Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Wirtschaftskalender: Fünf Dinge, die für Anleger diese Woche wichtig werden

Wirtschaft17.10.2021 13:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters

von Noreen Burke 

Investing.com -- Die erste große Welle an Quartalsberichten wird den Anlegern in dieser Woche viel Gesprächsstoff liefern, während neue US-Daten die Erwartungen untermauern könnten, dass die Federal Reserve langsam den Geldhahn zudrehen wird. Die Konjunkturdaten aus China belegen, dass steigende Rohstoffpreise, Lieferkettenprobleme und Stromausfälle zu einer weiteren Verlangsamung der Wirtschaft beigetragen haben. Die britischen Inflationsdaten im Laufe der Woche könnten die wachsenden Erwartungen an eine Zinserhöhung durch die Bank of England verstärken. Gleichzeitig geht der erste Bitcoin-Futures-ETF an der Wall Street an den Start, was die digitale Währung in die Nähe ihres Allzeithochs gebracht hat. Hier ist alles, was Sie wissen müssen, um gut informiert in die neue Handelswoche zu starten.

1. US-Berichtssaison

Dutzende von Unternehmen werden in dieser Woche ihre Geschäftszahlen vorlegen, darunter Tesla (NASDAQ:TSLA), Intel (NASDAQ:INTC) und Johnson & Johnson (NYSE:JNJ).

Am Dienstag eröffnet Netflix (NASDAQ:NFLX) die Quartalssaison für die "FAANG"-Gruppe, die aus den US-Tech-Giganten Facebook (NASDAQ:FB), Apple (NASDAQ:AAPL), Amazon (NASDAQ:AMZN), Netflix und Googles Muttergesellschaft Alphabet (NASDAQ:GOOGL) besteht.

Das Videostreaming-Unternehmen sagte, "Squid Game" sei der größte Serienstart aller Zeiten und Bloomberg berichtete, dass der Megahit Netflix fast 900 Millionen US-Dollar einbringen wird.

Die US-amerikanischen Indizes legten am Freitag zu und der Dow Jones verzeichnete den größten prozentualen Wochengewinn seit Juni, nachdem Goldman Sachs (NYSE:GS) eine Serie starker Zahlen von den US-Großbanken abgerundet hatte. In dieser Woche liegt der Fokus der Anleger bei der Vorlage der Unternehmensberichte jedoch auf den Auswirkungen der Störungen in der Lieferkette und den höheren Kosten, insbesondere für Energie.

Lesen Sie auch: 3 heiße Aktien für diese Woche

2. US-Konjunkturdaten

In den USA werden am Montag die Daten zur Industrieproduktion veröffentlicht. Am Dienstag folgen dann die Zahlen zu den Baugenehmigungen und den Baubeginnen.

Die Industrieproduktion dürfte aufgrund der Probleme in der Lieferkette gedämpft sein, doch die Wohnungsbaudaten dürften solide bleiben, zumal der jüngste Anstieg der Hypothekenanträge auf eine Erholung der Aktivität nach einer leichten Verlangsamung im Frühjahr und Sommer hindeutet.

Das Beige Book der Fed steht am Mittwoch auf dem Programm und könnte die Erwartungen hinsichtlich einer Straffung der Geldpolitik festigen. Aus dem Protokoll der Fed-Sitzung im September war letzte Woche hervorgegangen, dass eine diesbezügliche Ankündigung im November erfolgen und die Reduzierung der Wertpapierkäufe sogar noch im selben Monat beginnen könnte.

Lesen Sie auch: Coinbase oder AT&T (NYSE:T): Welche Aktie ist die bessere Wahl?

3. Chinesisches BIP

In den letzten Monaten hat die chinesische Wirtschaft infolge der von Evergrande (HK:3333) ausgelösten Krise auf dem Immobilienmarkt, der Corona-Ausbrüche, einer Energiekrise, Versorgungsengpässen und steigenden Rohstoffpreisen eine ganze Serie von Rückschlägen hinnehmen müssen.

Und die schlechten Nachrichten wollen einfach nicht abreißen: die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wuchs im dritten Quartal nur noch um 4,9 % im Vorjahresvergleich, erwartet wurde ein Wachstumsclip von 5,2 %. Auch die Industrieproduktion enttäuschte die Anleger. Nach 5,3 % im August wuchs die Aktivität im verarbeitenden Gewerbe nur noch um 3,1 %. Positiv fielen dagegen die Einzelhandelsumsätze aus, die per Berichtsmonat September um 4,4 % zulegen konnten, nach 2,5 % zuvor. 

Chinas Immobiliensektor - ein wichtiger Wachstumsmotor für die hiesige Wirtschaft - sieht sich mit einem Anstieg der Zahlungsausfälle konfrontiert. Die Verkäufe brechen ein und die Bautätigkeit kühlt sich ab. Evergrande , einst einer der größten Immobilienentwickler Chinas, kämpft wegen eines Schuldenbergs von über 300 Milliarden Dollar gegen den Konkurs.

Lesen Sie auch: Kohle und Gas: So geht es nach der Korrektur weiter

4. Inflation in Großbritannien

Die Daten vom Mittwoch werden voraussichtlich auf den schnellsten Anstieg der britischen Verbraucherpreise seit fast neun Jahren im September zeigen, sollte sich die Inflationsschätzung von 3,2% im Jahresvergleich bewahrheiten.

In letzter Zeit haben die Erwartungen zugenommen, dass die Bank of England noch vor Jahresende ihren Leitzins anheben wird. Der Grund: die steigende Inflation. Die BoE wäre die erste große Zentralbank, die einen solchen Schritt seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie unternimmt.

Steigende Energiepreise und Engpässe in der Lieferkette lassen die BoE erwarten, dass die Inflation bis Ende des Jahres 4 % überschreiten und im ersten Halbjahr 2022 auf diesem Niveau bleiben wird.

Lesen Sie auch: Börse: Droht den Aktienmärkten ein heißer Winter?

5. Bitcoin-Futures-ETF

Die ersten in den USA gelistete Bitcoin-Futures-ETFs sollen in dieser Woche auf den Markt kommen, sofern die US-Aufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) nicht noch in letzter Minute Einspruch einlegt.

Der ProShares Bitcoin Exchange Traded Fund soll ab Dienstag an der New Yorker Börse gehandelt werden. Einen Tag später darf dann auch der Invesco Bitcoin Strategy ETF sein Debüt feiern, es sei denn, die SEC blockiert ihn noch.

Die ETFs basieren auf Bitcoin-Futures, die bereits an der Chicago Mercantile Exchange gehandelt werden, und nicht auf der Kryptowährung selbst, da regulatorische Bedenken hinsichtlich eines möglichen Liquiditätsmangels und des Risikos der Preismanipulation an den Kassabörsen bestehen.

Die Einführung der ETFs könnte den Weg für eine Flut ähnlicher Produkte freimachen und möglicherweise einen Anstieg der weltweit größten digitalen Währung anheizen, die am Freitag ein Hoch von 62.892 US-Dollar erreichte, nicht weit von ihrem Allzeithoch von 64.778 US-Dollar entfernt.

Lesen Sie auch: Bitcoin-ETF kommt, aber "Big Short"-Investor Burry glaubt nicht an Bitcoin

-- Mit Material von Reuters.

Wirtschaftskalender: Fünf Dinge, die für Anleger diese Woche wichtig werden
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Tino Kaiser
Tino Kaiser 18.10.2021 7:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung