Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

DAX – Vorsichtig aufwärts dank “billigem Geld”

Von Feingold Research (Nicolas Saurenz)Marktüberblick14.06.2021 13:31
de.investing.com/analysis/dax--vorsichtig-aufwarts-dank-billigem-geld-200456515
DAX – Vorsichtig aufwärts dank “billigem Geld”
Von Feingold Research (Nicolas Saurenz)   |  14.06.2021 13:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Zurückhaltung auf hohem Niveau: Die deutschen Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche erneut überwiegend zugelegt. Allerdings verlief der Handel phasenweise recht lustlos, viele Anleger hielten sich zurück, sagten Marktteilnehmer. Selbst mit Spannung erwartete Termine oder Wirtschaftszahlen wie die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB), US-Inflationsdaten oder die ZEW-Konjunkturerwartungen führten zu keinen größeren Bewegungen an den Börsen. Dabei ließ die EZB bei einem sichereren Konjunkturausblick ihre Geldpolitik wie prognostiziert unverändert, die US-Inflation stieg unerwartet stark an und die Konjunkturerwartungen trübten sich überraschend ein – die Anleger reagierten lediglich verhalten. Für Auftrieb sorgten vor allem einige aktuell beliebte Sektoren wie Pharma- und Gesundheitswerte. Wir stellen den Marktkommentar von Robert Ertl, Börse München, vor.

Mehrere Rekordstände im Wochenverlauf

Der Deutsche Aktienindex (DAX), der im Verlauf des vergangenen Montags mit gut 15.732 Zählern ein neues Rekordhoch erreicht hatte, beendete die Handelswoche im Wochenvergleich praktisch unverändert bei 15.693,27 Punkten. Deutlich bergauf ging es aber beim Indexwert Merck (DE:MRCG) mit einem Wochenplus von über 6 Prozent. Der Pharma- und Chemiekonzern profitierte von der Beliebtheit des Branchensektors und markierte mehrfach Höchststände. Dagegen litten die Titel der Deutschen Bank (DE:DBKGn) unter der Erwartung unverändert niedriger Zinsen und waren mit einem Minus von knapp 8 Prozent größte Wochenverlierer im Dax. Der MDax überstieg am vergangenen Freitag erstmal in seiner Geschichte die 34.000-Punkte-Marke und legte im Wochenvergleich um 1,0 Prozent auf 34.017,59 Zähler zu. Hier stach die Kursentwicklung bei Aixtron (DE:AIXGn) mit einem Wochengewinn von über 30 Prozent heraus. Die Anleger honorierten die deutlich angehobenen Jahresziele des LED- und Chipindustrieausrüsters, auch darauffolgende positive Analystenurteile wirkten sich aus. Der TecDax, in dem Aixtron ebenfalls enthalten ist, stieg im Wochenvergleich um 2,6 Prozent auf 3.475,38 Punkte. Der m:access All-Share büßte dagegen 1,9 Prozent auf 3.123,48 Zähler ein.

Der Elektronikkonzern Aixtron aus Herzogenrath ist im MDax notiert und stellt Anlagen zur Produktion von Halbleitern und Wafern her. Chips sind Mangelware und gefragt, der Konzern hob seine Jahresziele an und die Aktionäre honorierten es.

Anleihen: Spürbar angezogen

Die Kurse an den deutschen Anleihemärkten haben in der vergangenen Woche spürbar angezogen. Unterstützung für die Bundespapiere kam einerseits von der Entscheidung der EZB, ihre Geldpolitik unverändert zu lassen, andererseits von einigen schwächer als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten. Die Rendite der marktbestimmenden zehnjährigen Bundesanleihe sank im Wochenvergleich von -0,21 auf -0,27 Prozent. Die Umlaufrendite fiel von -0,25 auf -0,33 Prozent.

US-Kurse uneinheitlich

Die US-Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche uneinheitlich tendiert. Beim Dow-Jones-Index stand nach einer insgesamt verhaltenen Handelswoche im Wochenvergleich ein Minus von 0,8 Prozent auf 34.479,60 Punkte zu Buche. Der breiter gefasste S&P-500-Index verbesserte sich dagegen um 0,4 Prozent auf 4.247,44 Zähler, am vergangenen Donnerstag erreichte der Index sogar einen neuen Rekordstand. Der technologielastige Nasdaq-100-Index stieg im Wochenvergleich um 1,7 Prozent auf 13.998,30 Punkte.

Ausblick: Vorsichtig aufwärts

Vorsichtig weiter aufwärts, so könnte es nach Ansicht von Analysten auch in den kommenden Tagen an den deutschen Aktienbörsen weitergehen. Denn nach der EZB in der vergangenen Woche dürfte an diesem Mittwoch auch die US-Notenbank Fed ihre extrem lockere Geldpolitik bestätigen und damit den Märkten weiterhin den Impuls „Billiges Geld“ geben. Allerdings dürften die Anleger genau auf die Ausführungen von Fed-Präsident Jerome Powell achten, mit denen er die Ergebnisse der Ratssitzung erläutern wird. Dabei dürfte vor allem der Kommentar zur Inflation im Fokus stehen und hier insbesondere darauf geachtet werden, ob sich die Wortwahl in diesem Punkt gegenüber der vergangenen Ratssitzung ändert. Denn gegenüber der offiziellen Linie der großen westlichen Notenbanken, die die aktuellen vergleichsweise hohen Teuerungsraten als vorübergehendes Phänomen nach dem wahrscheinlichen Höhepunkt der Corona-Krise sehen, gibt es durchaus auch abweichende Meinungen. Insofern bleibt es spannend, wie klar sich die Fed hier in dieser Woche positionieren wird.

Am Freitag kommt der “Hexensabbat”

Daneben könnten die anstehenden Wirtschaftszahlen einen Einfluss auf die Stimmung an den Märkten nehmen, wobei abzuwarten bleibt, ob und wenn ja wie stark sich dies dann in den Kursen niederschlagen würde. Zu den wichtigsten Veröffentlichungen in den kommenden Tagen gehören die Einzelhandelsumsätze in den USA und der Produktionsindex der Philadelphia Fed, zudem kommen aus den USA und Deutschland neue Preisdaten.

Am Freitag steht dann der großer Verfallstermin an den Terminmärkten, der sogenannte Hexensabbat, an. An solchen Tagen kann es erfahrungsgemäß zu größeren, durch die Nachrichtenlage nicht erklärbare Kursschwankungen kommen, wenn große Marktakteure versuchen, Kurse in die gewünschte Richtung zu bewegen.

Ausgewählte wichtige Termine der Woche

DAX – Vorsichtig aufwärts dank “billigem Geld”
 

Verwandte Beiträge

DAX – Vorsichtig aufwärts dank “billigem Geld”

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung