Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Staatsanleihen: Inflationssorgen lassen Anleiherenditen weiter klettern

Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)Anleihen13.10.2021 07:18
de.investing.com/analysis/staatsanleihen-inflationssorgen-lassen-anleiherenditen-weiter-klettern-200463604
Staatsanleihen: Inflationssorgen lassen Anleiherenditen weiter klettern
Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)   |  13.10.2021 07:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Rendite der US-amerikanischen 10-jährigen Staatsanleihe kletterte am Freitag auf über 1,6% und das, obwohl der Arbeitsmarktbericht auf den ersten Blick enttäuschend war. Erst auf den zweiten Blick kamen die Anleger zu dem Schluss, dass die Enttäuschung nicht groß genug war, um die Fed von einer Tapering-Ankündigung im November abzubringen.

US10Y Chart
US10Y Chart

Die US-Anleihemärkte waren am Montag wegen eines Feiertags geschlossen, doch die Treasury-Futures tendierten nach wie vor nach unten. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg im September nur um 194.000, weniger als die Hälfte der prognostizierten 500.000. Der einzige Lichtblick war, dass die Arbeitslosenquote auf 4,8% zurückging, während 5,1% erwartet worden waren.

Die Löhne stiegen im Monat um 0,6% und im Jahr um 4,6%. Der ehemalige Finanzminister Steven Mnuchin warnte am Donnerstag, dass die übermäßigen Ausgaben der Biden-Regierung die Inflation in den kommenden Monaten anheizen könnten. Auf einer Bloomberg-Konferenz sagte er wörtlich:

"Ich befürchte, dass es sich um eine andauernde Inflation handelt, und wir könnten leicht bei einem Zinssatz von 3,5 % für zehnjährige Staatsanleihen landen, was wiederum nur die Kosten der Staatsverschuldung erhöht und Haushaltsprobleme mit sich bringt."

Wie gerufen stieg die Rendite nach dem Jobbericht von 1,55 % auf 1,6 %. Mnuchin ist nach vier Jahren als Chef des Finanzministeriums in die Private-Equity-Branche zurückgekehrt und hat 2,5 Milliarden Dollar für sein neues Projekt Liberty Strategic Capital eingesammelt.

Mnuchin, der auch als Filmproduzent tätig war, konnte vier Jahre im Kabinett von Präsident Donald Trump überleben. Und ein Bericht am Sonntag trug zu seiner Glaubwürdigkeit bei. Demnach soll der Finanzminister 2019 beim Präsidenten interveniert haben, um ihn an der Ernennung seiner Tochter Ivanka zur Leiterin der Weltbank zu hindern. Der Posten ging stattdessen an den erfahrenen David Malpass.

Inflation sorgt für Renditeanstieg

Die Inflation ist zu einem globalen Problem geworden. Die Rendite der japanischen 10-jährigen Staatsanleihen stieg am Montag um einen halben Basispunkt auf 0,085 % und folgte damit dem Anstieg der Renditen amerikanischer Staatsanleihen.

UK10Y-GB Chart
UK10Y-GB Chart

In Europa gaben die Kurse von Staatsanleihen weiter nach, was zu einem Anstieg ihrer Renditen führte. Die Rendite britischer Anleihen stieg um 5 Basispunkte, nachdem Vertreter der Bank of England am Wochenende vor dem Inflationsrisiko gewarnt hatten.

Der Anstieg der britischen Renditen zog auch die in der Eurozone nach oben. Die Rendite für die 10-jährige Bundesanleihe erhöhte sich um 2,5 Basispunkte auf minus 0,108%, was einem Anstieg von 20 Basispunkten innerhalb eines Monats entspricht und den Weg aus dem negativen Bereich ebnet.

Der Chefökonom der Europäischen Zentralbank, Philip Lane, spielte die möglichen Auswirkungen der Inflation auf die Renditen herunter und sagte, der aktuelle Zinssatz sei kein automatischer Auslöser für geldpolitische Maßnahmen. Dennoch deuten Geldmarkt-Futures an, dass Anleger mit einer Zinserhöhung der EZB bis Dezember 2022 oder sogar bis nächsten September rechnen.

Analysten sehen Versorgungsengpässe und steigende Energienachfrage als Hauptinflationstreiber an. Der Schlusskurs für US-amerikanisches Rohöl lag zum ersten Mal seit 2014 über 80 USD pro Barrel. Rohöl der Sorte Brent, der Benchmark für europäisches Öl, kostete zu Handelsende sogar noch mehr, über 83 USD, sodass einige Ökonomen mittlerweile einen Preis von 100 Dollar pro Barrel für möglich halten.

Die Energieknappheit trägt zur steigenden Inflation bei. Der Mangel an Erdgas lässt die Preise angesichts des nahenden Winters stark ansteigen. Die erneute Nachfrage nach fossilen Brennstoffen untergräbt den Ende Oktober beginnenden Klimagipfel in Glasgow.

Die Renditen für Staatsanleihen spiegeln dieses zunehmend düstere Bild wider. Nachdem die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen die Marke von 1,6 % überschritten hat, könnte sie Analysten zufolge bald wieder ihren Höchststand von 1,75 % zu Beginn des Jahres erreichen.

Ökonomen führen als Indikatoren für ein langsameres Wachstum alles Mögliche an, von weniger Ausgaben in Restaurants bis hin zum enttäuschenden Kinostart des neuen James-Bond-Films. Goldman Sachs (NYSE:GS) senkte zum zweiten Mal innerhalb von zwei Monaten seine vielbeachtete Prognose für das US-Wachstum und rechnet nun mit 5,6 % statt 5,7 % in diesem Jahr und 4,0 % statt 4,4 % im nächsten Jahr.

Langsameres Wachstum, höhere Inflation, steigende Anleiherenditen - all das sind beunruhigende Vorboten schwerer Zeiten, die vor uns liegen.

Staatsanleihen: Inflationssorgen lassen Anleiherenditen weiter klettern
 

Verwandte Beiträge

André Stagge
Trendwende am Rentenmarkt   Von André Stagge - 21.10.2021

Anleihen sind sehr wichtig für die Wirtschaft. Durch steigende Zinsen kann es Probleme geben und im Video beschreibe ich, wie sich eine aktuelle Trendwende am Rentenmarkt...

Staatsanleihen: Inflationssorgen lassen Anleiherenditen weiter klettern

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung