Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

EUR/USD - wann ist die Talsohle erreicht?

de.investing.com/analysis/eurusd--wann-ist-die-talsohle-erreicht-200475894
EUR/USD - wann ist die Talsohle erreicht?
Von Ismael De La Cruz/Investing.com   |  28.08.2022 15:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
BP
-1,02%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
RO
+0,58%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GLPG
-3,78%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
WTKWY
-1,34%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ADRNY
-1,18%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BAESY
-0,07%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
  • Der EUR/USD hat die 2016 gebildete wichtige Unterstützungslinie unterschritten
  • Die Konjunkturbedingungen bleiben ungünstig für die Gemeinschaftswährung
  • Auch charttechnisch sieht es nicht viel besser aus

Eine der größten Stories in diesem Jahr ist der massive Anstieg des USD gegenüber anderen Leitwährungen, insbesondere dem Euro. Tatsächlich beträgt die Jahresperformance des EUR/USD -12,3 %, womit die europäische Währung zu den schwächsten Performern des Jahres gehört.

Es gibt vier zwingende Gründe für diese Entwicklung:

1: Konjunkturelle Risiken

Das Risiko einer weltweiten Rezession treibt die Anleger in sichere Werte, zu denen traditionell auch der Dollar gehört.

Aus technischer Sicht ist die US-Wirtschaft bereits in eine Rezession eingetreten, da sie zwei Quartale in Folge ein negatives Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) verzeichnete.

Offiziell wird eine Wirtschaftsperiode in den USA jedoch erst dann als rezessiv deklariert, wenn dies vom NBER (National Bureau of Economic Research) verkündet wird. Der Grund dafür ist, dass die Organisation neben dem BIP-Wachstum viele andere Indikatoren für die Wirtschaftstätigkeit auswertet, wie z. B. die Beschäftigung, das Einkommen der Privathaushalte, die realen privaten Konsumausgaben, die industrielle Produktion und den PMI für das verarbeitende Gewerbe - sowie die Koordinaten des wirtschaftlichen Abschwungs (Tiefe, Tragweite und Dauer).

Derzeit bewegen sich die meisten dieser Indikatoren im grünen Bereich, wobei das verarbeitende Gewerbe der schwächste Faktor ist. Dem NBER zufolge befinden wir uns also noch nicht in einer Rezession.

2: Rezession in Europa

Um beim Thema Rezession zu bleiben: Die Europäische Union wird schon bald in eine Rezession abgleiten. Russlands Krieg mit der Ukraine belastet die Eurozone aufgrund ihrer geografischen Nähe und der gesamten Problematik der russischen Gas- und Rohstoffexporte in die Region wesentlich stärker als die USA.

Die Wirtschaftstätigkeit in der Eurozone bewegt sich mittlerweile auf dem niedrigsten Stand seit eineinhalb Jahren, und die tristen Konjunkturaussichten scheinen sich noch zu vertiefen.

3: Zinssätze

Die unterschiedlichen geldpolitischen Strategien der US-Notenbank und der Europäischen Zentralbank treiben Carry-Trader in Richtung US-Dollar. Die Fed erhöht die Zinssätze schneller und stärker als die EZB, und wir wissen, dass höhere Zinsen die Währung eines Landes steigen lassen.

Die Fed könnte die Leitzinsen auf der September-Sitzung nicht um 75, sondern um 50 Basispunkte anheben, vorausgesetzt, die anstehenden Beschäftigungs- und Inflationsdaten fallen günstig aus.

Auch die EZB dürfte am 8. September ihre Schlüsselzinsen um jeweils 50 Basispunkte anheben. Doch auch wenn sich diese Divergenz zwischen den beiden Zentralbanken verringern sollte, ändert sich der übergeordnete Trend für das Währungspaar nicht. Selbst eine drastische Zinserhöhung würde den Euro wahrscheinlich nicht wesentlich stärken.

4: Short-Positionen

Die Hedgefonds haben ihre Short-Positionen auf den Euro auf ein Drei-Wochen-Hoch erhöht.

EUR/USD Wochenchart
EUR/USD Wochenchart

Auf dem technischen Chart ergab sich das jüngste bärische Signal aus dem Unterschreiten einer wichtigen Unterstützungsmarke, die sich 2016 bei 1,034 gebildet hatte. Der erste Test dieser Unterstützung fand im Mai dieses Jahres statt, als das Währungspaar von dort aus nach oben abprallte. Als es dieses Niveau jedoch im Juli erneut testete, konnte sich das Paar nicht länger halten und rutschte wieder nach unten.

Und wie tief könnte der Kurs in den kommenden Monaten noch fallen? Das erste Ziel ist nicht allzu weit hergeholt: 0,97 Dollar. Und das zweite Kursziel lautet 0,96 Dollar.

Die Vorzüge einer fallenden Währung (z. B. erhöhte Wettbewerbsfähigkeit der Exporte) werden von der Energiekrise und der drohenden Rezession überschattet.

Wie können wir von einem starken Dollar profitieren?

Europäische Unternehmen, die in größerem Umfang in den USA tätig sind, schlagen sich in diesem Jahr besser, weil ein schwächerer Euro das Verhältnis zwischen Kosten und Erträgen positiv beeinflusst. Tatsächlich stammen mehr als 50 % der Einnahmen des STOXX 600 aus dem außereuropäischen Ausland, wobei die USA zu den wichtigsten Märkten gehören.

Die Airbus Group (EPA:AIR) zum Beispiel verkauft Flugzeuge in Dollar und verbucht ihre Einnahmen in Euro. So hatte eine Veränderung des Euro-Dollar-Kurses um 1 Cent eine Auswirkung von 130 Millionen Euro auf den Jahresgewinn.

Vor diesem Hintergrund haben wir eine Liste von europäischen Unternehmen zusammengestellt, die am stärksten in den Vereinigten Staaten engagiert sind, sowie der Unternehmen, die im Allgemeinen gut abschneiden, wenn sich die Währungsdifferenz vergrößert. Sie eignen sich als interessante Kapitalanlage für diejenigen, die von der derzeitigen gesamtwirtschaftlichen Lage profitieren wollen.

  • Grifols (NASDAQ:GRFS)
  • Galapagos (NASDAQ:GLPG)
  • Sanofi (NASDAQ:SNY)
  • BP (NYSE:BP)
  • Wolters Kluwer (OTC:WTKWY)
  • National Grid (NYSE:NGG)
  • Qiagen (NYSE:QGEN)
  • Merck (ETR:MRCG) & Company (NYSE:MRK)
  • GlaxoSmithKline (NYSE:GSK)
  • Shell (NYSE:SHEL)
  • Ahold (OTC:ADRNY)
  • BAE Systems (OTC:BAESY)
  • Roche (SIX:RO) Holding (SIX:ROG)

Offenlegung: Der Verfasser hält aktuell keine Positionen an den in diesem Artikel genannten Anlagen

EUR/USD - wann ist die Talsohle erreicht?
 

Verwandte Beiträge

Marios Krausse
Ist der U.S. Dollar überverkauft? Von Marios Krausse - 05.12.2022

Der U.S. Dollar schwächte sich auf breiter Front ab, da der Markt eine zunehmend zurückhaltende Federal Reserve einpreist. Händler befürchten jedoch, dass es sich bei dem jüngsten...

EUR/USD - wann ist die Talsohle erreicht?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (10)
hartmut braune
hartmut braune 29.08.2022 9:19
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
etwas Deutlicher nun.... genau gesagt.... bei 5.298.90 ist die Talsohle erreicht...
Mike Count
Mike Count 29.08.2022 9:19
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
wie kommst da drauf? Welche fundierte Kentnisse hast dafür?
hartmut braune
hartmut braune 29.08.2022 3:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
...es geht in die Grütze...die ungenießbar ist und wird...und der leckere Vanilje-Pudding mit der Schlagsahne oben drauf vorläufig und für die nächste Zeit nur in den Träumen existieren wird.
Heiko Lesser
Heiko Lesser 29.08.2022 2:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Hier wird so viel über Chartechnik gesprochen, jedoch ist erst einmal die Entwicklung gerade bei Währungen erst einmal durch fundamentale Daten, durch Psychologie und politische Handlungsfähigkeit geprägt….. wirklich jeder sieht seit Wochen, dass die FED fest im Sattel sitzt, klar erkannt hat, dass aufgrund der unterschiedlichsten Stimuli-Programme der letzten 2 Jahre, dem dadurch unglaublichen Fachkräfte-Bedarf eine Lohn-Preisspirale eine große Gefahr ist, die eingefangen werden MUSS! Auf der anderen Seite eine Europäische Zentralbank, deren Kernaufgabe Preisstabilität durch politische Einflussnahme zu einer Mär verkommt…. Betrachtet man den fast nicht mehr vermeidbaren europäischen wirtschaflichen Exodos zusätzlich, haben die Kapitalabflüsse noch gar nicht richtig begonnen! Wenn wir jetzt noch den Abschwung auf den Aktienmärkten betrachten, bleibt im Moment außer Umschichtung in Gold nur noch die Anlage in US-Staatsanleihen…… dann mal schön danach euer Chartbild
Markus Maier
Bachelor 28.08.2022 23:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Talsohle ? 0,25 !!!!!  vorerst !!   dann ade Euro
Aaron Walsemann
Aaron Walsemann 28.08.2022 23:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Gehe davon aus das es bei 0,6 und die dadurch imortierte Hyperinflation zu Volksaufständen kommen wird und dann das Theater EUR endlich endet
Alexander Beyer
Alexander Beyer 28.08.2022 22:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wir haben jetzt eine Inflationswährung.Es gibt keinen Boden mehr!
JG xxx
JG xxx 28.08.2022 21:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich sehe das anders, nach meiner Strategie und Chartbild hat der Euro sein Boden gefunden. Ich gehe eher von steigenden Kursen in den nächsten Wochen aus. Aber wer bin ich schon um so etwas zu behaupten.
Ingo Schmidt
Ingo Schmidt 28.08.2022 21:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Dann Strategie überdenken und ein Buch über Charttechnik lesen
Aaron Walsemann
Aaron Walsemann 28.08.2022 21:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Daytrader oder falschen Chart?
Oil OFOLAZ
OilofOlaz 28.08.2022 19:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
0.87 da long sl 0.1 tp 1.19 bis 1.56
MB
MB 28.08.2022 19:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Bei 0
Aaron Walsemann
Aaron Walsemann 28.08.2022 18:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Talsohle ist dann erreicht wenn der EUR nicht mehr exestiert
Andreas Lämmerer
Andreas Lämmerer 28.08.2022 18:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Top Antwort;)
Sebastien Molitor
Sebastien Molitor 28.08.2022 18:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Endlich weg mit dem Euro... die EU gleich am besten mit
Heiko Lesser
Heiko Lesser 28.08.2022 17:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Der Euro fällt auf 0,70-0,80…. das ist nicht mehr zu verhindern
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung