Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚨 Volatile Märkte? Keine Sorge! Wir haben die Perlen für Ihr Portfolio!Jetzt Aktien finden

Täglicher Kommentar der apano-Fondsberater - 22. Februar 2024

Veröffentlicht am 22.02.2024, 13:06
Aktualisiert 25.02.2021, 14:50

Die Investoren verhielten sich gestern abwartend. Das dominante Thema war, wie die Nvidia-Zahlen ausfallen würden. Ein nur „sehr gutes“ Ergebnis hätte wohl zu weiteren Gewinnmintnahmen im Techsektor geführt, der gestern erneut taumelte. Jedoch legte das mittlerweile weltweit drittschwerste Unternehmen einen Report vor, der die hochgesteckten Erwartungen übertraf und zeichnete zudem ein äußerst rosiges Bild für die Entwicklung auch über 2025 hinaus. Der Gewinn pro Aktie lag im 4. Quartal mit 5,16 USD elf Prozent über den Prognosen, der Umsatz betrug 22,1 vs erwarteter 20,6 Mrd USD. Die Aktie hatte in den letzten beiden Handelstagen ca. 7% an Wert verloren, heute früh notiert sie 11% höher und stimuliert weltweit die Branche. Die an der Herstellung der Nvidia-Chips beteiligten Firmen TSMC (NYSE:TSM) – die schwergewichtigste EM-Aktie – und die niederländische ASML (AS:ASML) legen heute früh 1,6 bzw. 3,5% zu.

Das FED-Protokoll der Sitzung vom 30./31. Januar gewährte wenig neue Einblicke. Die Notenbanker sehen die Phase der Zinsanhebungen als wahrscheinlich beendet an. Aber sie wollen mehr bestätigende Daten sehen, das sich die Preise beruhigen, bevor sie die Zinsen senken. Bekanntlich waren die Anfang Februar hereinkommenden Inflationsdaten (CPI und PPI) dann ja höher als prognostiziert und zuletzt starke Zahlen vom Arbeitsmarkt lassen Befürchtungen über anhaltend hohe Lohn- und damit Preiszuwächse aufkochen. Damit ist klar, dass es noch eine ganze Weile dauern wird, bevor die FED die Bremsen lockert. Die Rendite der 10y US-Treasuries schloss gestern bei 4,32% und damit auf dem höchsten Stand seit Ende November.

In Fernost gelang heute früh die Sensation: der Nikkei 225 übersprang mit +2% sein Uralt-Allzeithoch von Ende 1989. Ein Kaufargument lieferte die Bank of America (NYSE:BAC): sie hat das 2024er Kursziel des Nikkei von 38,5T auf 41T angehoben. Zudem half auch der erneut schwache Yen: da die Aussichten für eine FED-Zinssenkung weiter gesunken sind und sich deshalb auch die EZB wahrscheinlich länger zurückhalten wird – kaum jemand erwartet, dass sie vor der US-Notenbank aktiv wird -  bleibt der hohe Zinsspread zu Yen-Anleihen wohl noch auf längere Zeit unangetastet. Das macht Japans Währung unattraktiv, zur Freude der Exporteure. In China legten Shanghai Composite Index und CSI 300 1,2 bzw. 0,8% zu, der Hang Seng Tech Index gewann 1,5%.   

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Der STXE 600 NR startet robust in den Tag. Besonders gefragt sind neben den Halbleiterunternehmen ASML und Infineon (ETR:IFXGn) auch Mercedes (ETR:MBGn). Zwar lag der Quartalsbericht des Autobauers nur im Rahmen der Erwartungen, aber der angekündigte Aktienrückkauf stimuliert. Die Erwartungen des Konzerns für 2024 sind moderat: es wird ein leicht sinkendes EBIT prognostiziert. Dank hoher Einnahmen aus dem Verkauf von Premiumwagen konnten die immensen Kosten der Umstellung auf Elektromobilität gestemmt werden. Am hinteren Ende des STXE 50 liegen Nestlé (SIX:NESN). Die Aktie verliert 3,5%, was an der Aussage des Nahrungsmittelkonzerns liegt, dass sich das Wachstum 2024 auf 4% abschwächen würde. Analysten gingen bislang von ca. +5% aus. Nestlé drückt den Sektor „Nahrung & Getränke“ mit -0,9%  an das Indexende des STX 600. An der Spitze stehen die Branchen Technologie und Automobile. S&P Global hat vorhin den Februar-Sammelindex für die Produktion der Privatwirtschaft in der Eurozone veröffentlicht. Mit 48,9 haben Dienstleister und Industrie besser abgeschnitten als prognostiziert (48,5). Im Januar lag der Wert bei 47,9. Trotzdem: dieser Wert ist weiterhin kontraktiv. Das liegt am verarbeitenden Gewerbe, das mit 46,1 erneut und stärker schrumpfte als befürchtet. Dem Dienstleistungssektor hingegen gelang der Sprung an die 50er Marke, die Kontraktion von Wachstum trennt. Das war besser als prognostiziert. Solide das Pendant aus UK: der Composite Index stieg dank Servicekomponente auf 53,3.

Heute Nachmittag relevant werden die US-PMIs sowie neue Zahlen zum Arbeitsmarkt. Gesunkene US-Vola und steigender Shanghai Composite bringen dem APX +2 Punkte.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.