Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Aufhellende Konjunkturaussichten treiben Anleiherenditen in der Eurozone in die Höhe

Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)Anleihen12.05.2021 06:18
de.investing.com/analysis/aufhellende-konjunkturaussichten-treiben-anleiherenditen-in-der-eurozone-in-die-hohe-200454510
Aufhellende Konjunkturaussichten treiben Anleiherenditen in der Eurozone in die Höhe
Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)   |  12.05.2021 06:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

In den deutschen Medien begannen letzte Woche Spekulationen, dass die Ära der Negativzinsen für Staatsanleihen zu Ende gehen könnte, da der Optimismus über Impfkampagnen und eine wirtschaftliche Erholung die Anleger zum Verkauf der Anleihen veranlasst haben.

Die Rendite der Bundesanleihe mit 10 Jahren Laufzeit erreichte mit fast minus 0,16% ein 12-Monatshoch und liegt damit rund 40 Basispunkte über ihrem Stand von minus 0,6% zu Jahresbeginn.

Eine Korrektur ließ die Rendite anschließend auf fast minus 0,25% zurückfallen. Inzwischen hat sie sich knapp unter minus 0,2% stabilisiert. 

Trotzdem sieht das sehr nach Licht am Ende des Tunnels aus. Die Renditen sind seit 2009 stetig gesunken. Damals wurde die deutsche 10-Jahresanleihe noch mit über +4% verzinst, im März letzten Jahres waren es dann minus 0,9%, was den Tiefstpunkt darstellte. Die deutschen Anleiherenditen sind seit etwa zwei Jahren negativ.

Frankreich hat unterdessen 6,8 Mrd. Euro an Anleihen mit 10 Jahren Laufzeit und einer Verzinsung von +0,13% ausgegeben, was das erste Mal seit fast zwei Jahren ist, dass es Staatsschulden mit einer positiven Rendite begeben hat.

Einige französische Staatsanleihen waren im vergangenen Frühjahr in den positiven Bereich vorgestoßen, aber eine 10-Jahresanleihe mit einer positiven Rendite gab es zum letzten Mal im Juni 2019.

Während die größeren EU-Länder versuchen, ihre Anleiherenditen aus dem negativen Bereich herauszuholen, treibt Griechenland, das vor sechs Jahren am Rande des Bankrotts stand, die Renditen auf Null. Eine Emission von fünf Jahre laufenden Anleihen in Höhe von 3 Mrd. EUR war in der vergangenen Woche mehr als sechsmal überzeichnet und hatte eine Rendite von nur 0,2%.

Die hohe Nachfrage ist nicht so schwer zu verstehen, obwohl Ratingagenturen griechische Staatsanleihen immer noch unter Investment Grade einstufen und die Gesamtverschuldung des Landes mit mehr als 200% des BIP proportional die höchste in der Eurozone ist.

Ein Großteil dieser Schulden wird von staatlichen Einrichtungen gehalten und hat sehr lange Laufzeiten. Das Notfallprogramm für den Kauf von Vermögenswerten der Europäischen Zentralbank wird voraussichtlich in diesem Jahr griechische Staatsanleihen im Wert von bis zu 12 Mrd. EUR kaufen - was ganz zufällig der Betrag ist, den Athen sich leihen will.

Deutschland bereitet die Emission einer 30 Jahre laufenden grünen Anleihe (Green Bond) vor, vielleicht schon heute [Dienstag], die auf eine solide Nachfrage stoßen sollten, da die Emissionen der ersten beiden grünen Anleihen mit Laufzeiten von 10 und fünf Jahren gut gelaufen waren. Berlin verbindet seine Emissionen grüner Anleihen mit konventionellen Anleihen gleicher Laufzeit, um etwaige Liquiditätsbedenken auszuräumen. Weitere Emissionen grüner Anleihen sind für September und Oktober geplant.

Auf der anderen Seite des Atlantiks stieg die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe am Montag über 1,6%, nachdem sie am Freitag aufgrund der schwachen Jobdaten gesunken war.

Die Anleger reagieren auf einen positiven wirtschaftlichen Ausblick und sind auch besorgt darüber, dass die Federal Reserve in Bezug auf die Inflation zu optimistisch sein könnte.

Die marktbasierten Messgrößen für die Inflation sind seit Ende letzter Woche um etwa 5 Basispunkte gestiegen. So erreichte der fünfjährige Breakeven (die Differenz zwischen normalen Fünfjahresanleihen und inflationsgeschützten Papieren gleicher Laufzeit) am Montag mit 2,73% ein 10-Jahres-Hoch und der 10-jährige Breakeven überstieg die Marke von 2,5%. Einige Analysten stellen jedoch allmählich die Glaubwürdigkeit dieser Messgrößen in Frage, da sie die illiquiden inflationsgeschützten Staatsanleihen (TIPS) als Basis verwenden, was zu einer Verzerrung der Messwerte führen kann. Sie befürchten, dass die Inflationserwartungen eigentlich noch höher liegen dürften.

Der Verbraucherpreisindex am Mittwoch und der Erzeugerpreisindex am Donnerstag sollten die Richtung der Inflation etwas klarer machen.

Das US-Finanzministerium wird sich in dieser Woche viel Geld leihen. Am Dienstag geht eine Auktion für dreijährige Schuldtitel in Höhe von 58 Mrd. USD über die Bühne, am Mittwoch folgen 10-Jahresanleihen im Wert von 41 Mrd. USD und am Donnerstag sind 30 Jahre laufende Anleihen im Wert von 27 Mrd. USD im Angebot. Diese Flut an Emissionen könnte auch die Renditen in die Höhe treiben.

Aufhellende Konjunkturaussichten treiben Anleiherenditen in der Eurozone in die Höhe
 

Verwandte Beiträge

Aufhellende Konjunkturaussichten treiben Anleiherenditen in der Eurozone in die Höhe

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung