🚀 KI-Aktien waren im Mai die Überflieger! PRFT legte in nur 16 Tagen um +55 % zu!
Jetzt die Juni-Highflyer sichern!
Schalte jetzt die vollständige Liste frei!

Snap: Rette sich, wer kann!

Veröffentlicht am 07.02.2024, 08:56
LVMH
-
IBM
-
NFLX
-
META
-
NOW
-
SNAP
-

Das soziale Netzwerk Snap (NYSE:SNAP) hat am Dienstag nach Schließung der US-Börsen enttäuschende Geschäftszahlen zum abgelaufenen vierten Quartal präsentiert. Das Unternehmen verfehlte nicht nur die Umsatzschätzungen, sondern blieb auch bei der Prognose deutlich hinter den Erwartungen der Wall Street zurück. Die Aktie notiert vorbörslich rund 33 % im Minus.

Snap steigerte seine Q4-Erlöse gegenüber dem Vorjahr lediglich um 5 % auf 1,36 Mrd. USD. Erwartet wurden 1,39 Mrd. USD. Der Verlust pro Aktie ging zwar um 3 Cent auf 15 Cent zurück, unter dem Strich blieb jedoch immer noch ein Minus von ganzen 1,32 Mrd. USD. Für ein Unternehmen mit einer Fremdkapitalquote von 70 % und einer Bilanzsumme von lediglich 7,97 Mrd. USD ist dies ein riesiger Betrag.

Immerhin konnte die Zahl der täglich aktiven Nutzer um 10 % auf 414 Mio. gesteigert werden. Die Analysten gingen im Vorfeld von 412 Mio. Nutzern aus. Dieses Wachstum wird jedoch sehr teuer erkauft: Die operativen Ausgaben wuchsen in Q4 gegenüber dem Vorjahresquartal um knapp 30 Mio. USD und überstiegen die Einnahmen um ganze 250 USD. Und das obwohl Snap bereits im vergangenen Jahr knapp 20 % seiner Belegschaft entlassen hatte.

Dabei ist eine Besserung noch nicht in Sicht, denn Snap enttäuschte auch bei der Prognose. Der operative Verlust auf bereinigter Basis soll in Q1 2024 bei 55 Mio. USD bis 95 Mio. USD liegen und damit deutlich über den erwarteten 32,7 Mio. USD. In diesem Zusammenhang tröstet es nur wenig, dass die Umsatzprognose für das erste Quartal (1,095 Mrd. USD bis 1,135 Mrd. USD) den Erwartungen entspricht.

The winner takes it all

Snap begründete diese schwachen Zahlen mit dem Konflikt im Nahen Osten. An dieser Stelle darf jedoch die berechtigte Frage gestellt werden, warum der Konkurrent Meta (NASDAQ:META) kaum von der Nahostkrise betroffen ist. Der Social-Media-Gigant wuchs im gleichen Zeitraum nicht nur deutlich schneller beim Umsatz, sondern verdreifachte auch seinen Nettoertrag.

Um sein unprofitables Wachstum zu finanzieren, muss Snap unter anderem neue Aktien herausgeben und seine Aktionäre verwässern. Offensichtlich wollen die Investoren bei diesem Spiel nicht mehr mitmachen und trennen sich nun scharenweise von dem Papier. Mich würde es nicht wundern, wenn das Kursminus sich im Lauf des heutigen Tages ausweitet.

Ich halte mich von Snap weiterhin fern und setze lieber auf den Marktführer Meta, der zuletzt starke Quartalsergebnisse meldete und nach weniger als elf Monaten auf ein Plus von 163 % in unserem Qualitätsdepot kommt. Sehr überzeugende Zahlen präsentierten auch die Depotmitglieder IBM (NYSE:IBM) (+55 %), ServiceNow (NYSE:NOW) (+87 %), Netflix (NASDAQ:NFLX) (+36 %) und LVMH (EPA:LVMH) (+5 %).

Das Qualitätsdepot kommt seit Auflegung im März 2023 auf eine gleichgewichtete Rendite von satten 30 % (siehe Chart unten) und ist Teil unseres Börsenbriefs, in welchem auch ein Cashflow-Depot und ein ETF-Depot verwaltet werden. Mehr Informationen zum Börsenbrief findest Du hier.

Hinweis auf Interessenskonflikte
Dieser Beitrag stellt eine Meinung des Autors dar. Der Autor hält Aktien des besprochenen Unternehmens: Meta. Somit besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt. Autor, Herausgeber oder Mitarbeiter beabsichtigen, die Aktien – je nach Marktsituation auch kurzfristig – zu kaufen oder zu veräußern und könnten dabei von erhöhter Handelsliquidität profitieren.

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.