Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚀 Q1 war krass! Sechs Aktien stiegen um +25%! Q2 wird noch besser - entdecke die Gewinner!Liste freischalten

Spekulationsblase: Nifty Fifty vs. Glorreiche Sieben im Vergleich!

Veröffentlicht am 25.02.2024, 14:06
Aktualisiert 09.07.2023, 12:31

In der Börsenwelt gibt es Geschichten, die nicht nur die Märkte bewegen, sondern auch die Herzen der Anleger höherschlagen lassen. Die "Glorreichen Sieben" - bestehend aus Apple (NASDAQ:AAPL), Microsoft (NASDAQ:MSFT), Google (NASDAQ:GOOGL), Tesla (NASDAQ:TSLA), Nvidia (NASDAQ:NVDA), Amazon (NASDAQ:AMZN) und Meta (NASDAQ:META) - sind solche Ikonen. Diese Unternehmen sind nicht nur in den Schlagzeilen präsent, sondern haben sich auch in den Portfolios vieler Investoren fest etabliert.

Vor über fünfzig Jahren wurde ein ähnlicher Hype um die sogenannten "Nifty-Fifty" an der New Yorker Börse erlebt - eine Gruppe von rund 50 erstklassigen Aktien mit enormem Wachstumspotenzial. Obwohl die "Glorreichen Sieben" zu dieser Zeit nicht existierten, teilen sie doch die Aura und die Bewertungen, die einst die "Nifty-Fifty" umgaben.

Die Geschichte der "Nifty-Fifty"-Blase und ihr anschließendes Platzen liefern wichtige Lehren über hohe Bewertungen, das Wachstum von Gewinnen und zukünftige Renditen. Damals schienen die hohen Bewertungen größtenteils gerechtfertigt zu sein. Doch stellt sich die Frage: Gilt das auch für die "Glorreichen Sieben"?

Experten sind uneins über die Zukunft dieser Unternehmen. Einige argumentieren, dass ihre beeindruckenden Bewertungen durch ihr kontinuierliches Wachstum und ihre Innovationskraft gerechtfertigt sind. Andere warnen jedoch vor einer möglichen Überbewertung und einem möglichen Platzen der Blase.

Die Nifty-Fifty

Die Nifty-Fifty - ein Name, der für eine exklusive Gruppe von Wachstumsaktien stand, die in den 60er und 70er Jahren an der Wall Street Furore machten. Diese Unternehmen - bestehend aus Namen wie Coca-Cola (NYSE:KO), Kodak, McDonald's (NYSE:MCD), Philip Morris (NYSE:PM) und Walt Disney (NYSE:DIS) - verkörperten Solidität, Innovation und schienen unverwundbar. Doch hinter dem Glanz verbargen sich bereits die Schatten eines verhängnisvollen Absturzes.

Die Ära der Nifty-Fifty war geprägt von unerschütterlichem Glauben an das Potenzial dieser Unternehmen, deren Aktienkurse unaufhaltsam zu steigen schienen. Investoren vernachlässigten traditionelle Bewertungskriterien zugunsten des vermeintlichen Wachstums, und die Aktien erreichten astronomische Bewertungen. Es schien, als ob nichts diese Unternehmen stoppen könnte.

Doch die Realität holte den Markt ein. Der Einbruch von 1973 markierte das jähe Ende des Nifty-Fifty-Hypes. Eine schwache Konjunktur, steigende Inflation und höhere Zinsen erschütterten das Vertrauen der Anleger. Die einst hochgelobten Aktien brachen ein, und viele Investoren mussten schmerzhafte Verluste hinnehmen.

Heute, mehr als vierzig Jahre später, erinnert die Geschichte der Nifty-Fifty daran, dass an den Finanzmärkten nichts für die Ewigkeit bestimmt ist. Übertriebener Optimismus und Ignoranz gegenüber den fundamentalen Bewertungsmaßstäben können letztendlich in einer Blase enden, die platzt und Anlegern schwere Verluste beschert.

Die nachstehende Grafik, die mit freundlicher Genehmigung von YCharts und Palm Beach Daily erstellt wurde, zeigt den Rückgang der Nifty-Fifty und Ende 1974 um mehr als 40 %.

Nifty-Fifty

Die Nifty-Fifty waren nicht die Blase, für die Anleger sie hielten

Die Bewertungen der Nifty-Fifty-Titel waren insgesamt doppelt so hoch wie die des breiteren Marktes. Obwohl die Aktien drastisch einbrachen und die Bewertungen korrigierten, befanden sich viele Nifty-Fifty-Aktien mitnichten in einer Blase, wie sie vermutet worden war. Es stellte sich heraus, dass die Wachstumsaussichten, die die Bewertungen implizierten, der Realität nahe kamen.

Die folgenden Kommentare und Abbildungen stammen aus dem Artikel Valuing Growth Stocks: Revisiting The Nifty Fifty von Jeremy Siegel. Er leitet den Artikel mit folgendem Satz ein:

Aber ist die landläufige Meinung richtig, dass die Hausse der frühen 1970er Jahre diese Aktien deutlich überbewertet hat? Oder hatten die Anleger vielleicht Recht mit ihrer Prognose, dass das Wachstum dieser Unternehmen ihre hohen Preise eines Tages rechtfertigen würde? Um es allgemeiner zu formulieren: Welche Prämie sollten Anleger für große, etablierte Wachstumswerte zahlen?

Seine Schlussfolgerung:

Betrachtet man den Einbruch der Nifty-Fifty im Bärenmarkt von 1974, so gibt es zwei mögliche Erklärungen. Die erste: Diese Aktien wurden von einer Manie erfasst, die sie auf Niveaus trieb, die angesichts der erwarteten Gewinne völlig ungerechtfertigt waren. Die zweite: Die Nifty-Fifty waren zu ihrem Höchststand im Großen und Ganzen fair bewertet, aber ein Vertrauensverlust der Investoren ließ ihre Kurse auf ein Niveau fallen, das dramatisch unterbewertet war.

1975 konnte man nicht wissen, welche Erklärung die richtige war. Aber 25 Jahre später können wir feststellen, ob die Nifty-Fifty-Aktien 1972 überbewertet waren. Eine Untersuchung ihrer späteren Renditen zeigt, dass die zweite Erklärung, die von der Wall Street jahrelang kategorisch abgelehnt wurde, der Wahrheit viel näher kommt.

Siegel argumentiert, dass die hohen Bewertungen Anfang der 1970er und Ende der 1960er Jahre angemessen waren. Vielmehr hätten die Investoren einen Vertrauensverlust erlitten.

Wer das Vertrauen nicht verlor, als der Markt einbrach, und an seinen Nifty-Fifty festhielt, konnte mit dem Markt Schritt halten. Die folgende Tabelle zeigt die Entwicklung der Nifty-Fifty von ihrem Höchststand im Dezember 1972 bis August 1998, als Siegel seinen Artikel schrieb.

Rendite der Nifty-Fifty seit dem Höchstwert

In Siegels 26-jährigem Beobachtungszeitraum erzielten die Nifty-Fifty ähnliche Renditen wie der S&P 500. Zudem lag das Gewinnwachstum um 3 % pro Jahr höher, was fast perfekt zu den hohen Bewertungen Anfang der 1970er Jahre passte.

In der Spalte "Gerechtfertigtes Kurs-Gewinn-Verhältnis" wird berechnet, welches Kurs-Gewinn-Verhältnis 1972 angemessen gewesen wäre, wenn die Aufschläge für zukünftiges Gewinnwachstum zwischen den Nifty-Fifty und dem Markt bekannt gewesen wären. Die tatsächlichen und die gerechtfertigten Kurs-Gewinn-Verhältnisse sind insgesamt ähnlich, wobei einige Aktien teuer und andere billig waren.

Beispielsweise notierte Philip Morris 1973 bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 24,0, was einer Prämie von 33 % gegenüber dem Markt-KGV entsprach. Philip Morris erzielte ein Gewinnwachstum von 17,9 % gegenüber 8 % für den breiten Markt. Angesichts dieser enormen Diskrepanz war Phillip Morris mit einem KGV von 24 ein Schnäppchen. Das faire KGV für Phillip Morris lag damals bei 68,5. Alles, was darunter lag, war im Nachhinein betrachtet billig.

Sind die Glorreichen Sieben in einer Blase oder sind die Kurse angemessen?

Im Gegensatz zu Siegel haben wir nicht den Vorteil historischer Daten, die uns sagen könnten, ob sich die Glorreichen Sieben in einer Blase befinden oder ob ihre Kurse das zukünftige Gewinnwachstum widerspiegeln. Wir können jedoch mit seiner Logik arbeiten und die Raten des Gewinnwachstums schätzen, die die aktuellen Bewertungen implizieren.

