse Achtungszeichen aus. Eine gesunde Konsolidierung nach der Kursrallye der letzten Wochen käme für das Barometer nun nicht überraschend und würde sich im Umkehrschluss für frische Einstiegsgelegenheiten auf einem tieferen Niveau anbieten. Schließlich hat der EuroStoxx 50 in der abgelaufenen Handelswoche ein übergeordnetes Ziel um 5.135 Punkte aktiviert.

Long-Chance:

Potenzielle Auffangpunkte findet der EuroStoxx 50 zunächst bei 4.782 Punkten und darunter im Bereich von 4.690 Zählern vor. Spätestens an dieser Stelle sollte eine Stabilisierung gelingen, zeitgleich könnte die einst eingrenzende Trendlinie als Sprungbrett für eine neuerliche Rallye herhalten. Übergeordnet sind dem europäischen Gesamtindex Kursgewinne an 5.135 Punkte zuzutrauen. In ein latent bärisches Lager wechselt der EuroStoxx 50 dagegen unterhalb von 4.591 Punkten, Rücksetzer auf 4.500/4.414 Zähler kämen in diesem Fall nicht überraschend.

Wochenchart:

EuroStoxx50_Wochenchart

EuroStoxx 50-Index, Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Index zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 4.906,00 Punkte; Handelsplatz: Markets; 08:00 Uhr

Silber Analyse: Auf den Spuren von Gold

Ende letzter Woche waren sehr vielversprechende Kurszuwächse bei Gold und Silber zu verzeichnen. Während das gelbe Edelmetall direkt über einen seit Ende 2023 bestehenden Abwärtstrend springen konnte, folgt auch Silber dem bullischen Aufruf, muss aber noch einen Doppelboden durch einen weiteren Kursanstieg zementieren. Die Chancen hierfür stehen vergleichsweise gut, auch könnte ein übergeordneter Abwärtstrend bestehend seit März letzten Jahres endlich ein Ende finden und mittelfristiges Aufwärtspotenzial entfalten.

Long-Chance:

Für Silber gilt der Bereich zwischen 23,20 und 23,50 US-Dollar als entscheidend. Tagesschlusskurse oberhalb dieser beiden Marken würden auf den Beginn einer mittelfristigen Rallye mit vorläufigen Zielen bei 24,62 und darüber und 25,00 US-Dollar hindeuten. Hierbei wäre sogar ein Anstieg an die letzten Verlaufshochs zwischen 25,89 und 26,12 US-Dollar aus 2023 zu erwarten. Ein Verbleib in der Handelsspanne der letzten Tage bis 22,28 US-Dollar bringt dagegen keine Impulse hervor. Erst darunter müsste noch einmal der Doppelboden um 21,86 US-Dollar als Support einspringen. Kursnotierungen darunter würden unweigerlich Verluste auf die Oktobertiefs bei 20,67 US-Dollar auslösen.

Eckpunkte: LONG

  • Einstieg per Stop-Buy-Order : 23,50 US-Dollar
  • Kursziel : 24,62 / 25,00 US-Dollar
  • Stop :
  • Risikogröße pro CFD : 0,55 US-Dollar
  • Zeithorizont : 2 - 4 Wochen

Tageschart:

Silber_Tageschart

Silber-Future; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Rohstoffs zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 23,11 US-Dollar/Feinunze; Handelsplatz: Markets; 08:00 Uhr

Intel Analyse: vorzeitiger Rallyeabbruch?!

Der US-Chiphersteller Intel zählt nicht unbedingt zu den KI-Profiteuren, der Produzent ist vielmehr in der Massenfertigung positioniert, weshalb auch die Aktie vergleichsweise den Rallyekandidaten stark hinterherhinkt. Nun allerdings offenbart sich kurz vor einem mittelfristigen Ziel von 55,15 US-Dollar eine potenzielle Trendumkehr in Form einer SKS-Formation. Noch wurde dieses Konstrukt nicht aktiviert, eine engmaschige Beobachtung des Basiswertes sollte demnächst aber nicht ausbleiben, um nicht mögliche Signale zu verpassen. Aus der Kursentwicklung könnte aber auch eine gewöhnliche Konsolidierung ohne größere Auswirkungen auf den Kursaufschwung seit dem Jahreswechsel folgen.

Short-Chance:

Sollte die vorliegende SKS-Formation mit einer Nackenlinie verlaufend im Bereich von 41,50 US-Dollar bärisch gekreuzt werden, würde dies ein Verkaufssignal mit einem vorläufigen Ziel bei 39,14 und darunter 36,30 US-Dollar aktivieren. Gelingt es an der letzten Marke eine Stabilisierung und Trendwende herbeizuführen, könnte im Anschluss doch noch das übergeordnete Zielniveau um 55,15 US-Dollar bei Intel erreicht werden. Notierungen unterhalb von 35,00 US-Dollar würden allerdings einen Test des Mehrfachbodens vom Jahreswechsel um 24,55 US-Dollar sehr wahrscheinlich machen. In Betracht käme hierbei aber auch ein Long-Investment, sofern sich an den angezeigten Zielniveaus eine Trendumkehr abzeichnet.

Wochenchart:

Intel_Wochenchart

Intel Corp (NASDAQ:INTC).; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 43,69 US-Dollar; Handelsplatz: Markets; 08:00 Uhr


Anzeige: Tauchen Sie ein in die Welt des erfolgreichen Investierens mit unserer Plattform InvestingPro! Für weniger als 8 Euro im Monat erwartet Sie ein ganzes Arsenal an leistungsstarken Instrumenten, die Ihre Investmentstrategie auf ein neues Niveau heben werden:

  • ProPicks: KI-gesteuerte Aktienstrategien mit nachgewiesener Performance
  • ProTips: Komplexe Finanzdaten werden in kurze, prägnante Informationen übersetzt, damit Sie immer den Überblick behalten
  • Profi-Screener: Finden Sie die besten Aktien nach Ihren Erwartungen
  • Finanzdaten für Tausende von Aktien: Graben Sie tiefer als je zuvor und verschaffen Sie sich einen unschlagbaren Vorteil durch detaillierte Finanzdaten.
  • Und das ist noch nicht alles! In Kürze erwarten Sie weitere innovative Dienste, die Ihre Erfahrungen mit InvestingPro weiter verbessern werden.

Klicken Sie auf den Link und sichern Sie sich mit dem Rabattcode "PROTRADER“ zusätzliche 10% Rabatt für die 1- und 2-Jahrespakete. Jetzt zugreifen!

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.