Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Angst vor Zinsanstieg treibt Anleger in Flucht

Aktien18.01.2022 22:45
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach dem feiertagsbedingt langen Wochenende haben steigende Anleihe-Renditen am Dienstag die US-Aktienmärkte erheblich belastet. Anleger rechnen verstärkt mit Zinsanhebungen durch die US-Notenbank Fed wegen der anhaltend hohen Inflation. Die Rendite zehnjähriger US-Anleihen stieg auf den höchsten Stand seit zwei Jahren - und lastete gleichzeitig auf den Aktien, vor allem auf den Technologiewerten an der Nasdaq. Auch der Bankensektor musste kräftig Federn lassen, da die Investmentbank Goldman Sachs mit seinem Quartalsbericht enttäuschte. 

Der US-Leitindex Dow Jones Industrial fiel um 1,51 Prozent auf 35 368,47 Punkte. Der marktbreite S&P 500 rutschte um 1,84 Prozent auf 4577,11 Zähler ab. Der technologielastige Nasdaq 100 büßte mit 2,57 Prozent auf 15 210,76 Punkte noch mehr ein. Hier droht nun ein Rückfall auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Steigende Zinsen belasten vor allem wachstumsstarke Unternehmen, vornehmlich aus den Technologiebranchen (NYSE:XLK). Unter Druck gerieten denn auch vor allem die Kurse von Chip-Herstellern (NASDAQ:SOXQ) und deren Zulieferern. 

Angesichts der hohen Inflation in den USA von derzeit sieben Prozent wird ein Gegensteuern der Fed immer wahrscheinlicher. An den Märkten werden für dieses Jahr bis zu vier Zinsanhebungen um je 0,25 Prozentpunkte erwartet. Einzelne Marktteilnehmer können sich sogar noch größere Zinsschritte vorstellen. Ansonsten drohe der Fed ein Glaubwürdigkeitsverlust, wird mitunter argumentiert. Im Blick steht auch die Möglichkeit, dass die Fed ihre auf etwa 8,8 Billionen Dollar aufgeblähte Bilanz bald zurückführen könnte.

Unter den Einzelwerten schossen die Aktien von Activision Blizzard (NASDAQ:ATVI) um fast 26 Prozent nach oben. Microsoft (NASDAQ:MSFT) will den Anbieter von Videospielen in einem fast 70 Milliarden Dollar schweren Deal übernehmen. Mit einem Schlusskurs von gut 82 US-Dollar blieben Activision Blizzard deutlich unter den von Microsoft gebotenen 95 Dollar je Aktie in bar. Grund hierfür könnten kartellrechtliche Bedenken an dem Deal sein. Der Software-Riese Microsoft, der hinter der Xbox-Spielekonsole steht, sichert sich populäre Spiele wie "Call of Duty" und "Candy Crush". Die Microsoft-Titel sanken um 2,4 Prozent. 

Die Investmentbank Goldman Sachs (NYSE:GS) hat angesichts schwächerer Erlöse im Handelsgeschäft im vierten Quartal einen Gewinneinbruch erlitten. Im Schlussquartal 2021 verdiente der Finanzkonzern unter dem Strich 13 Prozent weniger als vor einem Jahr. Analysten hatten mit einem besseren Ergebnis gerechnet. Die Goldman-Aktie sackte als größter Verlierer im Dow um rund sieben Prozent ab und zog die Papiere anderer Banken wie JPMorgan (NYSE:JPM) und Morgan Stanley (NYSE:MS) mit nach unten, diese büßten zwischen rund vier beziehungsweise knapp fünf Prozent ein. 

Mit Blick auf die Papiere von Impfstoffherstellern zogen die Anleger am Dienstag die Reißleine: BioNTech (NASDAQ:BNTX) , CureVac (NASDAQ:CVAC) , Moderna (NASDAQ:MRNA) und Novavax (NASDAQ:NVAX) verbuchten Kursverluste von acht bis knapp 14 Prozent. Sie litten Händlern zufolge unter den Aussichten auf eine sich weltweit bessernde Lage in der Corona-Pandemie. Analysten hatten vermehrt argumentiert, dass das Omikron-Virus sehr ansteckend sei, die Krankheitsverläufe aber leichter als bei der Delta-Variante. 

Die sich verfestigenden Erwartungen steigender US-Zinsen trieben den US-Dollar hoch und belasteten den Euro . Dieser wurde im späten US-Währungsgeschäft mit 1,1324 Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1367 (Montag: 1,1403) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8797 (0,8770) Euro gekostet. 

Am US-Rentenmarkt fiel der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) um 0,69 Prozent auf 127,30 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 1,875 Prozent und somit auf ein weiteres Hoch seit zwei Jahren./bek/zb 

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Angst vor Zinsanstieg treibt Anleger in Flucht
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
Jo Volker
Jo Volker 19.01.2022 0:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Dont fight the FED - gilt in alle Richtungen!
Torsten Boerner
torbo 19.01.2022 0:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das ist generell richtig, aber... die FED hat zwei sich "wiedersprechende" Aufgaben: die Inflation nicht ins Kraut schießen zu lassen und die Wirtschaft zu beleben. Ich bin sehr gespannt darauf zu erleben, wie sie dem Markt Geld entzieht, ohne die Wirtschaft zu bremsen.
Torsten Boerner
torbo 19.01.2022 0:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Aus dieser Betrachtung ergibt sich für mich persönlich nur eine mögliche Lösung, das ist meine Ersparnisse in Aktien solider Unternehmen und in Gold zu investieren. Das bedeutet aber strenggenommen, dass ich mich gegen die FED stelle, weil ich ihrem Geld nicht vertraue.
hartmut braune
hartmut braune 19.01.2022 0:29
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
...Nein....und nochmals Nein....alles richtig...alles vernünftig....das Ruder "dieses Tankers" ist gebrochen und der Kan der Finanzwirtschaft wird nur noch durch Wind und Wellen bewegt....eine Katastrophe...habe ich viel gesehen...wo Andere noch nicht geboren waren...mehr dazu nicht zu meinem eigenen Schutz...
Mia Great
Mia Great 18.01.2022 23:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
wie lange soll diese Angst noch weitergehen?! Man will mit Allee Gewalt eine große Korrektur oder einen Crash verursachen.... eine Schande über dieses korrupte Pack!
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung