Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Goldpreis: Handelsunsicherheit, Ende der Golden Week und US-Renditen unterstützen

Rohstoffe & Futures08.10.2019 16:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Investing.com - Ein drohendes Desaster bei den Handelsgesprächen zwischen den USA und China lässt die US-Renditen in den Keller rauschen. Das gibt dem Goldpreis wieder Auftrieb. Hinzu kommenden steigende Wahrscheinlichkeiten für eine Zinssenkung der Federal Reserve Ende Oktober, nachdem die US-Erzeugerpreise im September auf breiter Front enttäuscht hatten. Auch das Ende der "Golden Week" gilt als Faktor für den Goldpreis-Anstieg.

Der Gold-Future zur Lieferung im Dezember gewinnt knapp 8 Dollar auf 1.511 Dollar je Feinunze. Der Kassakurs für Gold steigt um 13 Dollar oder 0,87 Prozent auf 1.506 Dollar je Feinunze.

Die Unsicherheit über den Ausgang der Handelsgespräche zwischen Washington und Peking hat ein hohes Maß an Risikoaversion hervorgerufen. Das lässt sichere Anlagehäfen wie Gold, Anleihen (NASDAQ:TLT), Yen und Schweizer Franken steigen.

Im Zuge der steigenden Anleihekurse kollabierte die Zehnjahresrendite aus den USA um 2 Prozent auf 1,522 Prozent und rentiert damit nur noch knapp oberhalb der Septembertiefs. Niedrigere Zinsen senken die Opportunitätskosten für das Halten von Gold.

Auslöser dafür war die neueste Aktion der US-Regierung gegen China. So hat man einige chinesische Tech-Unternehmen, die sich auf künstliche Intelligenz spezialisieren, auf eine schwarze Liste Gesetz. Grund dafür sei Unterdrückung von Minderheiten. Chinas Außenministerium hat umgehend mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht. Anleger fürchten, dass dieser Schritt die Chancen auf den großen Durchbruch bei den Handelsgesprächen verringert.

Bloomberg News berichtete zudem, dass das Weiße Haus das Engagement von staatlichen Pensionsfonds in chinesischen Aktien begrenzen will.

Unterdessen berichtete die South China Morning Post unter Berufung auf einen Insider, dass die chinesische Delegation ihren Aufenthalt in Washington verkürzen könnte. "Der ursprüngliche Plan [für die chinesische Delegation] war es, Washington am 12. Oktober zu verlassen, aber die Abreise könnte auf den 11. vorverlegt werden", sagte der Insider. "Es herrscht nicht viel Optimismus."

Die marktbasierte Wahrscheinlichkeit für einen Handelsdeal wird auf 27 Prozent taxiert. Die Wall Street aktuell tiefrot.

Lesen Sie auch: Goldpreis: 4 Gründe, warum das Edelmetall weiter steigen wird

Ein weiterer Grund für die fallenden Renditen war der schwache Inflationsdruck. So sind die Erzeugerpreise per September um 0,3 Prozent (vorher +0,1 Prozent) gesunken. In den zwölf Monaten bis September legte der Index um 1,4 Prozent zu (vorher 1,8 Prozent). Der Markt hatte mit 1,8 Prozent gerechnet.

In der Konsequenz stieg die Wahrscheinlichkeit für eine weitere Zinssenkung der Federal Reserve auf der Oktober-Sitzung zurück über 80 Prozent. Für neue Impulse könnte das morgige Sitzungsprotokoll des FOMC sorgen.

Lesen Sie auch: Goldpreis: Analyst sieht 30-Prozent-Chance

Edelmetallhändler verweisen zudem auf das Ende der Golden Week in China, wo in der Nacht von Montag auf Dienstag wieder der Börsenhandel aufgenommen wurde. Seit 2013 gab es regelmäßig einen Goldpreis-Anstieg nach der Golden Week.

Die Zentralbanken haben ihre Goldreserven indes weiter aufgestockt. Das World Gold Council (WGC) meldete kürzlich, dass die Goldkäufe der Notenbanken weltweit netto im August bei 57,3 Tonnen lagen. Käufen von 61,1 Tonnen standen dabei Verkäufe von 4,8 Tonnen gegenüber, wie GOLDINVEST berichtete.

Lesen Sie auch: Goldpreis: So ist die Lage - Catch-Up Move in der Vorbereitung?

Durch die charttechnische Brille betrachtet könnte die jüngste Stabilisierung auf den Beginn der fehlenden Welle 5 in Richtung 1.655 Dollar hinweisen, die auf höheren Zeiteinheiten eine Projektion der Welle 3 darstelle, erklärte J.P. Morgan. "Wir warten jedoch auf eine Bestätigung durch einen Breakout über 1523,45 (täglicher Trend) und schließlich über 1533,98/1535,44, da nur ein solcher Breakout das Risiko ausschalten würde, den weiteren fehlenden Ausverkauf in der prognostizierten Welle 4-Zielzone zwischen 1446 und 1406/1391 zu verhindern."

von Robert Zach

Goldpreis: Handelsunsicherheit, Ende der Golden Week und US-Renditen unterstützen
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung