Insider-Daten freischalten: Bis zu 50% Rabatt auf InvestingProJETZT ZUGREIFEN

DAX – Die warnenden Stimmen mehren sich

Veröffentlicht am 23.02.2021, 11:29
NDX
-
US500
-
DJI
-
DE40
-
BASFN
-
BAYGN
-
DBKGn
-
FMEG
-
MUVGn
-
FGBL
-
MDAXI
-
TECDAX
-
DE10YT=RR
-
1COV
-
VAR1
-

Inflationssorgen unterbrechen Aufwärtsbewegung: Die deutschen Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche nachgegeben. Dafür verantwortlich waren vor allem Kursverluste infolge anziehender Renditen bei Staatsanleihen, namentlich US-amerikanischer. Diese wiederum erklärten sich aus den wieder aufgekommenen Spekulationen über eine steigende Inflation aufgrund der milliardenschweren Konjunkturpakete. Höhere Zinsen als Folge von wachsenden Teuerungsraten lassen Anleihen gegenüber Aktien attraktiver werden. Wir stellen den Marktkommentar von Robert Ertl, Börse München vor. Zudem belasteten die Kursrückgänge an den US-amerikanischen Technologiebörsen, die sich auf hiesige Tech-Werte auswirkten. Für zeitweilige Aufwärtsimpulse sorgten dagegen gut ausgefallene Konjunkturdaten wie die Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe in Deutschland und Frankreich.

Kursrückgang bei allen Indizes

Der Deutsche Aktienindex (DAX) gab im Wochenvergleich um 0,4 Prozent nach auf 13.993,23 Punkte. Gegen den Trend deutlich zulegen konnten die Titel des Indexwerts Deutsche Bank (DE:DBKGn), hier trieb unter anderem ein positiver Analystenkommentar. Der MDax, der am vergangenen Dienstag erstmals die Marke von 33.000 Zähler überstiegen hatte, sank im Wochenvergleich um 0,6 Prozent auf 32.384,74 Punkte. Größte Wochenverlierer waren die Anteilsscheine von Varta (DE:VAR1) mit einem Abschlag von über 15 Prozent. Nach einem als schwach eingestuften Ausblick nahmen die Anleger hier Gewinne mit, nachdem der Kurs des Batteriekonzerns zuletzt stark zugelegt hatte. Der TecDax büßte im Wochenvergleich 0,8 Prozent auf 3.518,56 Zähler ein. Der m:access All-Share verlor 1,5 Prozent auf 3.232,13 Punkte.

Anleihen: Kurse haben nachgegeben

Die Kurse deutscher Anleihen haben in der vergangenen Woche deutlich nachgegeben. Auslöser hierfür waren neben einigen gut ausgefallenen Konjunkturdaten die Spekulationen über eine anziehende Inflation vor allem in den USA. Eine solche führe zu steigenden Marktzinsen, die auf die Kapitalmarktrenditen wirkten. Die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Bundesanleihe zog im Wochenvergleich von -0,43 auf -0,31 Prozent an, den höchsten Stand seit rund acht Monaten. Die Umlaufrendite legte von -0,49 auf -0,37 Prozent zu.

USA: Dow-Jones mit Rekordhoch

Die US-Aktienbörsen haben die vergangene Woche überwiegend leichter beendet. Auch hier trübten vor allem die anziehenden Anleiherenditen die Stimmung. Der Dow-Jones-Index allerdings legte im Wochenvergleich um 0,1 Prozent zu auf 31.494,32 Punkte, am Freitag verzeichnete er im Handelsverlauf sogar ein neues Rekordhoch. Dagegen reduzierte sich der breiter gefasste S&P-500-Index um 0,7 Prozent auf 3.906,71 Zähler. Der technologielastige Nasdaq-100 fiel um 1,6 Prozent auf 13.580,78 Punkte.

Ausblick: Die warnenden Stimmen mehren sich

Auf der einen Seite Konjunkturoptimismus, auf der anderen Inflationssorgen, zudem die Corona-Lage – dies sind wesentliche Einflussfaktoren dafür, wie es an den deutschen Aktienbörsen in der aktuellen Woche weitergeht. Behält eine Vielzahl von Analysten recht, so könnte der Dax wie in den vergangenen Wochen weiter um die Marke von 14.000 Punkten pendeln. Allerdings gibt es auch warnende Stimmen, die vor dem Hintergrund der aktuell hohen Bewertungen vieler Aktien Rückschläge für möglich halten, sollte es schlechte Nachrichten beispielsweise in Hinblick auf die Pandemie-Situation geben.

Konjunkturdaten und Berichtssaison mit Impulsen

Neben den Neuigkeiten zu Lockdowns, Infiziertenzahlen und Impffortschritten dürften Konjunkturdaten für Impulse an den Märkten sorgen. Hier stehen aus Deutschland vor allem das Ifo-Geschäftsklima und das GfK-Verbrauchervertrauen im Fokus, für beide prognostizieren Analysten positive Signale. Aus den USA kommen unter anderem die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter, die persönlichen Einkommen und Ausgaben sowie Daten zum Verbrauchervertrauen. Abzuwarten bleibt, ob eventuelle positive Überraschungen eher Konjunkturhoffnungen oder Inflationsängste befeuern.

Auch die Unternehmensseite dürfte anhaltend für Impulse sorgen, die Bilanzsaison hält an. Dabei verzeichnet die Statistik bei den bislang vorgelegten Zahlen bei rund drei Viertel der Unternehmen Ergebnisse oberhalb der Erwartungen. Allerdings blieben die Auswirkungen der Daten oftmals auf die jeweiligen Unternehmen beschränkt, richtungsweisend für den Gesamtmarkt waren sie kaum. In den kommenden Tagen geben nun allein aus dem Dax acht Indexmitglieder Einblicke in ihre Bilanzen, darunter Bayer (DE:BAYGN), BASF (DE:BASFN), Covestro (F:1COV), Fresenius Medical Care (DE:FMEG) und Münchener Rück (DE:MUVGn).

Ausgewählte wichtige Termine der Woche

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.