Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Ausblick 2021: Diese 7 Dinge müssen Börsianer im Auge behalten

Wirtschaft23.12.2020 11:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

von Geoffrey Smith 

Investing.com - Die Weltwirtschaft soll sich im Jahr 2021 von dem größten und breitesten wirtschaftlichen Schock in der modernen Geschichte rasch erholen. Die Verteilung von Impfstoffen gegen Covid-19 soll die Angst vor dem Coronavirus zerstreuen und eine Rückkehr zu Arbeits- und Konsummustern von vor der Pandemie ermöglichen. Die Zentralbanken haben versprochen, die Zinssätze niedrig zu halten, während die Regierungen weiter Schulden machen und hohe Ausgaben tätigen werden, damit sichergestellt ist, dass lebenswichtige Teile der Wirtschaft nicht zusammenbrechen, bevor sich die Gesundheitssituation wieder normalisiert.

Die Märkte richten sich an der Zukunft aus und die Tatsache, dass die Aktienmärkte in den USA und in weiten Teilen der Welt bereits Rekordhöhen erreichen oder nahe daran liegen, deutet darauf hin, dass das optimistische Szenario bereits weitgehend eingepreist wurde. Was passiert als Nächstes? Hier ist ein Ausblick auf einige Ereignisse und Themen, die den Konsens erschüttern und die Richtung der Märkte im nächsten Jahr bestimmen könnten.

Lesen Sie auch: Aussichten am Aktienmarkt: Die 3 größten Risiken für den Aktienmarkt in 2021

1. Der Biden-Effekt

Jeder erwartet, dass der neue Präsident so schnell wie möglich mehr Geld in die Wiederbelebung der Wirtschaft pumpt, sobald er am 20. Januar ins Amt eingeschworen wird. Seine Fähigkeit dazu wird jedoch vom Ausgang der Stichwahlen für die beiden Senatssitze Georgias am 5. Januar abhängen.

Sofern die Demokratische Partei nicht beide Sitze, die zur Wahl stehen, gewinnt, liegt der Senat für die nächsten zwei Jahre in republikanischer Hand, womit die ausgabefreudigen Pläne der Demokraten, die im Repräsentantenhaus die Mehrheit stellen, deutlich gebremst werden (man schaue sich nur an, wie der von den Republikanern kontrollierte Senat Nancy Pelosis ursprünglichen 2,5-Billionen-Dollar-Plan für ein weiteres Konjunkturprogramm auf weniger als 900 Milliarden Dollar heruntergehandelt hat, auf den man sich schließlich am Sonntagabend einigte).

Aller Wahrscheinlichkeit nach, sofern die Republikaner die Kontrolle über den Senat behalten, kann ein Großteil der von Biden erwarteten Agenda nicht vorangebracht werden, sei es höhere Ausgaben für Infrastruktur oder höhere Steuern auf Kapitalgewinne und Einkommen. Ein Senat, der die massive Ausweitung des Haushaltsdefizits unter Präsident Trump - noch vor der Coronavirus-Katastrophe - ignoriert hat, könnte plötzlich seine fiskalisch-konservativen Neigungen wiederentdecken.

Biden wird jedoch reichlich Gelegenheit haben, die Stimmung an den Aktienmärkten über die Außenpolitik zu beeinflussen, wo der Senat weit weniger Einfluss hat. Es gibt Anzeichen, dass er versuchen wird, die Beziehungen zu traditionellen US-Verbündeten wiederherzustellen - um so das Risiko eines Handelskrieges mit Europa zu vermeiden, aber der eigentliche Test besteht darin, was Biden mit den Importzöllen für chinesische Waren macht, die Biden von Trump erbt. Man sollte schon sehr früh in der Präsidentschaft von Biden eine Art von Signal erwarten.

Lesen Sie auch: Auf zu den Sternen mit diesen 15 Raumfahrt-Aktien

2. Covid

Die Entdeckung eines neuen Covid-19-Stammes, der ansteckender - aber nicht gefährlicher - als die ursprüngliche Version ist, könnte die Märkte bis zum Jahreswechsel etwas aus dem Tritt bringen, aber das Jahr 2021 wird wahrscheinlich mit einem "Goldilocks"-Szenario beginnen - einem Szenario, in dem die Pandemie aufgrund der Verteilung des Impfstoffs und der Ankunft des Frühlings abebbt, aber die Behörden weiterhin Geld in die Wirtschaft pumpen, um so genannte "Narbeneffekte" zu verhindern.

Moderna (NASDAQ:MRNA) erhielt am Freitag ähnlich wie Pfizer (NYSE:PFE)-BioNTech (NASDAQ:BNTX) die Notfallzulassung für seinen Impfstoff gegen Covid-19. Und alle weiteren Impfstoffkandidaten verbessern die Fähigkeit der nationalen Gesundheitssysteme, den Impfschutz schneller aufzubauen. Die Idee ist, dass eine rasche Impfung der am stärksten gefährdeten Personen den Regierungen mehr Zuversicht geben wird, den Rest der Wirtschaft zu öffnen, während sie sich auf eine hohe Akzeptanzrate in der Bevölkerung verlassen.

Allerdings sagten über 20% der Amerikaner, die Anfang dieses Monats vom Pew Institute befragt wurden, dass sie eine Impfung wahrscheinlich ablehnen würden, eine Zahl, die deutlich ansteigen könnte, wenn einige oder alle der zugelassenen Impfungen unerwartete und negative Nebenwirkungen zeigen. Darüber hinaus sollte beachtet werden, dass Mutationen des Virus - von denen es wahrscheinlich mehrere gibt - eine Ausrottung erschweren können, auch wenn es noch keine Anzeichen dafür gibt, dass der neuartige Stamm, den britische Wissenschaftler am Wochenende entdeckt haben, gegen die derzeit in der Entwicklung befindlichen Impfstoffe resistent ist.

Lesen Sie auch: 4 Aktien mit Potenzial: US-Großbank nennt seine Top Picks für 2021

3. Reisen, Freizeit, Essen

Aber nehmen wir einfach mal an, dass die Einführung des Impfstoffs wie geplant läuft, was für ein Comeback können wir für das nächste Jahr erwarten? Der Konsens geht von einer deutlichen Erholung aus, aber die Branche - womöglich mit der Hoffnung auf weitere Unterstützung durch die öffentliche Hand - ist alles andere als zuversichtlich. Unternehmen wie Delta Air Lines (NYSE:DAL), Booking.com (NASDAQ:BKNG) und Hilton Hotels (NYSE:HLT) haben sich in ihren letzten Quartalsberichten vor jeder Form von Prognose gescheut.

Die International Air Travel Association erwartet, dass die Reisebranche im nächsten Jahr weitere 40 Milliarden Dollar verlieren wird, zusätzlich zu den 120 Milliarden Dollar in diesem Jahr. Sie geht davon aus, dass die Zahl der Flugreisen erst im Jahr 2024 wieder das Niveau von 2019 erreichen wird. Tui (DE:TUIGn), Europas größter Reiseveranstalter, sieht 2021 als "Übergangsjahr" und erwartet, dass der Verkehr erst 2022 wieder das Vorkrisenniveau erreicht.

Die Mächtigen werden sicherlich Himmel und Erde bewegen, um sicherzustellen, dass Großveranstaltungen wie die Olympischen Spiele in Tokio und die Fußball-Europameisterschaft wie geplant stattfinden. Und Tuis Zahlen zeigen, dass die aufgestaute Nachfrage immens ist. Das Bar- und Restaurantgeschäft kommt sicher überall dort wieder in Schwung, wo die Besitzer für ausreichend Hygienemaßnahmen sorgen. Aber es ist schwer zu sehen, wie der Zirkus von Messen, Konferenzen und anderen Networking-Veranstaltungen, deren ganzer Sinn darin liegt, soziale Kontakte zu knüpfen, vor 2022 wieder seine Magie entfaltet.

Lesen Sie auch: Auf zu den Sternen mit diesen 15 Raumfahrt-Aktien

4. Inflationsangst

Achten Sie auf die große Inflationspanik im Frühjahr. Zu diesem Zeitpunkt sind die Preise für Öl nicht-essentielle Güter und Dienstleistungen im letzten Jahr regelrecht eingebrochen, was bedeutet, dass die Inflationsraten, die die Preise im Vergleich zu ihrem Vorjahresniveau messen, stark anziehen werden.

Allerdings haben die Europäische Zentralbank und andere bereits angedeutet, dass sie die Entwicklung im Auge behalten. Mehr als ein kleiner Ausschlag in den Inflationsraten dürfte es nicht sein, da die durch die Pandemie ausgelöste Rezession in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften massive Produktionslücken hinterlassen hat, die den realen Inflationsdruck für einige Zeit gedämpft halten werden. 

Dennoch besteht das Risiko, dass einige der Inflationszahlen ausreichen, um die Überzeugung zu schwächen, dass die Zentralbanken für immer eine ultralockere Geldpolitik betreiben können. Es würde überraschen, wenn die Falken unter den Notenbankern nicht zumindest von der Notwendigkeit einer zukünftigen Straffung der Geldpolitik sprechen würden, vor allem wenn die Preise für Industrierohstoffe wie Kupfer, Öl und Baumwolle weiter steigen, wie es in den letzten Wochen der Fall war.

Lesen Sie auch: Cannabis-Aktien: Diese 15 Pot-Aktien weisen 2021 das höchste Kurspotenzial auf

5. Kartellkrieg gegen Technologiekonzerne

2021 wird das Jahr sein, in dem der Kartellkrieg gegen Big Tech richtig an Fahrt gewinnt. Den Aufsichtsbehörden ist klar geworden, dass eine Handvoll großer Plattformunternehmen - Alphabet (NASDAQ:GOOGL), Amazon (NASDAQ:AMZN), Apple (NASDAQ:AAPL), Microsoft (NASDAQ:MSFT) und Facebook (NASDAQ:FB) - mehr Kontrolle darüber ausüben, was Verbraucher lesen, sehen und kaufen, als es für den Einzelnen und die Gesellschaft insgesamt gesund ist.

Ihre Verwendung von Daten, um die Entscheidungen der Nutzer zu beeinflussen, ihre Akquisitionen und ihre Richtlinien in Bezug auf die Inhalte in ihren Netzwerken werden immer intensiver geprüft, wie eine Reihe von Untersuchungen und Klagen der US-Wettbewerbsaufsicht Federal Trade Commission, des US-Justizministeriums und über 40 Generalstaatsanwälten in den letzten Wochen belegen - ganz zu schweigen von der Europäischen Union.

Keine der jüngsten Klagen sieht nach einem K.O.-Schlag aus. Die Unternehmen haben eindeutige Gegenargumente, die bereits einer genauen Prüfung standgehalten haben. Und einige der Klagen könnten durch den Verdacht auf parteipolitische Motive entkräftet werden.  Nichtsdestotrotz drohen so viele verschiedene Behörden mit juristischen Konsequenzen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis eine oder mehrere von ihnen richtig einschlagen.

Lesen Sie auch: Wall-Street-Analysten: Diese 10 Tech-Aktien weisen 2021 das größte Kurspotenzial auf

6. Brexit

Falls dem Jahr 2021 ein holpriger Start bevorsteht, dann liegt das zum Teil an der Brexit-Saga, die am 1. Januar endlich eine Lösung finden muss, denn dann endet die elfmonatige Übergangszeit, die es beiden Seiten erlaubte, so zu tun, als hätte Großbritannien die EU nicht wirklich verlassen.

Zum Zeitpunkt des Schreibens ist noch nicht klar, ob die beiden Seiten noch vor Jahresende eine politische Einigung über die Handelsbeziehungen erzielen werden. Die Frage, was passiert, wenn die Regulierungsstandards der beiden auseinander gehen, war die heikelste Frage, aber das letzte Hindernis kommt in Form der Fischereirechte.

Es ist sicherlich zu spät, um ein umfassendes Abkommen vor dem 1. Januar von den jeweiligen Parlamenten prüfen und ratifizieren zu lassen. Daher besteht die Möglichkeit, dass die beiden Seiten zumindest eine Frist für die Anwendung von Zöllen und Quoten auf die Produkte des jeweils anderen in Kauf nehmen müssen, bis sich die Gemüter abkühlen.

Während die meisten Analysten die Situation als ein Verlustgeschäft für beide Seiten sehen, hat Großbritannien viel mehr zu verlieren, da die EU einen wesentlich größeren Anteil am britischen Außenhandel hat als umgekehrt. Auf dem Spiel stehen Hunderte von Milliarden Dollar an Handelsvolumen pro Jahr, Zehntausende von Arbeitsplätzen und tiefe politische und sicherheitspolitische Beziehungen, für die es unmöglich ist, einen Preis festzulegen. Der gesunde Menschenverstand sollte sich relativ schnell durchsetzen, aber das Chaos eines "No Deal"-Szenarios erhöht die Unberechenbarkeit der Lage erheblich.

Lesen Sie auch: 20 E-Mobilitätsaktien, die 2021 besser performen könnten als Tesla (NASDAQ:TSLA) und Nio

7. Iran

Ein Bereich, in dem der gewählte Präsident Biden sich unbeschwert vom Senat profilieren kann, sind die Beziehungen zum Iran. Biden hat angekündigt, dass er zu dem von den Vereinten Nationen genehmigten Nukleardeal (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA) von 2015 zurückkehren möchte, der den Iran verpflichtete, seine Anreicherung von Kernbrennstoff zu verringern, seine Vorräte an mäßig angereichertem Uran zu vernichten und seine Anreicherungsfähigkeit stark einzuschränken.

Der Rückzug von Donald Trump aus dem Abkommen im Jahr 2018 war Teil einer Politik des "Maximaldrucks", die die iranischen Ölexporte zunächst lahmlegte. In diesem Jahr gab es jedoch Anzeichen, dass das Land zunehmend erfolgreich die US-Sanktionen umgeht.

Die Rückkehr zum JCPOA würde den Weg für eine Lockerung der Sanktionen und einen viel stärkeren Anstieg der iranischen Ölexporte ebnen, die weit unter ihrem historischen Niveau bleiben. Und dies zu einer Zeit, wenn der Weltölmarkt noch nicht den starken Anstieg der Lagerbestände in diesem Frühjahr wettgemacht hat, als Öl manchmal buchstäblich nicht einmal verschenkt werden konnte.

Das Absorbieren dieses zusätzlichen Angebots könnte schwierig werden. Die OPEC und die von Russland angeführten Verbündeten werden ab Januar noch 6,5 Millionen Barrel Produktionskapazität pro Tag in Reserve halten, und niemand wird es eilig haben, Marktanteile an den Iran abzugeben, wenn die Ölpreise nicht einmal die Ausgaben der OPEC-Mitglieder abdecken.

Unseren Jahresrückblick finden Sie hier.

Lesen Sie auch: Diese 20 Top-Cybersecurity-Aktien sollte man für 2021 auf der Watchlist haben

Ausblick 2021: Diese 7 Dinge müssen Börsianer im Auge behalten
 

Verwandte Beiträge

Frankreichs Regierung reicht Rücktritt ein
Frankreichs Regierung reicht Rücktritt ein Von dpa-AFX - 16.05.2022

PARIS (dpa-AFX) - Die französische Regierung unter Premierminister Jean Castex hat ihren Rücktritt eingereicht. Das teilte der Élyséepalast am Montag mit. Damit kann der...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Harry SU
Harry SU 23.12.2020 23:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
investieren und satte gewinne realisieren
Harry SU
Harry SU 23.12.2020 23:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Seit März diese art news und trotzdem steht das Depot auf knapp 1000%
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung