Insider-Daten freischalten: Bis zu 50% Rabatt auf InvestingProJETZT ZUGREIFEN

Ratingagentur Fitch als Partykiller – DAX taucht unter die 16.000 ab

Veröffentlicht am 04.08.2023, 15:41
Aktualisiert 09.07.2023, 12:31
DE40
-
BASFN
-
VOWG
-
MBGn
-
BMWG
-
TSLA
-
1COV
-
P911_p
-

Heiß gelaufene Aktienmärkte mit euphorischen und sorglosen Anlegern brauchen ein Ventil, um mal etwas Druck aus dem Kessel zu lassen. Und das fand die Börse in der abgelaufenen Handelswoche in dem Entzug der Bestnote in Sachen Bonität der USA durch die Ratingagentur Fitch. Die weltgrößte Volkswirtschaft hat damit ein weiteres Mal das bestmögliche Rating AAA verloren. Dies geschah bereits einmal im Jahr 2011, damals durch die Agentur Standard and Poors. In der Folge ging es mit dem DAX in wenigen Tagen 25 Prozent nach unten. Sollte sich dieses Ereignis wiederholen, würde dies einen Stand von 12.300 Punkten bedeuten.

Herabstufung mit Symbolcharakter

Fitch mag nur der Kieselstein gewesen sein, der nun eine kleine Lawine an der Börse auslösen könnte. Denn ganz praktisch wird sich nichts an dem Umstand ändern, dass die Investoren rund um den Globus die Staatsanleihen der größten Volkswirtschaft in ihren Portfolios haben müssen, egal ob mit Rating AA+ oder AAA. Auch wenn die Theorie jetzt Vorsicht im Umgang mit amerikanischen Staatsschulden suggerieren würde. Ein Zahlungsausfall der USA ist in den vergangenen Wochen, Monaten und in Sachen Schuldenberg Jahren auch nicht nur ein kleines Stück wahrscheinlicher geworden. Ein Land, dass sich in seiner eigenen Währung verschulden und mit dieser hohen internationalen Wettbewerbsfähigkeit wirtschaftlich weiter stark wachsen kann, wird nicht pleite gehen.

Deutscher Aktienmarkt der Realität entflohen

Für die nun einsetzende Korrektur im Deutschen Aktienindex spielt vielmehr der Umstand eine Rolle, dass wir nach dem Plus von 40 Prozent in den vergangenen zehn Monaten an einem Punkt angekommen sind, dass die Kurse zu viel Fantasie und zu wenig Realität widerspiegeln. Dein ein Börsenbarometer auf Rekordniveau passt so gar nicht ins Bild einer von der Konkurrenz abgehängten deutschen Wirtschaft, das von vielen Ökonomen für die Zukunft gezeichnet wird. Das dachten sich dann in den vergangenen Tagen auch einige Anleger, die nach der Rally mal etwas Kasse machten. Hinzu kamen einige enttäuschende Zahlen von großen Unternehmen, und der Cocktail für eine Verschnaufpause war angerichtet.

Covestro (F:1COV), DHL und Autobauer mit Problemen

So hat der Chemiekonzern Covestro ebenso wie der Branchenprimus BASF (ETR:BASFN) ein sehr schwaches Quartal hinter sich. Der operative Gewinn fiel um 30 Prozent, lag damit aber in der zuvor nach unten korrigierten Bandbreite. Deutlich verheerender sah es allerdings unter dem Strich aus. Beinahe 80 Prozent weniger Gewinn gleichen einer Hiobsbotschaft und verdeutlichen noch einmal eindrucksvoll die Probleme der Chemiebranche in Deutschland. Auch bei DHL sieht es nicht besonders gut aus. Nach einem Umsatzminus von 16 Prozent und einem rückläufigen Gewinn um ein Drittel trennten sich viele Anleger von der Aktie, die seit Jahresanfang knapp 30 Prozent zulegen konnte. Und dann gab es neue Zahlen aus der Autobranche. Danach geht derzeit jedes zweite Elektrofahrzeug nach China, von gut 27 Millionen Fahrzeugen sind 14,6 Millionen in China zugelassen. In diesem Segment ist Tesla (NASDAQ:TSLA) noch der Marktführer. Die Amerikaner haben offensichtlich einen guten Zugriff auf den größten Absatzmarkt der Welt hat und einen besseren als die deutschen Autobauer. Aber nicht nur, dass ihre Elektrofahrzeuge weniger Abnehmer finden, wie auch zuletzt von Porsche (ETR:P911_p) oder Volkswagen (ETR:VOWG) gemeldet. Der höhe Absatz an E-Autos verdrängt im Reich der Mitte auch die Nachfrage nach Verbrennerfahrzeugen – ein Segment, in dem die deutschen Hersteller dominieren. Sollte diese Entwicklung anhalten, könnte es für VW, Mercedes (ETR:MBGn) und BMW (ETR:BMWG) noch deutlich ungemütlicher werden als es schon ist.

US-Arbeitsmarkt sendet Hoffnungssignale

Die US-Wirtschaft hat im Juli „nur“ 187.000 neue Stellen geschaffen, möchte man sagen. Erwartet wurden 200.000, aber nach dem Bericht der privaten Arbeitsagentur ADP vom Mittwoch waren die Befürchtungen, dass es am Freitag einen weiteren Ausreißer nach oben geben könnte. Mit diesen Daten aber bleibt die Hoffnung bestehen, dass die Fed nach elf Zinserhöhungen in Folge endlich eine Pause in ihrem Zyklus einlegt. Für den DAX allerdings ging es nach den Zahlen zunächst weiter abwärts, die Börsenampel steht jetzt ganz klar auf Rot, bessere Zeiten sollten wieder kommen, dürften aber etwas auf sich warten lassen.

DAX – aktuelle Unterstützungen und Widerstände:

Unterstützungen: 15.700/15.650 + 15.550/15.500 + 15.000/14.950
Widerstände: 16.000/16.050 + 16.200/16.250 + 16.400/16.450

Dieser Artikel stammt von RoboMarkets.

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.