Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Ausverkauf an den Börsen: Die Aktien-Korrektur ist "übertrieben"

Aktien25.01.2022 15:27
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
3/3 Relative Performance des Energiesektors im Vergleich zum Ölpreis 2/3

Investing.com - Die Börsen weltweit sind in Aufruhr, die Aktienkurse brechen ein, insbesondere die von hoch bewerteten Technologieunternehmen (NYSE:XLK). Investoren befürchten eine schnellere und stärkere Straffung der US-Geldpolitik, und neben den Zinssorgen soll auch der Ukraine-Konflikt ein Grund sein. Zum Teil spielt aber auch die Charttechnik der großen US-Börsenbarometer eine Rolle, wo zuletzt sowohl beim S&P 500 als auch beim Nasdaq die richtungsweisende Glättung der letzten 200 Tage unterschritten wurde. Sind die fetten Jahre an den Aktienmärkten nun vorbei?

Nein, schrieb der Chef-Marktstratege der US-Bank JPMorgan (NYSE:JPM) Marko Kolanovic in einer Kundenmitteilung. Die Korrektur an der Börse sei "übertrieben" und biete sogar Kaufgelegenheiten.

Für den S&P 500 ging es zum Wochenauftakt zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit Juni 2021 nach unten, bevor sich der Index, der die 500 nach Marktkapitalisierung wichtigsten US-Unternehmen umfasst, kräftig erholte und am Ende sogar im Plus schloss.

Der technologielastige Nasdaq 100 war im Verlauf der Sitzung zeitweise um mehr als 4 Prozent, drehte dann aber ebenfalls kurz vor Handelsschluss auf und beendete den Tag doch noch höher. Der Dow Jones Industrial ging mit einem Zuwachs von 99 Punkten aus dem Handel, nachdem er zuvor bis zu 1.115 Punkte verloren hatte. Es war die größte Intraday-Rallye seit März 2020.

"Der jüngste Abverkauf bei Aktien ist übertrieben und steht nicht im Einklang mit der Konjunkturdynamik, den sich auflösenden Engpässen und der von uns erwarteten starken Gewinnsaison", hieß es in der Notiz.

Trotz der in der ganzen Wirtschaft zu beobachtenden Inflation dürften die Unternehmensgewinne weiterhin hoch ausfallen und von soliden Gewinnmargen flankiert werden, so Kolanovic.

"Manche sind besorgt, dass steigende Einkaufspreise die Gewinnspannen schmälern könnten, doch wir gehen davon aus, dass die Margen dank der hohen Aktivität und der Preise, die über der Lohninflation liegen, widerstandsfähig bleiben", sagte er.

JPMorgan verweist außerdem darauf, dass sich der Gesamtmarkt dem überverkauften Bereich nähere und die Stimmung zu pessimistisch werde, weshalb "wir uns in den letzten Zügen dieser Korrektur befinden könnten".

"Während der Markt die Rotation, losgetreten durch höhere Zinsen, nur langsam verdaut, glauben wir, dass die Berichtssaison als Beruhigungspille wirken wird", so der JPM-Analyst.

Die Gewinne der im S&P 500 notierten Unternehmen im vierten Quartal 2021 dürften um 23,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal steigen. Das zeigen aktuelle Auswertungen von Refinitiv, einem globalen Anbieter von Finanzmarktdaten. Ohne den Energiesektor (NYSE:XLE) wird ein Gewinnanstieg von 15,6 Prozent prognostiziert.

Höhere Leitzinsen 2022 - diese Aktien sind jetzt interessant

An den Finanzmärkten wird mit höheren Zinsen gerechnet. Bis zum Jahresende preisen die Marktteilnehmer insgesamt vier Zinserhöhungen ein; die Federal Reserve selbst rechnet mit drei Zinsschritten. So aggressiv wie die Fed derzeit in ihrer Kommunikation ist, dürfte der Lift-Off schon im März beginnen. Gemäß dem von Investing.com entwickelten Fed Rate Monitor-Tool liegt die Wahrscheinlichkeit dafür bei über 86 Prozent. Einige Marktbeobachter, wie die US-Investmentbank Goldman Sachs (NYSE:GS), sehen sogar das Risiko eines fünften Zinsschritts.

Höhere Zinsen belasten in der Regel hoch bewertete Technologiewerte, weil ihre zukünftigen Gewinnerwartungen dann sinken, was sich wiederum in niedrigeren Multiples niederschlägt.

In einem Umfeld steigender Zinsen bevorzugen die Analysten von JP Morgan Aktien aus Europa und nicht aus den USA.

"Wir gehen nach wie vor davon aus, dass die Anleiherenditen und die Realzinsen weiter steigen werden, was wiederum zyklische Branchen stärker in den Vordergrund rücken würde, so wie das Jahr begonnen hat. Auf regionaler Ebene performt die Eurozone bei steigenden Zinsen in der Regel besser als die USA, weil dort die Multiples günstiger sind und eine größere sektorale Ausrichtung in Bezug auf Beta und Value herrscht", schrieb das JPMorgan-Team unter Führung von Mislav Matejka in einer am Dienstag vorliegenden Studie.

Sektoren wie Banken, Bergbau, Energie, Autos, Versicherungen, Reisen und Telekommunikation seien ihre Favoriten, so die Experten. Dem Technologiesektor steht die US-Bank neutral gegenüber, während sie die Sektoren Gesundheitswesen, Haushaltsprodukte, Nahrungsmittel und Getränke sowie Immobilien untergewichtet. Die Sektoren-Präferenz in den USA gestaltet sich ähnlich.

Aus dem Energiebereich in Europa setzen die Fachleute auf Werte wie BP (LON:BP), ENI (MI:ENI) und Repsol (MC:REP). "Der Energiesektor ist günstig und hat die Stärke des Ölpreises nicht mitgemacht", hieß es. Die Ölpreise haben sich in den letzten Tagen zwar etwas zurückgezogen, notieren aber immer noch in der Nähe ihrer siebenjährigen Höchststände, die sowohl Brent als auch WTI in der vergangenen Woche markiert hatten.

Bei Finanzunternehmen hat JPMorgan ein "Overweight"-Rating für die Lloyds Banking Group (LON:LLOY), Unicredit (MI:CRDI) und Intesa Sanpaolo (MI:ISP).

Im Rohstoffbereich bevorzugen sie Aktien wie Glencore (LON:GLEN), ArcelorMittal (AS:MT) und SSAB (ST:SSABa). Ihrer Einschätzung nach spiegelt die Kursentwicklung der Minen-Aktien den Aufwärtstrend bei Rohstoffen wie Kupfer, Aluminium und Zink "noch nicht vollständig widerspiegelt".

Lesen Sie auch:

Ausverkauf an den Börsen: Die Aktien-Korrektur ist "übertrieben"
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (5)
SU Harry
SU Harry 25.01.2022 19:29
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
die Anführungszeichen müssten bei "Korrektur" und nicht übertrieben denn das ist es
Andreas Erbe
AEHighC 25.01.2022 17:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
folgende Maßnahmen würden Helfen: 1. Aktien müssen nach Kauf mindestens 1 Monat gehalten werden. 2. Verbot von Derivaten wie Short-Contracts und exzessive Leerverkäufe 3. Verbot von Hebel-Proukten Diese Art zerstört Vermögen und trägt in keinster Weise zum Wirtschaftswachstum bei. Moderate und sehr vorsichtige Zinsanhebung über einen entsprechend längeren Zeitraum halte ich für vertretbar. Eine voreilig und möglicherweise drastische Reduzierung der Bilanzsumme für zu verfrüht. Steueranhebung für Konzerne, insbesondere diejenigen mit besonders vielen Gewinnen.
Ce Heu
Ce Heu 25.01.2022 17:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ist klar, es darf nur aufwärts gehen xD
SU Harry
SU Harry 25.01.2022 17:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
naja short Einschränkung zumindest. ein gewisses mittel zu Regulierung auf fair value sollte schon existieren
Lennart Bredehöft
Lennart Bredehöft 25.01.2022 17:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was stimmt denn mit dir nicht?
Mike Prousa
Mike Prousa 25.01.2022 17:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Es würde reichen wenn die Banken wie die EZB und Fed nicht ständig den Markt mit Schrottpapier Käufen Stützen würden. Somit wird der Wert aller Aktien Mit Staatshilfen nach oben getrieben obwohl die wirtschaftliche Lage die Höchststände der Börsen nicht rechtfertigt. Jetzt wo nur angekündigt wird das die zusätzlichen Gelder eingestellt werden,gibt es das große erwachen das die Kurse nur künstlich gepuscht worden sind. normaler Weise würde der DAX zwischen 10000 bis 12000 Punkten liegen. Das gleiche gilt für alle Weltbörsen wo seid Jahren Wertpapiere mit Kaufen gestützt werden. Das verwässert die ganze Börse. Aber solange die Staaten ihre Schulden mit Negativ Zinsen finanzieren können versuchen sie daran festzuhalten.Siehe EZB. Mal sehen wo die Reise hingeht. Aber es scheint ja auch so das fallende Kurse von den Staatsbanken wieder nach oben gekauft werden. sonst lässt sich das Verhalten der Börse gestern und heute in Amerika nicht erklären. ist aber nur alles meine Meinung.
Andreas Erbe
AEHighC 25.01.2022 17:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Resultat der FED: Zerstörung der Renten und Kapital der Kleinanleger. Die Großen sind durch entsprechende Hedge-Strategien fein raus. Diese Art der Maßnahmen bringen das Falsche.
Ce Heu
Ce Heu 25.01.2022 17:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was hindert dich dein Depot mit Optionen abzusichern? Beim Waschmaschinenkauft 3 Monate alles studieren aber mit dem Vermögen all in in Tssla xD
Ricco Marquardt
Ricco Marquardt 25.01.2022 17:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ce Heu Bist ja auch ein ganz schlauer🤢
Mul Harste
Mul Harste 25.01.2022 17:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Er darf doch auch hedgen?
SU Harry
SU Harry 25.01.2022 17:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ce Heu der broker :-) hat nicht jeder ib
Max Müller
Max Müller 25.01.2022 16:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das muss noch viel tiefer.
Vorherige Antworten anzeigen (2)
IchLiebeDenHype Yes
IchLiebeDenHype Yes 25.01.2022 16:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Bin seiner Meinung. Die Korrektur ist noch lange nicht abgeschlossen. Die Indexe werden noch weitere 10-15% korrigieren bis sich der Abverkauf beruhigt
Horst Alberti
Horst Alberti 25.01.2022 16:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das denke ich auch.
Marek Schröter
Marek Schröter 25.01.2022 16:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Timo Stenger
Timo Stenger 25.01.2022 16:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
depp
SU Harry
SU Harry 25.01.2022 16:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
max bist du nicht der mit wellen Indikator der bei btc die 6k vorhersagte :-)
Eggert Der Erste
Eggert Der Erste 25.01.2022 16:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Nein... zoomt mal raus Jungs... Sie ist massiv UNTERTRIEBEN 😱😱😱... immer noch himmelhohe Bewertungen und massiver Hebel 🤑🤑🤑
Ricco Marquardt
Ricco Marquardt 25.01.2022 16:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung