Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Schwacher Dax bleibt im Abwärtstrend gefangen

Aktien 24.05.2022 18:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Schaukelbörse der vergangenen Tage und Wochen hat sich am Dienstag fortgesetzt. Nach Kursgewinnen zum Wochenbeginn ging es nun wieder kräftig abwärts. Der Dax verlor 1,80 Prozent auf 13 919,75 Punkte und fiel damit wieder in den Abwärtstrend seit Jahresanfang zurück. Seit Wochen schon pendelt der deutsche Leitindex um die Marke von 14 000 Zählern. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen büßte 1,90 Prozent auf 28 894,33 Punkte ein.

"Letzten Endes ist die konjunkturelle Unsicherheit immens, und auch wenn eine Rezession nicht das Basisszenario ist, so ist sie doch eine realistische Perspektive", sagte Analyst Craig Erlam vom Handelshaus Oanda. Zuletzt hätten die Wachstumsschwäche Chinas und eine Gewinnwarnung des Social-Media-Unternehmens Snap (NYSE:SNAP) die Anleger verunsichert. Mit Snap gerieten an der US-Börse Nasdaq auch andere Branchentitel wie Meta (NASDAQ:FB) , Pinterest (NYSE:PINS) und Match Group (NASDAQ:MTCH) unter Druck.

Auch hierzulande waren es internetbasierte Aktien wie Delivery Hero (ETR:DHER) , Zalando (ETR:ZALG) und Hellofresh (ETR:HFGG) , die bis zu mehr als neun Prozent einbüßten. Im SDax sackte About You (ETR:YOUG) um mehr als sieben Prozent ab. Der Online-Modehändler enttäuschte mit der Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr.

Versorger (NYSE:XLU) waren europaweit sehr schwach. RWE (ETR:RWEG) im Dax und Uniper (ETR:UN01) im MDax fielen um jeweils mehr als vier Prozent. Börsianer verwiesen zur Begründung auf einen Medienbericht über eine womöglich drohende Sondersteuer in Großbritannien auf außerordentlich hohe Gewinne von Stromerzeugern durch den Preisanstieg der vergangenen Monate.

Deutsche Börse (ETR:DB1Gn) entzogen sich an der Dax-Spitze mit plus knapp zwei Prozent dem Abwärtstrend. Die Papiere profitieren von den starken Schwankungen an den Märkten. Auch hohe Börsenumsätze an der Strombörse EEX und im Anleihenhandel dürften dem Börsenbetreiber zugutekommen, sagten Händler.

TAG Immobilien (ETR:TEGG) brachen im MDax nach Zahlen für das erste Quartal um mehr als 14 Prozent ein. Analysten stellten vor allem auf die höhere Verschuldungsquote des Konzerns ab. Der Ticketvermarkter und Konzertveranstalter CTS Eventim (ETR:EVDG) wagte trotz eines Rekordticketabsatzes keine klare Prognose für 2022. Das kam am Markt nicht gut an, der Aktienkurs sank um 3,6 Prozent.

Adler Group (ETR:ADJ) brachen um fast 17 Prozent ein und fielen auf ein Rekordtief nach einem Pressebericht über mutmaßliche Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen den Immobilieninvestor.

Europaweit standen die Börsen unter Druck, der EuroStoxx 50 fiel um 1,64 Prozent auf 3647,56 Punkte. Der Pariser Cac 40 schloss 1,66 Prozent niedriger, der Londoner FTSE 100 hielt sich mit minus 0,39 Prozent merklich besser. Der New Yorker Dow Jones Industrial verlor zum Handelsschluss in Europa knapp ein Prozent.

Der Euro stieg erstmals seit Ende April über die Marke von 1,07 US-Dollar und kostete zuletzt 1,0732 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0720 Dollar festgesetzt.

Am deutschen Anleihemarkt legte die Umlaufrendite von 0,85 Prozent am Vortag auf 0,87 Prozent zu. Der Rentenindex Rex sank um 0,02 Prozent auf 135,84 Punkte. Der Bund-Future stieg am Abend um 0,58 Prozent auf 153,88 Punkte.

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Schwacher Dax bleibt im Abwärtstrend gefangen
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung