Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚨 Volatile Märkte? Keine Sorge! Wir haben die Perlen für Ihr Portfolio!Jetzt Aktien finden

Täglicher Kommentar der apano-Fondsberater - 25. Januar 2024

Veröffentlicht am 25.01.2024, 11:38
Aktualisiert 25.02.2021, 14:50

Zwar legten angespornt von Netflix (NASDAQ:NFLX) und den exzellent laufenden Halbleiterwerten die Tech-Schwergewichte und Aktien mit KI-Bezug weiter deutlich zu. In der Breite des US-Marktes indes gaben u.a. defensive und zinssensitive Branchen wie Verbrauchsgüter und Immobilien nach. Hintergrund: die Renditen der Ton angebenden US-Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit kletterten gestern im Handelsverlauf bis auf 4,19% und warfen zum Handelsschluss 4,17% ab (Vortag 4,13%). Auslöser des Zinsanstiegs waren die Januar Einkaufsmanagerindizes. Der Composite-Index fiel mit 52,3 nach 50,9 deutlich expansiv aus. Das galt für beide Komponenten: verarbeitendes Gewerbe 50,3 (erwartet war wie im Dezember 47,9), Dienstleistungen 52,9 (erwartet war 51,0 nach 51,4). Diese Konjunkturdaten verstärkte die Bedenken, dass sich die FED mehr Zeit bis zur ersten Zinssenkung lässt. Nachbörslich legte Tesla (NASDAQ:TSLA) durchwachsene Zahlen unterhalb der ohnehin nur bescheidenen Erwartungen an, das vorbörsliche Minus wirkt mit -7% moderat, zumal die Aktie weiterhin viel zu hoch im Branchenvergleich bewertet ist. Freilich hat Tesla im Gegensatz zu den anderen Mitgliedern der 7 Megacaps bereits massiv seit Jahresanfang an Wert eingebüßt. IBM (NYSE:IBM) hingegen überzeugte mit seinem Zahlenwerk, das Tech-Urgestein legt vorbörslich 10% zu. Auch hier ist das Thema Artificial Intelligence ein Treiber: der Auftragsbestand für die generative KI-Plattform Watsonx hat sich ggü. Q3 verdoppelt.

Europas Börsen feierten gestern die Zahlen von ASML (AS:ASML) und SAP (ETR:SAPG). Freilich hatten auch hier die defensiven Branchen das Nachsehen. Deshalb kann das noch nicht als der große Durchbruch bezeichnet werden. Heute früh herrscht auch bereits wieder die gewohnte Lethargie: die meisten Sektoren dümpeln wie die Indizes um die Nulllinie. Einen Lichtblick bietet Nokia (HE:NOKIA): dank besser als erwarteter Profitabilität in Q4 und eines recht zuversichtlichen Ausblicks für die Netzwerkinfrastruktur steigt die Aktie um 7% und hievt damit den Sektor Telekommunikation neben den Energiewerten an die Spitze im STXE 600. Treiber der Ölaktien (NYSE:XLE): der US-Markt. Dort hatte gestern die Meldung über Wintersturm bedingte Produktionskürzungen und damit verbunden ein massiver Rohöl-Lagerabbau die Kurse von Chevron (NYSE:CVX) und Exxon stimuliert. Heute relevant wird natürlich die EZB-Sitzung, oder genauer: die Pressekonferenz. Viele Marktteilnehmer erwarten ab April den Beginn eines großen Zinssenkungszyklus. Meine persönliche Wette ist, dass die EZB erst ab Juni aktiv wird. Ich bin aber nicht der Pessimistischste: einige Marktteilnehmer glauben, dass die EZB in 2024 die Zinsen gar nicht antasten wird. Laut Reuters wird am Markt mit einer 60%-Wahrscheinlichkeit mit einer Senkung im April gerechnet. Je nachdem, ob Lagarde dieser Mehrheit Auftrieb verleiht oder den Optimismus dämpft, sind Reaktionen am Nachmittag - auch am  Devisenmarkt - wahrscheinlich.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

In Asien setzte sich die Erholung der chinesischen Aktien dynamisch fort – heute waren Firmen mit hoher Staatsbeteiligung wie PetroChina gesucht, aber wegen der von der PBOC angekündigten Lockerung der Mindestreserven auch Unternehmen des Immobiliensektors wie Longfor (HK:0960). Die damit verbundene massive Liquiditätsspritze in den Bankensektor stimulierte auch diese und strahlte wie schon gestern erneut bis hin zum Bergbausektor aus. Derartige Hoffnungen auf eine rasche Wiederbelebung der chinesischen Wirtschaftsaktivität erscheinen aber verfrüht bzw. überzogen. Der CSI 300 Index legte 2% zu. Gegen den Trend schwächer performten aufgrund der Tesla Zahlen sowohl die Zulieferer als auch die Wettbewerber. Südkorea meldet einen beschleunigten Anstieg seiner Wirtschaft in Q4: das Wachstum zum Vorjahr betrug 2,2% bzw. 0,6% zu Q3.  

Relevant heute werden neben der EZB-Pressekonferenz neue US-Daten zu den Dez-Auftragseingängen, dem Arbeitsmarkt und zum Q4-BIP.

Im APX verlieren die Staatsanleihen von USA, Spanien und Italien sowie EM-Aktien je einen Punkt. Der Shanghai Composite Index bringt +2.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.