Wir verwenden zwei Zeiträume, 10 und 26 Jahre, um das Gewinnwachstum zu berechnen, das erforderlich ist, um die Kurs-Gewinn-Verhältnisse der einzelnen Aktien in Einklang mit dem Markt zu bringen und dabei die gleiche Kursrendite zu erzielen.

Wie aus der nachstehenden Tabelle hervorgeht, liegt das KGV von Amazon (AMZN) beispielsweise bei 62,30, mehr als das Dreifache des S&P 500 (18,90). Bevor Sie sich für eine Meinung entscheiden, sollten Sie bedenken, dass die Gewinne von AMZN in den letzten fünf Jahren dreimal so schnell gewachsen sind wie die des S&P 500. Damit sich AMZN im Einklang mit dem Markt entwickelt, müssen die Gewinne in den nächsten zehn Jahren jährlich um 19,54 % bzw. in den nächsten 26 Jahren um 11,08 % wachsen, wenn das KGV auf Marktniveau fällt.

Impliziertes Ertragswachstum der Glorreichen Sieben

Kann Amazon seine Gewinne weiterhin deutlich schneller steigern als die Wirtschaft und der Markt? Angesichts der Sättigung vieler Märkte wird ein anhaltendes zweistelliges Wachstum im Laufe des Jahres schwieriger werden.

Selbst wenn NVDA der dominierende Entwickler von KI-Halbleiterchips wird und seinen derzeitigen Marktanteil bei anderen Produkten hält oder ausbaut - wird der zukünftige Chipmarkt wirklich groß genug sein, damit NVDA bis 2034 ein Wachstum von 830 % (24,70 % p.a.) erzielen kann?

Ähnliche Fragen sollten wir uns bei allen Aktien der Glorreichen Sieben stellen.

Die folgende Grafik, die mit freundlicher Genehmigung von FactSet erstellt wurde, zeigt, dass die hohen Kurs-Gewinn-Verhältnisse der Glorreichen Sieben insgesamt durchaus marktkonform sind, wenn man ihre Prognosen für das Gewinnwachstum berücksichtigt.

PEG der Glorreichen Sieben

Fazit

Siegel kann die Daten von 26 Jahren nutzen, um seine Meinung zu begründen. Je nach Zeitraum müssen unterschiedliche Anforderungen an das Ertragswachstum erfüllt werden. Auch wenn man sich über die Ergebnisse seiner Analyse streiten kann, so sind hohe Bewertungen nicht unbedingt eine Warnung. Wie wir bei Philip Morris festgestellt haben, kann eine hohe Bewertung einer Aktie unter Umständen nicht hoch genug sein. Die wichtige Frage ist, ob eine Aktie das durch ihre Bewertung implizierte Gewinnwachstum erreichen kann.

Möglicherweise unterschätzt der Markt das Wachstumspotenzial einiger Glorreichen Sieben und überschätzt es bei anderen. Aber, wie Siegel konstatiert, ist das größte Risiko auf kurze Sicht vielleicht nicht das Wachstumspotenzial, sondern das Vertrauen. Das Vertrauen kann so schnell schwinden, wie es entstanden ist.

Dazu passt ein Zitat von Benjamin Graham (NYSE:GHC): "Kurzfristig ist der Markt eine Wahlmaschine, aber langfristig ist er eine Waage."


Anzeige: Tauchen Sie ein in die Welt des erfolgreichen Investierens mit unserer Plattform InvestingPro! Für weniger als 8 Euro im Monat erwartet Sie ein ganzes Arsenal an leistungsstarken Instrumenten, die Ihre Investmentstrategie auf ein neues Niveau heben werden:

  • ProPicks: KI-gesteuerte Aktienstrategien mit nachgewiesener Performance
  • ProTips: Komplexe Finanzdaten werden in kurze, prägnante Informationen übersetzt, damit Sie immer den Überblick behalten
  • Profi-Screener: Finden Sie die besten Aktien nach Ihren Erwartungen
  • Finanzdaten für Tausende von Aktien: Graben Sie tiefer als je zuvor und verschaffen Sie sich einen unschlagbaren Vorteil durch detaillierte Finanzdaten.
  • Und das ist noch nicht alles! In Kürze erwarten Sie weitere innovative Dienste, die Ihre Erfahrungen mit InvestingPro weiter verbessern werden.

Klicken Sie auf den Link und sichern Sie sich mit dem Rabattcode "PROTRADER“ zusätzliche 10% Rabatt für die 1- und 2-Jahrespakete. Jetzt zugreifen!

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.