Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

DAX-Szenario vollständig aufgegangen

Von Stockstreet GmbH (Sven Weisenhaus)Aktienmärkte05.10.2022 13:05
de.investing.com/analysis/daxszenario-vollstandig-aufgegangen-200476858
DAX-Szenario vollständig aufgegangen
Von Stockstreet GmbH (Sven Weisenhaus)   |  05.10.2022 13:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
NDX
+0,10%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US500
-0,09%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DJI
-0,56%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DE40
+0,65%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US2YT=X
+0,17%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US10Y...
+0,44%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Die Aktienmärkte haben während der Sommerpause des Newsletters „Börse-Intern“ herbe Kurseinbußen erlitten. Der Hauptgrund dafür ist, dass die US-Notenbank (Fed) nicht nur den Leitzins zum dritten Mal in Folge mit einem weiteren kräftigen Schritt von 75 Basispunkten angehoben (das wurde so erwartet), sondern auch den Zinsausblick nach oben angepasst hat.

Höhere Zinsen machen Aktien zu schaffen

Die neuen Projektionen zeigen, dass eine knappe Mehrheit der FOMC-Mitglieder noch weitere 125 Basispunkte an Leitzinserhöhung bis Ende des Jahres prognostizieren. Der Preis des Geldes würde damit von aktuell 3,00 % bis 3,25 % – das ist bereits das höchste Niveau seit 2007 – auf ein Niveau von 4,25 % bis 4,50 % angehoben. Und Ende kommenden Jahres sollen dann beim Leitzins 4,6 % erreicht werden, womit Marktspekulationen auf mögliche Senkungen in der zweiten Jahreshälfte 2023 die Grundlage genommen wurde.

Dies trieb die Renditen am Anleihemarkt deutlich und dynamisch nach oben. Die 10-jährigen US-Staatsanleihen kletterten zum Beispiel auf ein 12-Jahres-Hoch von 4,011 %. Und die 2-jährigen rentieren mit 4,36 % sogar auf einem 15-Jahres-Hoch. Sie erreichten damit wieder ein Niveau, welches eine große Konkurrenz für Aktien darstellt. Und sie überschritten offenbar erneut eine Schmerzgrenze.

Am 20. September wurde das Hoch von Mitte Juni überschritten. Und das sorgte für eine Ausverkaufsstimmung am Aktienmarkt. Bei den US-Indizes kam es zu einer 6-tägigen Abwärtsbewegung.

Der September ist seinem schlechten Ruf gerecht geworden

Und dadurch machte der September seinem Ruf als statistisch schwächster Börsenmonat wieder alle Ehre. Der Dow Jones erzielte zum Beispiel mit einem Verlust von -8,87 % das schlechteste September-Ergebnis seit der Finanzkrise 2008. Und für den S&P 500 war es mit einem Minus von 9,37 % sogar der größte prozentuale September-Rückgang seit 20 Jahren. Das stellte der Nasdaq 100 noch in den Schatten mit einem zweistelligen Verlust von 10,61 %, womit sich erneut zeigt, dass wachstumsstarke Unternehmen besonders unter höheren Zinsen leiden.

Der DAX schlug sich dagegen mit -7,57 % noch verhältnismäßig gut. Aber auch beim deutschen Leitindex zeigte sich eine Ausverkaufsstimmung, bis hin zu panikartigen Zügen. So verlor er seit der letzten Ausgabe vor der Pause vom 16. September in nur 8 Handelstagen fast 7 % (siehe dicke rote Linie rechts unten im folgenden Chart).

DAX-Szenario vollständig aufgegangen

Damit löste der DAX seine Dreiecksformation (blaue Linien) wie befürchtet nach unten auf. Und er rutschte im Rahmen des kleinen Sell-Offs auf ein neues Korrekturtief.

Das am 26. Juli vorgestellte Szenario ging damit vollständig auf.


Wobei nicht nur das neue Korrekturtief erreicht wurde, sondern dieses stellte sich mit der aktuellen Kurserholung – die aus meiner Sicht von einer Gegenbewegung am Anleihemarkt ausgelöst wurde – auch noch wie erwartet als Fehlsignal heraus. Zur Erinnerung: Am 15. September hatte ich dazu noch Folgendes geschrieben:

Doch ich glaube nicht, dass sich die Kurse auf diesem Niveau lange aufhalten werden. Ich glaube also nicht an eine nachhaltige neue Abwärtsbewegung und auch nicht an ein nachhaltiges neues Korrekturtief. Stattdessen gehe ich davon aus, dass ein solches Tief, so es denn kommt, eine Bärenfalle darstellen und die Basis für eine Trendwende wird."

DAX auf aktuellem Niveau billig

Sollten Sie sich nun fragen, woher ich diesen Optimismus im aktuell desaströsen Marktumfeld genommen habe, so verweise ich auf eine aktuelle Grafik der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba):


(Quelle: Helaba)

Die Bank schreibt dazu, dass die deutschen Standardwerte auf dem aktuellen Niveau klar unterbewertet sind. Und: „Auf Basis der gängigsten Bewertungskennziffern Kurs-Gewinn-Verhältnis, Kurs-Cashflow-Verhältnis, Kurs-Buchwert-Verhältnis sowie Dividendenrendite beträgt der faire Wert des DAX derzeit 14.700 Punkte.“ Auf diesem Niveau notierte der DAX noch am 6. Juni. Und eine Rückkehr dorthin würde ein Kurspotential von etwa 17 % bedeuten.

In Krisen war der DAX häufig noch günstiger zu haben

Allerdings zeigt die Grafik auch, dass der DAX in schweren Krisen, wie zum Beispiel der Finanzkrise 2008/2009 oder der Corona-Krise 2020, durchaus noch günstiger bewertet war. Und da wir es aktuell mit einem Krieg in Europa und dadurch ausgelösten großen Problemen am Energiemarkt zu tun haben – also wieder mit einer schweren Krise – kann man nicht ausschließen, dass es mit den Kursen und der Bewertung noch weiter abwärts geht.

Bleibt das neue Korrekturtief ein Fehlsignal?

Doch aus heutiger Sicht ist das neue Korrekturtief im DAX ein Fehlsignal. Und deshalb besteht Grund zur Hoffnung, dass der deutsche Leitindex sein Tief gefunden hat. Dies sollte nun allerdings dadurch bestätigt werden, dass die ehemaligen Korrekturtiefs bei 12.438,85 und 12.390,95 Punkten nicht noch einmal deutlich und nachhaltig unterschritten werden. Stattdessen sollte sich der DAX möglichst schnell weiter erholen und damit von den Tiefs entfernen.

Abhängen wird dies aber auch vom Anleihemarkt. Dieser bildete am 27. und 28. September ein Renditehoch aus (siehe Chart oben). Und der anschließende Rückgang der Renditen bildete die Basis für die aktuelle Kurserholung am Aktienmarkt. Wenn sich die Zinsen bzw. Renditen nun stabilisieren, dürfte dies auch für die Aktienmärkte gelten. Und da inzwischen auch der nach oben angepasste Zinsausblick der Fed eingepreist sein dürfte, bin ich für einen versöhnlichen Jahresausklang durchaus optimistisch.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus

DAX-Szenario vollständig aufgegangen
 

Verwandte Beiträge

DAX-Szenario vollständig aufgegangen

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (6)
Fabian Rüthi
Faebe 07.10.2022 20:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das war wohl nix.
Mehmet Dutlu
Mehmet Dutlu 06.10.2022 15:24
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Charttechnisch liegt ein großes H&S Formation seit Coronaausbruch vor. Und das wird gerade komplettiert mit einem Ziel von 9365. Also ich glaube nicht, dass aktuell der Boden erreicht wurde. Fundamental liegt auch in Europa Rezession, Krieg, Energieblabla usw. vor.
Metehan Selvi
Metehan Selvi 06.10.2022 2:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Während der Coronakrise gabs auch eine ziemlich pessimistische Meinung anhand historischen Daten von Ihnen, die dann sturstraks vom Gegenteil überzeugt wurde. Nee, sie haben jede Glaubwürdigkeit bei mit verloren
Marcus Schoenauer
Marcus Schoenauer 05.10.2022 21:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Dax günstig?? Dummes Geschwätz!
Helmut Stütz
Helmut Stütz 05.10.2022 17:28
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sie können schreiben, was Sie wollen. Ca. 11200 bis 11400 werden der Boden nach einem finalen Ausverkauf. Zur Kapitulation gejören solche Rallyes, weil dies dann den Frust erzeugt, wenn zum wiederholten Male die Gewinne bzw. besser aufgeholte Verluste sich in Luft auflösen
Axel Rothe
Axel Rothe 05.10.2022 13:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Vielen Dank. Was ist aber günstig? Die vorangegangenen Gewinne als Basis sind aber vielleicht nicht die Verluste in den nächsten 6 Monaten?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung