😎 Sommerzeit, Hammer-Deals! Bei InvestingPro winken jetzt bis zu 50% Rabatt auf KI-Aktien-TippsJETZT ZUGREIFEN

Täglicher Kommentar der apano-Fondsberater - 26. April 2024

Veröffentlicht am 26.04.2024, 14:02
XAU/USD
-
HK50
-
CVX
-
CAT
-
INTC
-
MSFT
-
BASFN
-
AIR
-
SGEF
-
GOOGL
-
PM
-
IBM
-
AGLJ
-
GC
-
HG
-
META
-
KS11
-
STOXX
-
GOOG
-

Der gestrige Handelstag war stark negativ beeinflusst von Meta (NASDAQ:META), aber auch von den US-Konjunkturdaten. Das BIP-Wachstum fiel in Q1 mit annualisiert +1,6% deutlich schwächer aus als mit +2,4 prognostiziert. Noch belastender war jedoch die Preisentwicklung: die Kosten für die persönlichen Konsumausgaben stiegen um 3,4% (Vorquartal +1,8%), der BIP-Deflator kletterte  von +1,6% in Q4 2023 auf 3,1%. Das ist der Preisindex für die im Inland erzeugten Waren und Dienstleistungen. Der Kern Deflator betrug in Q1 sogar 3,7%. Diese Kombination verstärkte nicht nur die latente Befürchtung einiger Markteilnehmer, dass sich die US-Wirtschaft dem unschönen Szenario einer Stagflation annähert, sondern erhöhte ganz konkret auch die Zweifel daran, ob die FED die Zinsen in absehbarer Zeit senken wird. Die Rendite der 10y US-Staatsanleihen sprang auf ein neues Jahreshoch von 3,73%. Diese Entwicklung setzte dem Markt in der Breite zu, besonders die oft stark fremdfinanzierten Nebenwerte gerieten unter Druck. Höchst relevant für die Indizes waren aber die Kursrückgänge einiger Titanen: Meta -10%, Microsoft (NASDAQ:MSFT) -2,5%, Alphabet (NASDAQ:GOOGL) -2%). Aber auch andere Schwergewichten wie Caterpillar (NYSE:CAT), Philip Morris (NYSE:PM), Bristol-Myers und IBM (NYSE:IBM) belasteten. Auf der Gegenseite zeigten sich u.a. die AI-„Schaufelbauer“ des Halbleiterbereichs freundlich.    

Nach US-Börsenschluss dann die befreienden Nachrichten: sowohl Alphabet als auch Microsoft übertrafen die hochgesteckten Erwartungen bei weitem und weckten mit ihren Prognosen Zuversicht. Zudem bewiesen beide Firmen,  dass sie die immens hohen Investitionskosten (insbesondere für AI) dank immer stärker sprudelnder Einnahmen locker ausgleichen können. Entsprechend sprangen nachbörslich die US-Futures wieder kraftvoll an, auch wenn das dritte Schwergewicht – Intel (NASDAQ:INTC) – wieder einmal enttäuschte. Als sehr hilfreich erweist sich auch die  deutliche Beruhigung bei den US-Staatsanleihen: die Rendite der 10y US-Staatsanleihen ist auf aktuell 4,69% zurück gefallen.

In Fernost zeigte sich die japanische Notenbank äußerst gelassen, was weitere Zinsschritte angeht. Die Währungsschwäche sei angeblich nicht sonderlich relevant für die Preisentwicklung. Der Yen gibt deshalb weiter nach, Japans Indizes konnten hingegen 1% zulegen. Aber auch MSCI China  (+1,5%), Hang Seng (+2%) und Südkoreas KOSPI zeigten sich fest.                   

In Europa ist wieder viel Bewegung im Sektor der Aktien von Basisrohstoffen (+1%). Überlagernd findet Aufmerksamkeit, dass  die Tonne Kupfer erstmals seit 2 Jahren wieder über 10.000 USD notiert. Auf der Gegenseite verliert Anglo American (JO:AGLJ) 1%,  nachdem das Unternehmen die BHP-Kaufofferte abgelehnt hat. Unter den Branchen legen Technologie 1,5% zu, ebenso wie „Constructions“, hier lieferten Vinci (EPA:SGEF) und St. Gobain gute Zahlen ab. Schwach hingegen der Sektor Chemie, wo BASF (ETR:BASFN) belastet. Ansonsten stimuliert der 20%-Einstieg eines neuen Großaktionärs bei Thyssen Stahl (10%). Als enttäuschend wurden hingegen die Zahlen von Airbus (EPA:AIR) aufgenommen. Beide Aktien finden sich im Sektor „Industrials“, der im Einklang mit dem STXE 600 aktuell um 0,6% zulegt.

Heute Nachmittag relevant wird der von der FED stark beachtete PCE-Index für den Monat März. Es wird erwartet, dass dieser um 0,3% bzw. um 2,6% ggü. Vorjahr gestiegen ist. Für den besonders wichtigen Kern-PCE wird ein Anstieg von 0,3% / 2,7% prognostiziert. Die Anleger sind durch die gestrigen Daten vorgewarnt. Nächste Woche tagt die FED,  die heutigen Werte werden dann auf das „Wording“ von Jerome Powell bei seiner Pressekonferenz großen Einfluss haben. Die Zahl der Beobachter, die bis 2025 überhaupt keine Zinssenkung erwarten, ist seit gestern weiter gestiegen. Zudem stehen die Q1-Reports der US-Schwergewichte Exxon und Chevron (NYSE:CVX) an.      

Im APX kostet der steigende Goldpreis 2 Punkte. EM-Aktien bringen +1.

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.