Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Börsenmonat Oktober: Ein neuer Schrecken für den Aktienmarkt?

Von Investing.com (Jesse Cohen/Investing.com)Aktienmärkte03.10.2022 07:44
de.investing.com/analysis/borsenmonat-oktober-ein-neuer-schrecken-fur-den-aktienmarkt-200476754
Börsenmonat Oktober: Ein neuer Schrecken für den Aktienmarkt?
Von Investing.com (Jesse Cohen/Investing.com)   |  03.10.2022 07:44
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
NDX
-2,00%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US500
-1,89%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DJI
-1,41%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
C
-3,31%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
MSFT
-2,35%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
JPM
-3,03%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
  • Der Oktober ist historisch gesehen der volatilste Monat für den US-Aktienmarkt
  • Die Märkte konzentrieren sich im Oktober auf die US-Arbeitsmarktzahlen, den Verbraucherpreisindex und die Unternehmensergebnisse zum 3. Quartal
  • In den kommenden Wochen sind weitere heftige Bewegungen in die ein oder andere Richtung zu erwarten

Die Kurse an der Wall Street brachen im September ein und schickten die großen Börsenindizes auf neue 52-Wochen-Tiefs. Hintergrund waren wachsende Befürchtungen, dass der aggressive Zinserhöhungskurs der Fed zur Bekämpfung der galoppierenden Inflation die Wirtschaft in eine tiefe Rezession stürzen könnte.

Der US-Aktienmarkt erlebte in der Folge den schlechtesten September seit 2008.

Der technologielastige Nasdaq Composite gab im Monatsverlauf um 9,1 % nach, während der S&P 500 und der Dow Jones mit einem Minus von 8 % bzw. 7,5 % aus dem Börsenmonat September gingen.

S&P 500, Dow und Nasdaq
S&P 500, Dow und Nasdaq

Der S&P hat nun den viertschlechtesten Start in ein Jahr in der Geschichte hingelegt, seit Jahresbeginn ist der marktbreite Index um 23,6 % gesunken. Er liegt nun etwa 25 % unter seiner Rekord-Schlussnotierung vom 3. Januar, was die technische Definition eines Bärenmarktes erfüllt.

Der Nasdaq ist Anfang des Jahres in einen Bärenmarkt abgerutscht und hat in diesem Jahr bereits 31,4 % an Wert eingebüßt. Damit ist er 33,8 % von seinem Rekordhoch vom 19. November 2021 entfernt.

Der Dow ist im bisherigen Jahresverlauf um 19,6 % gesunken und liegt etwa 21 % unter seinem zu Jahresbeginn erreichten Allzeithoch, und befindet sich ebenfalls im Bärenterritorium.

Zu den Schlusslichtern gehörten vor allem die großen Technologiewerte. Hier haben die Anleger ihre Wachstumserwartungen merklich zurückgeschraubt und höhere Zinsen sowie eine hartnäckig hohe Inflation in die Kurse eingepreist.

Apple (NASDAQ:AAPL) ist um 15,6 % gefallen, Microsoft (NASDAQ:MSFT) um 28,3 %, während Alphabet (NASDAQ:GOOGL) und Amazon (NASDAQ:AMZN) um 30,9 % bzw. 29,2 % niedriger gehandelt werden.

Noch alarmierender ist, dass die Facebook-Mutter Meta Platforms (NASDAQ:META) um satte 57,9 %, Netflix (NASDAQ:NFLX) um 59,3 % und NVIDIA (NASDAQ:NVDA) um 56,7 % abgestützt sind.

Mega-Cap Stocks YTD
Mega-Cap Stocks YTD

Nach diesem brutalen Ende des Börsenmonats September sollten sich die Marktteilnehmer auf weitere Turbulenzen im Oktober einstellen, der historisch gesehen ein eher unerfreulicher Monat für Aktien ist.

Mehrere der größten Börsencrashs der Geschichte fanden im Oktober statt, darunter der "Schwarze Dienstag" und der "Schwarze Donnerstag" im Jahr 1929 und der "Schwarze Montag" im Jahr 1987 sowie der Crash während der Finanzkrise 2008.

Oktober - durchschnittliche Volatilität
Oktober - durchschnittliche Volatilität

Historisch gesehen ist der Aktienmarkt im Oktober durch eine überdurchschnittliche Volatilität gekennzeichnet. Untersuchungen von LPL Financial zeigen, dass es im Oktober mehr Schwankungen von 1 % oder mehr im S&P gab als in jedem anderen Monat in der Geschichte, die bis ins Jahr 1950 zurückreicht.

Diese unangenehmen Eigenart des Marktes wird auch als der "Oktober-Effekt" bezeichnet.

Tage mit Bewegungen von 1% oder mehr
Tage mit Bewegungen von 1% oder mehr

Scott Minerd, CIO von Guggenheim Securities, geht davon aus, dass die Kurse bis Mitte Oktober um weitere 20 % fallen werden, und verweist dabei auf den Zusammenhang zwischen dem Kurs-Gewinn-Verhältnis und der Inflation.

"Bis Mitte Oktober dürften die Kurse um weitere 20 % zurückgehen... zumindest wenn man den saisonalen Daten glaubt", twitterte Minerd.

Der Oktober bringt eine Fülle marktrelevanter Daten, insbesondere den Arbeitsmarktbericht, den Verbraucherpreisindex sowie die Berichtssaison für das 3. Quartal. Der Konsens für die Beschäftigung (ohne Landwirtschaft) liegt bei 250.000, was einen Rückgang gegenüber dem Stellenzuwachs von 315.000 im August bedeutet. Beim Verbraucherpreisindex erwarten die Analysten eine Rate von 8,1 % und damit eine Abkühlung gegenüber den 8,3 % im August.

Zur Eindämmung der Inflation hat die Fed ihren Leitzins in diesem Jahr bereits um 300 Basispunkte angehoben.

Oktober - Die wichtigsten Konjunkturdaten im Überblick
Oktober - Die wichtigsten Konjunkturdaten im Überblick

Ein großes Hindernis für die Aktienmärkte auf dem Weg zu einer Erholung wird wohl die schlechteste Berichtssaison seit zwei Jahren sein. Den Anfang machen die großen Banken am Freitag, den 14. Oktober, mit JPMorgan Chase (NYSE:JPM) und Citigroup (NYSE:C).

Es wird erwartet, dass die Gewinne des S&P 500 im 3. Quartal um 3,2 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigen werden. Sollte sich das bestätigen, wäre dies im Jahresvergleich der langsamste Anstieg der Unternehmensgewinne seit dem 3. Quartal 2020.

Angesichts von Zinsängsten, zunehmenden Rezessionssorgen, einer sich beschleunigenden Inflation, des sich verlangsamenden Gewinnwachstums und der volatilen Wechselkurse dürften Dow, S&P 500 und Nasdaq auch im Oktober unter Druck bleiben.

Offenlegung: Jesse Cohen besitzt über den ProShares Short S&P 500 ETF und den ProShares Short QQQ ETF Short-Positionen auf den S&P 500 und den Nasdaq 100.. Die in diesem Artikel dargelegten Ansichten geben ausschließlich die Meinung des Verfassers wider und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen.

Börsenmonat Oktober: Ein neuer Schrecken für den Aktienmarkt?
 

Verwandte Beiträge

Börsenmonat Oktober: Ein neuer Schrecken für den Aktienmarkt?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung