Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

DAX – Überhitzung kurzfristig erkaltet?

Von Feingold Research (Nicolas Saurenz)Marktüberblick12.04.2021 18:46
de.investing.com/analysis/dax--berhitzung-kurzfristig-erkaltet-200452411
DAX – Überhitzung kurzfristig erkaltet?
Von Feingold Research (Nicolas Saurenz)   |  12.04.2021 18:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Atempause nach starkem Wochenauftakt: Die deutschen Aktienbörsen haben in der vergangenen, verkürzten Handelswoche Gewinne verzeichnet. Diese fielen allerdings moderater aus als in der Karwoche zuvor. Direkt am Dienstag nach Ostern hatten gute Vorgaben der US-Märkte und positiv ausgefallene US-Konjunkturdaten den hiesigen Börsen genügend Schwung verliehen, um teils neue Rekordstände zu erreichen. Im weiteren Wochenverlauf hielten sich die Anleger dann etwas zurück. Zwischenzeitlich sorgten aber Wirtschaftsdaten für Konjunkturoptimismus und Auftrieb bei den Kursen. Dass das Protokoll der vergangenen Sitzung der US-Notenbank sowohl eine positive Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung in den USA als auch ein Festhalten an der sehr lockeren Geldpolitik signalisierte, wurde von den Anlegern ebenfalls gut aufgenommen. Wir stellen den Kommentar von Robert Ertl, Börse München, vor.

Dax mit neuen Rekordständen

Der Deutsche Aktienindex (DAX), der am vergangenen Dienstag erstmals die Marke von 15.300 Zählern übersprungen hatte, legte im Wochenvergleich um 0,8 Prozent auf 15.234,16 Punkte zu. Größte Wochengewinner im Index waren Deutsche Wohnen (DE:DWNG) und SAP (DE:SAPG). Die Immobiliengesellschaft profitierte von der in der vergangenen Woche zeitweilig großen Beliebtheit defensiver Werte, beim Softwarekonzern honorierten die Anleger unter anderem, dass SAP Google (NASDAQ:GOOGL) als neuen Kunden für seine Buchhaltungssoftware gewonnen hatte. Der MDax kam im Wochenvergleich um 1,4 Prozent auf 32.737,55 Zähler voran. Der TecDax gewann 1,1 Prozent auf 3.483,12 Punkte, wohingegen der m:access All-Share um 1,7 Prozent auf 3.008,12 Zähler nachgab.

Deutsche Anleihen mit überschaubaren Ausschlägen

Die deutschen Anleihemärkte haben sich in der vergangenen Woche ohne klare Tendenz präsentiert. Uneinheitlich ausgefallene Konjunkturdaten bewegten die Notierungen der Bundespapiere mal in die eine, mal in die andere Richtung, wobei die Ausschläge überschaubar blieben. Für zweitweise Verunsicherung an den Anleihemärkten sorgte das deutsche Bundesverfassungsgericht, dass die deutsche Zustimmung zum EU-Wiederaufbaufonds vorerst gestoppt hat. Im Wochenvergleich legte die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Bundesanleihe von -0,33 auf -0,30 Prozent zu. Die Umlaufrendite ging dagegen leicht von -0,35 auf -0,36 Prozent zurück.

USA: Neue Höchststände

Die US-Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche angezogen. Der Dow-Jones-Index stieg stieg im Wochenvergleich um 2,0 Prozent auf 33.800,60 Punkte, beim breiter gefassten S&P-500 ging es um 2,7 Prozent nach oben auf 4.128,80 Zähler. Beide Indizes markierten am Freitag neue Höchststände. Der technologielastige Nasdaq-100-Index sprang um 3,9 Prozent auf 13.845,05 Punkte und verfehlte am Freitag eine neue Bestmarke nur um knapp 35 Punkte.

Ausblick: Allenfalls kurzes Erkalten der Überhitzung

Auch wenn zuletzt etwas Zurückhaltung unter den Anlegern zu beobachten war, für die aktuelle Woche rechnen viele Marktteilnehmer mit einer Fortsetzung der Aufwärtsbewegung an den deutschen Aktienbörsen. Der Konjunkturoptimismus und die lockere Geldpolitik dürften weiter antreiben, heißt es zur Begründung. Selbst solche Beobachter, die nach den erheblichen Kurssteigerungen der jüngsten Vergangenheit zunehmend von einer Überhitzung der Märkte sprechen, gehen kurzfristig höchstens von einer überschaubaren Korrektur aus.

Ob sich die optimistische Prognose bewahrheitet, könnte einerseits – wieder einmal – von der Corona-Lage abhängen. Nachdem auch hier angesichts der Impferfolge in den USA und der zuletzt besser gelaufenen Impfkampagne hierzulande die Zuversicht überwogen hatte, bleibt abzuwarten, inwiefern sich die für diese Woche geplanten politischen Entscheidungen auf die Stimmung der Anleger auswirken werden. Die Bundesregierung hatte angesichts der steigenden Inzidenzzahlen und der uneinheitlichen Umsetzung der sogenannten Notbremse einen Vorschlag zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes vorgelegt, der auf bundeseinheitliche und zwingend umzusetzende Regelungen abzielt.

Beginn der Quartalssaison

Daneben dürften Konjunktur- und Unternehmenszahlen das weitere Börsengeschehen maßgeblich beeinflussen. Von Seiten der Wirtschaftsdaten stehen aus Deutschland beziehungsweise der Eurozone die ZEW-Konjunkturerwartungen und die Industrieproduktion im Fokus. In den USA werden unter anderem Einzelhandelsumsätze, Verbrauchervertrauen und Inflationszahlen veröffentlicht, aus China dürfte vor allem das Bruttoinlandsprodukt erwartet werden.

Hinsichtlich der Unternehmen dürften die anlaufende Quartalsberichtssaison und hier besonders Zahlen einiger US-Großbanken für Aufmerksamkeit sorgen. In den kommenden Tagen berichten die Bank of America (NYSE:BAC), Goldman Sachs (NYSE:GS) und JPMorgan (NYSE:JPM) Chase über das erste Quartal, die Ergebnisse und Ausblicke könnten auch die hiesigen Finanzwerte beeinflussen und Einblick in die allgemeine wirtschaftliche Lage geben.

Ausgewählte wichtige Termine der Woche

DAX – Überhitzung kurzfristig erkaltet?
 

Verwandte Beiträge

DAX – Überhitzung kurzfristig erkaltet?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung