Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Aktien dank verbesserter Risikostimmung höher, Öl bleibt jedoch unter Druck

Von Swissquote Ltd (Ipek Ozkardeskaya)Forex27.04.2020 12:16
de.investing.com/analysis/aktien-durch-verbesserte-risikostimmung-hoher-l-bleibt-jedoch-unter-druck-200439242
Aktien dank verbesserter Risikostimmung höher, Öl bleibt jedoch unter Druck
Von Swissquote Ltd (Ipek Ozkardeskaya)   |  27.04.2020 12:16
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die asiatischen Aktien starteten positiv in die Woche, nachdem sie in den USA am Freitag solide geschlossen hatten.

Der Nikkei und TOPIX legten mehr als 2% zu, nachdem die Bank of Japan (BoJ) ihr zweitägiges Meeting auf drei Stunden verkürzt und angekündigt hat, dass sie weiter japanische Staatsanleihen und Schatzwechsel kaufen will, ohne eine Obergrenze festzulegen, und dass sie ihr Jahresziel für Unternehmensanleihen und Commercial Paper auf 20 Bio. Yen anheben wird, um Unternehmen dabei zu helfen, während der pandemiebedingten Konjunkturabkühlung einfache Finanzierungen zu erhalten. Die BoJ hielt ihren Leitzins unverändert bei -0,10%, aber weil die Währungshüter der Meinung sind, dass eine weitere Senkung der Zinsen die Nachfrage nach Krediten nicht erhöhen würde.

Der USDJPY ging auf 107,20 zurück und die Bildung des Todeskreuzes (der gleitende 50-Stundendurchschnitt kreuzt unter dem gleitenden 200-Tagesdurchschnitt) deutet weitere technische Shorts auf den USDJPY an, bevor das Paar sich mit einer verbesserten Risikofreude wieder erholt.

Die Federal Reserve (Fed) und Europäische Zentralbank (EZB) wird am Mittwoch bzw. Donnerstag ebenfalls ihre jüngsten politischen Entscheidungen verkündigen. Da die europäischen Politiker die Anlegernachfrage hinsichtlich der Steueranreize nicht zu erfüllen scheinen, wird erwartet, dass die EZB Junkanleihen kaufen wird, um Unternehmen in ihrem Kampf gegen die coronavirusbedingte Wirtschaftsrezession zu unterstützen. Die Fed hat vielleicht wenig Spielraum, ihrer All-In-Politik noch etwas hinzuzufügen, auch wenn die Anträge auf Arbeitslosigkeit in der letzten Woche 26 Mio. überschritten haben, da der wirtschaftliche Shutdown die Unternehmen in den Vereinigten Staaten stark belastet.

Die BIP-Zahlen in Europa, Kanada und den USA sollten später diese Woche einen ersten Eindruck über das Ausmass der wirtschaftlichen Schäden geben. Die Anleger vergessen nicht, das die Zahlen im zweiten Quartal weiter fallen können, aber die meisten Industrieländer haben die Geschäfte erst ab Ende Mai eingestellt, und die Aktivität war für den gesamten Monat April fast null, was die jüngsten PMI-Zahlen in die Nähe von einstelligen Werten bringt.

Aber die Anzahl der Covid-19-Fälle zeigt global eine Verbesserung. Da wir uns im rückgehenden Teil der Kurve befinden, verkünden die meisten Industrieländer Pläne, die Wirtschaft ab Mai wieder anlaufen lassen zu wollen.

Ob eine Wiedereröffnung zu einem neuen Anstieg der infizierten Personen führen wird, bleibt abzuwarten. Die gute Nachricht ist, dass dies in China nicht der Fall war – zumindest, wenn man sich auf die Zahlen verlässt, die uns zur Verfügung stehen, und die chinesischen Lebendtiermärkte, auf denen diese Art von von Tieren herbeigeführten Krankheiten üblicherweise auftreten, sind geöffnet. In der Zwischenzeit hat Shanghai ein wochenlanges Online- und Offline-Shopping Festival angekündigt, das kleinen, mittleren und grossen Unternehmen dabei helfen soll, wieder Fuss zu fassen.

Gehen wir zurück nach Europa und das Vereinigte Königreich: die Aktivität dürfte in diesem Jahr laut Goldman Sachs (NYSE:GS) um 9% bzw. 7,5% fallen. Die Bank warnt davor, dass die Kontraktion ganze 16% betragen könnte, im Einklang mit der Vorhersage von EZB-Präsidentin Lagarde, die von 15% ausgeht, wenn die Wiedereröffnung langsamer geschieht als erwartet.

Aber die Marktstimmung ist am Montag dennoch besser. Die Beta-Währungen sind im Vergleich zum US-Dollar gestiegen, die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihen ist auf 0,624 geklettert, während der US-Dollar-Index die 100-Marke nach unten testet.

Gold blieb unter 1730 USD pro Unze begrenzt, da die Anlegerstimmung sich verbessert hat und die Renditen der Staatsanleihen gestiegen sind.

In der Zwischenzeit konnte nichts die Stimmung an den Ölmärkten verbessern. Das WTI-Rohöl ist auf unter 16 USD pro Barrel gefallen, da die Nicht-OPEC-Hersteller laut dem jüngsten EIA-Bericht ihre Produktion im Dezember auf Allzeithochs gehalten hatten.

Das Pfund konnte den Widerstand beim gleitenden 50-Tagesdurchschnitt (1,2420) gegenüber dem Greenback überkommen und stieg auf 1,2445. Das Cable bereitet sich auf einen Anstieg auf die Angebote bei 1,25 vor, da der US-Dollar allgemein schwächer ist. Es ist die 1,25-Schwelle, an der sich die GBP-Bären und -Bullen streiten werden und da im Vereinigten Königreich keine wichtigen Wirtschaftsdaten anstehen, wird die kurzfristige Richtung des Cables wohl von der Dollar-Stärke abhängig sein. Die spekulativen Netto-Positionen sind bei Sterling unverändert, was bedeutet, dass kurzfristige, nicht kommerzielle Anleger keine feste Meinung darüber haben, in welche Richtung das Pfund in den kommenden Wochen gehen wird.

Die spekulativen Long-Positionen im Euro blieben in der letzten Woche fest und begrenzten den Abverkauf des EURUSD unter die 1,08-Marke. Aber feste spekulative Long-Positionen könnten zusammen mit einem begrenzten Anstieg des Euros einen steileren Abverkauf ankündigen, wenn die Risikostimmung sich drehen sollte. Die Einheitswährung wird wohl unter dem Druck eines unklaren Versprechens der europäischen Politiker bleiben, die sich nicht zu einem soliden steuerlichen Rettungsplan einigen konnten. Bei 1,10 zeigt sich Widerstand.

Die europäischen und britischen Aktien dürften jedoch stark positiv in die Woche starten. Der FTSE 100 dürfte jenseits der 5800p-Marke steigen, auch wenn die Ölpreise niedrig sind und Pfund stärker ist.

Auf der Agenda der US-Unternehmen werden grosse Namen diese Woche ihre Ergebnisse für das erste Quartal ankündigen: unter ihnen, Ford, Starbuck, Boeing (NYSE:BA), Amazon (NASDAQ:AMZN), Facebook (NASDAQ:FB), Microsoft Corporation (NASDAQ:MSFT), Apple (NASDAQ:AAPL), Exxon Mobile und Chevron (NYSE:CVX). Mit der Ausnahme von Amazon, Microsoft (NASDAQ:MSFT), Facebook und möglicherweise Apple (einer sehr zeitigen Einführung von Apple TV) dürften die Ergebnisse für das 1. Quartal durch den coronavirusbedingten Shutdown stark gelitten haben. Aber die Marktreaktion auf die Zahlen könnte durchwachsen ausfallen, da die Erwartungen sehr niedrig, die Prognosen zu den Erwartungen recht schwammig und die Anlegerstimmung durchwachsen sind.

Aktien dank verbesserter Risikostimmung höher, Öl bleibt jedoch unter Druck
 

Verwandte Beiträge

Karsten Kagels
EUR/USD: Die SMA bieten Widerstand Von Karsten Kagels - 28.06.2022

Kurze Standortbestimmung - Analyse beim Kurs des EUR/USD von 1,0524: Der Kurs des EUR/USD lag zum Zeitpunkt der Analyse bei 1,0524. Nach dem Hoch Ende Mai 2021 ist der Kurs in...

Marios Krausse
Trübe Wirtschaftsaussichten Von Marios Krausse - 13.06.2022

Willkommen zu einer neuen Handels- und Zinserhöhungswoche. Nachdem die Inflation in den USA erneut unerwartet stark gestiegen ist, steigen die Chancen für eine Zinserhöhung der...

Aktien dank verbesserter Risikostimmung höher, Öl bleibt jedoch unter Druck

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Detlef Kork
Detlef Kork 27.04.2020 13:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Danke
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung