Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Wie steht es im Oktober um den Devisenmarkt?

Von Kathy LienForex04.10.2021 07:52
de.investing.com/analysis/wie-steht-es-im-oktober-um-den-devisenmarkt-200463061
Wie steht es im Oktober um den Devisenmarkt?
Von Kathy Lien   |  04.10.2021 07:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Das vierte Quartal begann für die Aktien- und Devisenmärkte mit einer kräftigen Erholung. Der Dow Jones Industrial Average kletterte um mehr als 300 Punkte, während der US-Dollar auf breiter Front nachgab, da die Mittelzuflüsse in diese Währung aufgrund ihres Status als sicherer Hafen nachließen. Die US-Regierung konnte einen Stillstand abwenden. Der Kongress billigte in letzter Minute einen Finanzierungsplan, mit dem die Regierungsgeschäfte bis zum 3. Dezember weitergeführt werden können. Die Deadline für die Anhebung der Schuldenobergrenze am 18. Oktober steht zwar noch aus, aber die Anleger feierten zunächst die guten Nachrichten. Der Pharmahersteller Merck (DE:MRCG) & Company (NYSE:MRK) gab außerdem bekannt, dass sein Corona-Mittel in einer klinischen Studie das Hospitalisierungs- und Sterberisiko um 50% reduziert hat, sofern es kurz nach einer Infektion zum Einsatz kommt. Alle positiven Nachrichten über Covid-Medikamente sind gut für den Markt, weil sie die Wiedereröffnungspläne beschleunigen und die globale Erholung ankurbeln.

Die US-Wirtschaft steht bereits auf einem soliden Fundament, wie die gestiegenen Privatausgaben, der starke Anstieg des ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe und die Aufwärtskorrektur des von der Universität Michigan ermittelten Verbrauchervertrauensindex zeigen. Laut ISM "nimmt die Kundennachfrage auf dem Weg ins vierte Quartal weiter zu, und das Gesamtwachstum für dieses Jahr war extrem gut." Leider mehren sich aber auch die Sorgen um das Thema Lieferkette, als Notenbanker wie der regionale Fed-Präsident Patrick Harker vor einem deutlichen Anstieg der Inflation warnen. Die anhaltende Preisspirale und die Aussicht auf eine Reduzierung der Anleihekäufe dürften die Aktienrallye vor der Zinsentscheidung des FOMC im November in Schach halten.

Der Oktober gilt im Allgemeinen als schwieriger Monat für den Aktienmarkt. Einige der größten Kurseinbrüche fallen in diesen Monat. Aber das vierte Quartal als Ganzes verläuft in der Regel gut. Statistisch gesehen ist der Oktober auch ein positiver Monat für den Dollar. Für den Wechselkurs EUR/USD läuft dieser Monat dagegen in der Regel ausgesprochen ungünstig. Nach Mai stellt er den zweitschlechtesten Monat für das Devisenpaar dar. Auch die Rohstoffwährungen neigen zur Schwäche, insbesondere der kanadische Dollar. All dies passt zu der gegenwärtigen Risikoaversion und der Schwäche an den Aktienmärkten.

Am besten entwickelte sich am Freitag der neuseeländische Dollar. Obwohl das Land mit einem erneuten Anstieg der Coronavirus-Fallzahlen zu kämpfen hat, herrscht zunehmend die Überzeugung, dass die neuseeländische Zentralbank (Reserve Bank of New Zealand) die Zinsen diese Woche anheben könnte. Bereits im August hatte der stellvertretende Gouverneur der RBNZ, Christian Hawkesby, erklärt, dass es schwierig sei, die Zinssätze zu erhöhen, wenn sich das Land im Lockdown befinde, schloss aber dennoch eine Erhöhung um 50 Basispunkte nicht aus. Da die meisten Beschränkungen bereits gelockert wurden, könnte die Zentralbank nun ihre Geldpolitik straffen, doch man rechnet eher mit einer kleineren Anhebung um 25 Basispunkte. Und da die RBNZ die einzige große Zentralbank ist, die ihre Zinsen anhebt, dürfte der NZD in den kommenden Tagen besser abschneiden als der Gesamtmarkt. Die Reserve Bank of Australia hält ebenfalls eine geldpolitische Sitzung ab. Im Gegensatz zu Neuseeland werden hier jedoch keine Änderungen erwartet. Die Aussicht auf eine Lockerung der Pandemiebeschränkungen zwischen Oktober und Dezember dürfte den Ausblick der Zentralbank aber optimistischer stimmen.

In dieser Woche werden auch die monatlichen US-Arbeitsmarktdaten veröffentlicht. Zusätzlich zu den Daten vom US-amerikanischen Jobmarkt steht am Freitag auch noch der Beschäftigungsbericht aus Kanada an. Angesichts zweier Zinsentscheidungen und der beiden Arbeitsmarktberichte winkt dem Devisenmarkt eine aktive Woche. Da die Wirtschaft im Herbst in der Regel wieder anspringt, erwarten wir überall bessere Konjunkturdaten. (DE:{658|MRCG}})

Wie steht es im Oktober um den Devisenmarkt?
 

Verwandte Beiträge

Andreas Witt
EUR/USD - Was ist da los? Von Andreas Witt - 25.01.2022 2

Marktanalyse: EURUSD Die Währung EURUSD ist im Moment im Fall und genau wie ich es vor einigen Tagen geschrieben haben, ist nun der Ausbruch gekommen. Der EURUSD hat sich auch sehr...

Michael Neubauer
EUR/USD: Ausblick und Kursziele Von Michael Neubauer - 24.01.2022

Die Erwartung auf einen Ausbruch aus dem „neutralen Dreieck“ ab Anfang Januar hat sich bestätigt. Das Kursziel auf der Oberseite in Richtung 1,1404-1,1423 wurde...

Wie steht es im Oktober um den Devisenmarkt?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Detlef Kork
Detlef Kork 04.10.2021 13:59
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wie immer informativDanke
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung