Sei dabei: Jeden Monat kopieren +750.000 Anleger die besten Aktienpicks der Profis!Gratis anmelden

EU Opening Bell: Einkaufsmanagerindizes & Quartalszahlen im Fokus

Veröffentlicht am 23.04.2018, 09:34
EUR/USD
-
GBP/USD
-
USD/JPY
-
XAU/USD
-
XAG/USD
-
US500
-
DJI
-
DE40
-
MSFT
-
HNKG_p
-
FMEG
-
DTEGn
-
FREG
-
FNTGn
-
AIXGn
-
GOOGL
-
GC
-
LCO
-
SI
-
CL
-
FGBL
-
IXIC
-
TMUS
-
DE2YT=RR
-
DE10YT=RR
-
US10YT=X
-
BVB
-
GOOG
-

von Robert Zach

Was heute wichtig wird

  • Laut EZB-Chef Mario Draghi könnte das Wachstum in Europa seine Spitze gesehen haben. Zugleich warnte er vor negativen Folgen des Protektionismus in den USA. “Die positiven Entwicklungen im Euro-Raum sind nicht unabhängig von dem weltweiten Wachstumsimpuls,” sagte Draghi. Hingegen sieht Bundesbank-Präsident Jens Weidmann keine Verlangsamung in Deutschland.
  • Das Mitglied der britischen Notenbank Michael Saunders sprach sich für eine geldpolitische Straffung aus. Die schwachen Konjunkturdaten zum Jahresauftakt werden im Nachhinein häufig nach oben revidiert, sagte er. Der Fuß müsse nicht mehr so fest auf dem Gaspedal stehen, betonte Saunders.
  • Die Einkaufsmanagerindizes aus dem Verarbeitenden- und Dienstleistungsgewerbe in der Eurozone dürften im April weiter sinken angesichts des Handelsstreits und den geopolitischen Risiken, die allesamt auf die Stimmung drücken.

Die wichtigsten Wirtschaftsereignisse am Montag im Überblick

Die wichtigsten Unternehmenstermine am Montag

  • T-Mobile US (NASDAQ:TMUS), wichtigste Tochter der Telekom (DE:DTEGn), legt vor US-Börsenbeginn seine Quartalszahlen vor.
  • Google-Mutter Alphabet (NASDAQ:GOOG) legt seine Quartalszahlen nach US-Börsenschluss offen.
  • Der US-Software-Riese Microsoft (NASDAQ:MSFT) wird heute nach US-Börsenschluss Zahlen zum ersten Quartal 2018 veröffentlichen.

FX-Universum

  • Der EUR/USD sank im frühen europäischen Geschäft um gut 0,01 Prozent auf 1,2287 Dollar nach.
  • Der schwankungsintensivere USD/JPY legte am Morgen knapp 0,20 Prozent auf 107,86 Dollar zu.
  • Der GBP/USD stieg und notierte zuletzt 0,13 Prozent im Plus auf 1,4021 Dollar.

Aktienindizes

  • Der DAX notiert gegen 09:45 Uhr bei rund 12.518 Zählern und damit rund 18 Punkte im Minus.
  • Der amerikanische Leitindex Dow Jones Industrial Average schloss am Freitag mit einem Minus von 0,82 Prozent auf 24.462 Punkte.
  • Die Technologiebörse NASDAQ Composite fiel um 1,28 Prozent auf 7.146 Punkte, der marktbreitere S&P-500-Index sank um 0,85 Prozent auf 2.670 Zähler.

Einzelaktien

  • Zu den großen Gewinnern gehört die Aktie von Borussia Dortmund (F:BVB), die 3,45 Prozent zulegt.
  • Ebenfalls gefragt sind die Titel von Fresenius SE & Co. KGaA O.N. (DE:FREG) die sich um knapp 3 Prozent verteuerten.
  • Aber auch die Papiere der Freenet AG (DE:FNTGn) sind gefragt. Sie steigen um 0,91 Prozent auf 26,51 Euro
  • Zu den größten Verlieren zählen dagegen die Papiere von Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (DE:FMEG). Die Wertpapiere sinken um 3,79 Prozent auf 81,66 Euro.
  • Zu den Verlieren zählen auch Aktien von Aixtron (DE:AIXGn). Sie büßen gut 3,30 Prozent ein.
  • Auch die Aktie von Henkel (DE:HNKG_p) liegt deutlich in der Verlustzone und verlor gut 1,40 Prozent an Wert.

Anleihen

Rohstoffe

  • Ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank am Montagmorgen um 0,42 Prozent auf 68,11 Dollar.
  • Ein Fass der Nordseesorte Brent fiel um knapp 0,40 Prozent auf bis zu 73,82 Dollar zu.
  • Der Goldpreis sank am Montagmorgen um 0,20 Prozent auf 1.332 Dollar je Unze.
  • Der Silberpreis kostete zuletzt 17,069 Dollar je Unze und damit 0,39 Prozent weniger als am Vortag.

Rückblick auf Freitag

  • Die deutschen Erzeugerpreise stiegen per März um 0,1 Prozent. Die auf das Jahr hochgerechnete Inflation auf Erzeugerebene kletterte um 1,9 Prozent.
  • Das britische Notenbankmitglied Michael Saunders sagte, der Fuß müsse nicht mehr so fest auf dem geldpolitische Gaspedal stehen. Es gebe nur noch wenige Gründe die gegen höhere Zinsen sprechen.
  • Die kanadischen Verbraucherpreise sind auf das Jahr hochgerechnet im März um 2,3 Prozent gestiegen. Dagegen enttäuschte die Kernrate mit einer Zuwachsrate von 1,3 Prozent.
  • Die kanadischen Einzelhandelsumsätze kletterten im März um 0,4 Prozent.
  • EZB-Chef Mario Draghi sagte, die positiven Entwicklungen im Euroraum sind nicht unabhängig von dem globalen Wachstumsaufschwung und dem Freihandel. Draghi sagte, die Wirtschaft in der Eurozone hat sich robust entwickelt, das Wirtschaftswachstum sei breit angelegt. Zwar ist man zuversichtlich, dass die Inflation in der Zukunft weiter zulegen werde, aber aufgrund von Unsicherheiten müsse man geduldig und umsichtig bezüglich der Geldpolitik sein.
  • Bundesbank-Präsident Jens Weidmann sieht keinen Wendepunkt beim Wirtschaftswachstum. Damit widerspricht Weidmann dem Internationalen Währungsfonds, der schwere Zeiten für die Weltwirtschaft prophezeit.
  • Der US-Notenbanker Charles Evans sagte, er würde nicht so stark reagieren, falls die Inflation für eine kürzere Zeit über 2,25 Prozent liegt.
  • Der von der europäischen Kommission veröffentlichte Index zum Verbrauchervertrauen stieg im April unerwartet auf 0,4 Prozent.
  • Der US-Notenbanker John Williams sieht auch in Zukunft weitere graduelle Zinserhöhungen aufgrund der fiskalpolitischen Reformen in den USA. Zudem sei er nicht besorgt über eine flachere Zinskurve, da die langfristigen Zinsen steigen werden aufgrund der rückläufigen Bilanzsumme der Fed.

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.