Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚀 KI-Aktien waren im Mai die Überflieger! PRFT legte in nur 16 Tagen um +55 % zu!
Jetzt die Juni-Highflyer sichern!
Schalte jetzt die vollständige Liste frei!

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Verluste vor US-Inflationsdaten

Veröffentlicht am 09.04.2024, 18:44
Aktualisiert 09.04.2024, 18:45
© Reuters.
UK100
-
XAU/USD
-
FCHI
-
STOXX50
-
SWI20
-
ALSO
-
STMPA
-
IFXGn
-
MU
-
GC
-
HG
-
SAMEq
-
UBSG
-
RO
-
OMVV
-
VVSM
-

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Dienstag den Rückwärtsgang eingelegt. Angesichts der am Mittwoch anstehenden US-Verbraucherpreise mieden Marktteilnehmer Risiken, was zu klaren Abgaben führte. Zudem steht einen Tag später die Europäische Zentralbank mit ihrer Zinsentscheidung im Fokus. Zwar wird eine erste Senkung nicht vor Juni erwartet, doch jedwedes geldpolitische Signal der Notenbanker dürfte genau bewertet werden.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss mit einem Minus von 1,09 Prozent auf 4990,90 Punkte. Der französische Cac 40 fiel um 0,86 Prozent auf 8049,17 Zähler. Der britische FTSE 100 hielt sich dagegen recht stabil mit minus 0,11 Prozent auf 7934,79 Punkte.

Den US-Inflationsdaten kommt besondere Bedeutung zu, da sie Aufschluss über den weiteren Kurs der Geldpolitik geben könnten. Dabei überwiegt jedoch das Enttäuschungspotenzial, denn egal, wie die Inflationsdaten aus den USA ausfallen werden: größere Zinssenkungsfantasien dürften sie nach den Worten von Marktstratege Jürgen Molnar von Broker Robomarkets nicht zurückbringen. Das Risiko einer Korrektur an den Börsen ist ihm zufolge somit gestiegen.

Stärkster Sektor war die Rohstoffbranche, die vom starken Kupferpreis profitierte. Zudem stieg der Goldpreis erneut auf ein Rekordhoch. Die schwächsten Sektoren waren die Baustoff-, die Industrie- und die Versicherungsbranche.

Aktien aus der Chipindustrie (ETR:VVSM) profitierten von einem Bericht der "DigiTimes". Diesem zufolge will der US-Chipkonzern Micron (NASDAQ:MU) die Preise für bestimmte Speicherchips stark anheben. Obendrein, so hieß es in der Zeitung, bauten Samsung (F:SAMEq) und SK Hynix ihre Produktion für Speicherchips (Dram) aus. Infineon (ETR:IFXGn) legten als Spitzenwert im EuroStoxx um 3,8 Prozent zu und in Paris gewannen STMicro (EPA:STMPA) 1,3 Prozent. Ams-Osram stiegen in Zürich um 1,5 Prozent.

Die Aktien von Alstom (EPA:ALSO) rückten in Paris um 7,0 Prozent vor. Analyst Andre Kukhnin von der Großbank UBS (SIX:UBSG) ist mit Blick auf die am 8. Mai anstehenden Geschäftsjahreszahlen des Zugbauers zuversichtlich und erwartet zudem Aussagen über einen deutlich positiven Barmittelzufluss für das neue Geschäftsjahr.

Roche (SIX:RO) gewannen als Spitzenwert im SMI 0,9 Prozent. Das Investmenthaus Kepler Cheuvreux ist inzwischen optimistischer für den Pharmawert gestimmt und sprach eine Kaufempfehlung aus. Analyst David Evans verwies dafür auf erhebliches Potenzial durch die Wirkstoffkandidaten von Roche gegen Alzheimer und zur Gewichtsreduzierung.

In Österreich ging es für die Papiere von OMV (ETR:OMVV) um 2,7 Prozent abwärts. Der teilstaatliche Öl-, Gas- und Chemiekonzern förderte im ersten Quartal weniger Öl und Gas als im Jahr zuvor. Dabei wird die Produktion in Russland schon seit März 2022 nicht mehr berücksichtigt.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.