Sichern Sie sich 40% Rabatt
💰 Buffett's Power Play: 6,7 Mrd. $ in Chubb! Schnapp dir GRATIS sein ganzes Portfolio mit dem InvestingPro Aktien-Ideen-ToolPortfolio kopieren

Täglicher Kommentar der apano-Fondsberater - 20. März 2023

Veröffentlicht am 21.03.2023, 08:48
DE40
-
JP225
-
HSBA
-
CSGN
-
RHMG
-
ES10YT=RR
-
SSEC
-
UBSG
-
0P0001I491
-

zunächst wollte die UBS (SIX:UBSG) lediglich 1 Mrd USD für den Kauf der CS bezahlen – also fast 90% weniger, als der Börsenwert am Freitagabend betragen hatte. Begründet damit, dass die Übernahme hastig und ohne ausführliche Kontrolle der Bücher und darin schlummernden Risiken erfolgen müsse. Im Verlauf des Sonntags wurde dann das Angebot auf 3 Mrd erhöht, so dass die Aktionäre der CS „lediglich“ 60% Kursverlust hinnehmen müssen. Eine Annahme der 1 Mrd Offerte hätte mich auch zutiefst besorgt – denn dann wäre klar gewesen, dass die CS weiß, dass sie „Leichen im Keller“ hat. Die großen Verlierer scheinen die Besitzer der 17 Mrd USD AT1-Anleihen zu sein. Deren Wert wurde von der Schweizer Aufsichtsbehörde und der Credit Suisse (SIX:CSGN) auf „0“ abgeschrieben. Damit wurden diese Gläubiger deutlich schlechter gestellt als die Aktionäre. Eigentlich rangiert der Anleihetyp „Additional Tier 1“ zwischen klassischen Schuldverschreibungen und dem Eigenkapital. Der globale Markt dieser Anleihen ist ca. 250 Mrd USD groß und wurde nach der Finanzkrise 2008 geschaffen, um das Bankenrisiko für den Steuerzahler zu reduzieren. Gemäß der „too big to fail“ - Regelung sind diese Anleihen aber im Fall des Falles abzuschreiben.

Dies schlug heute Morgen Wellen in Asien: die HSBC (LON:HSBA) hält wohl umfangreiche Volumina in diesen CS-Sonderbonds, entsprechend sackte der Kurs des asiatischen Finanzriesen in Hongkong um 6% ab. In London hat sich der Verlust inzwischen aber um etwa die Hälfte reduziert.

Das Risiko einer Kettenreaktion ist durchaus vorhanden: der höheren Rendite dieses Anleihetyps steht ein nicht nur theoretisches Ausfallrisiko gegenüber – das könnte in diesem Segment wegen der hohen Nervosität der Investoren kurzfristig noch zu massiven Abgaben führen und unterstreicht zudem das Gegenpartei (Counterpart) -Risiko der Finanzbranche.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Zunächst hat sich nach der schwachen Eröffnung in Europa aktuell aber die Lage stabilisiert. Das kann noch mit dem großen Verfalltermin zu tun haben, außerdem stützen natürlich die weiterhin senkrecht fallenden Renditen: die Ton angebenden 10y US- Treasuries rentieren mit nur noch 3,34% und inzwischen glauben immerhin ca. 50% der befragten Analysten, dass die FED am Mittwoch im Anschluss an ihre turnusmäßige Sitzung verkünden wird, dass sie die Zinsen nicht erhöht. Diese Hoffnung wird dadurch erhärtet, dass die Daten des am Freitag veröffentlichten Universität von Michigan - Index zeigten, dass sich das Verbrauchersentiment zum Monatsanfang abgekühlt hat – wobei die Befragung überwiegend bereits vor dem SVB-Zusammenbruch durchgeführt worden war. Die Firmen wiederum sehen etwas skeptischer in die Zukunft und begründen dies mit den zurückhaltenden Konsumenten. Last but not least beruhigt heute auch die konzertierte Aktion der Notenbanken, den Märkten erhöhte Liquidität zuzuführen.

Dass Wladimir Putin am Wochenende in Mariupol war, ist vom Timing her wohl kein Zufall, sondern unterstreicht den Anspruch, den Russland auf den Donbass erhebt. Das unterminiert Hoffnungen, dass Xi Jinping bei seinem heute beginnenden Besuch in Russland eine Wende einleiten kann. Vielleicht einer der Gründe, warum Rheinmetall (ETR:RHMG) heute am Tag 1 im DAX nach seinem Rücksetzer vom Freitag wieder deutlich zulegt.

Wir haben im von uns betreuten apano Global Systematik den Netto-Investitionsgrad am Freitag weiter abgesenkt, auf 60%. Im Zwiespalt der völlig diffusen Lage – die kollabierten Renditen sprechen für steigende Kurse, die schwelende Vertrauenskrise für fallende – werden wir wohl gemäß unseres defensiven Mandats bis auf 50% weiter reduzieren. Der APX gewinnt einen Punkt via spanische Staatsanleihen und verliert 4 Punkte wegen des zu festen US-Bondsmarktes (Angstrallye). Der Anstieg bei Creditspreads und Vola kosten 4 Punkte, der Rückfall bei S&P, Nikkei und Shanghai Composite Index 11 Punkte. Der Punktestand entspricht einem Soll-Gewicht von 50%.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

zunächst wollte die UBS lediglich 1 Mrd USD für den Kauf der CS bezahlen – also fast 90% weniger, als der Börsenwert am Freitagabend betragen hatte. Begründet damit, dass die Übernahme hastig und ohne ausführliche Kontrolle der Bücher und darin schlummernden Risiken erfolgen müsse. Im Verlauf des Sonntags wurde dann das Angebot auf 3 Mrd erhöht, so dass die Aktionäre der CS „lediglich“ 60% Kursverlust hinnehmen müssen. Eine Annahme der 1 Mrd Offerte hätte mich auch zutiefst besorgt – denn dann wäre klar gewesen, dass die CS weiß, dass sie „Leichen im Keller“ hat. Die großen Verlierer scheinen die Besitzer der 17 Mrd USD AT1-Anleihen zu sein. Deren Wert wurde von der Schweizer Aufsichtsbehörde und der Credit Suisse auf „0“ abgeschrieben. Damit wurden diese Gläubiger deutlich schlechter gestellt als die Aktionäre. Eigentlich rangiert der Anleihetyp „Additional Tier 1“ zwischen klassischen Schuldverschreibungen und dem Eigenkapital. Der globale Markt dieser Anleihen ist ca. 250 Mrd USD groß und wurde nach der Finanzkrise 2008 geschaffen, um das Bankenrisiko für den Steuerzahler zu reduzieren. Gemäß der „too big to fail“ - Regelung sind diese Anleihen aber im Fall des Falles abzuschreiben.

Dies schlug heute Morgen Wellen in Asien: die HSBC hält wohl umfangreiche Volumina in diesen CS-Sonderbonds, entsprechend sackte der Kurs des asiatischen Finanzriesen in Hongkong um 6% ab. In London hat sich der Verlust inzwischen aber um etwa die Hälfte reduziert.
Das Risiko einer Kettenreaktion ist durchaus vorhanden: der höheren Rendite dieses Anleihetyps steht ein nicht nur theoretisches Ausfallrisiko gegenüber – das könnte in diesem Segment wegen der hohen Nervosität der Investoren kurzfristig noch zu massiven Abgaben führen und unterstreicht zudem das Gegenpartei (Counterpart) -Risiko der Finanzbranche.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Zunächst hat sich nach der schwachen Eröffnung in Europa aktuell aber die Lage stabilisiert. Das kann noch mit dem großen Verfalltermin zu tun haben, außerdem stützen natürlich die weiterhin senkrecht fallenden Renditen: die Ton angebenden 10y US- Treasuries rentieren mit nur noch 3,34% und inzwischen glauben immerhin ca. 50% der befragten Analysten, dass die FED am Mittwoch im Anschluss an ihre turnusmäßige Sitzung verkünden wird, dass sie die Zinsen nicht erhöht. Diese Hoffnung wird dadurch erhärtet, dass die Daten des am Freitag veröffentlichten Universität von Michigan - Index zeigten, dass sich das Verbrauchersentiment zum Monatsanfang abgekühlt hat – wobei die Befragung überwiegend bereits vor dem SVB-Zusammenbruch durchgeführt worden war. Die Firmen wiederum sehen etwas skeptischer in die Zukunft und begründen dies mit den zurückhaltenden Konsumenten. Last but not least beruhigt heute auch die konzertierte Aktion der Notenbanken, den Märkten erhöhte Liquidität zuzuführen.

Dass Wladimir Putin am Wochenende in Mariupol war, ist vom Timing her wohl kein Zufall, sondern unterstreicht den Anspruch, den Russland auf den Donbass erhebt. Das unterminiert Hoffnungen, dass Xi Jinping bei seinem heute beginnenden Besuch in Russland eine Wende einleiten kann. Vielleicht einer der Gründe, warum Rheinmetall heute am Tag 1 im DAX nach seinem Rücksetzer vom Freitag wieder deutlich zulegt.

Wir haben im von uns betreuten apano Global Systematik den Netto-Investitionsgrad am Freitag weiter abgesenkt, auf 60%. Im Zwiespalt der völlig diffusen Lage – die kollabierten Renditen sprechen für steigende Kurse, die schwelende Vertrauenskrise für fallende – werden wir wohl gemäß unseres defensiven Mandats bis auf 50% weiter reduzieren. Der APX gewinnt einen Punkt via spanische Staatsanleihen und verliert 4 Punkte wegen des zu festen US-Bondsmarktes (Angstrallye). Der Anstieg bei Creditspreads und Vola kosten 4 Punkte, der Rückfall bei S&P, Nikkei und Shanghai Composite Index 11 Punkte. Der Punktestand entspricht einem Soll-Gewicht von 50%.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.