Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

US-Aktien bleiben im Keller

Von Swissquote Ltd (Ipek Ozkardeskaya)Marktüberblick22.09.2020 11:39
de.investing.com/analysis/usaktien-pessimistisch-200443130
US-Aktien bleiben im Keller
Von Swissquote Ltd (Ipek Ozkardeskaya)   |  22.09.2020 11:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die US-Aktien zeigten sich am Montag genauso pessimistisch wie in den Vorwochen, da sich die Anleger um die neuen Lockdowns in Europa sorgen. Die Debatte zwischen den Demokraten und Republikanern könnte dennoch zu deutlichen Verzögerungen bei der Genehmigung der Anreize und der Implementierung führen, was zu einer schwierigeren Konjunkturerholung führen würde als erwartet. Der Tod von Ruth Bader Ginsburg des Obersten Gerichtshofs in den USA macht es weniger wahrscheinlich, dass vor der Wahl ein weiteres Paket verabschiedet wird.

Die US-Aktienindizes konnten jedoch ihre Tagestiefs hinter sich lassen. Der Dow Jones verlor 900 Punkte oder 1,84% und war somit der schlechteste Performer der drei Indizes. Der S&P 500 fiel um 1,16% und um ca. 9% von seinem Allzeithoch vom Monatsbeginn.

Der Nasdaq gab nur 0,13% ab, da der Technologiesektor nicht an dem Pessimismus schuld ist. In der Tat würden neue Lockdowns die Nicht-Technologie-Sektoren viel stärker treffen. Es ist keine Überraschung, dass der beste Performer des Nasdaq Zoom war, das 6,8% stieg, da davon auszugehen ist, dass die bestehenden und anstehenden Lockdowns die Nachfrage für seinen Videokommunikationsservice steigen lassen. Der Technologiesektor könnte jedoch laut Morgan Stanley (NYSE:MS) trotz seiner aktuellen Widerstandsfähigkeit um weitere 12% oder über 20% von seinem aktuellen Höchstwert fallen.

Fluglinien, Kreuzfahrtunternehmen und Hotelketten fielen genauso wie ihre europäischen Pendants. Der Banksektor fiel aufgrund von Meldungen, dass bestimmte Giganten für mindestens zwei Jahrzehnte an Transaktionen mit illegalen Geldern im Wert von 2 Bio. USD beteiligt waren. JPMorgan (NYSE:JPM) Chase fiel über 3%. In Europa fiel die Deutsche Bank (DE:DBKGn) über 8%, da sie an der Hälfte der verdächtigen Transaktionen aus dem durchgesickerten Dokument von FinCEN beteiligt gewesen sollte.

Der Aktienkurs des Tesla-Rivalen Nikola fiel über 19%, nachdem sein Gründer von seiner Position als Geschäftsführer zurückgetreten ist. Trevor Milton trat zurück, nachdem ein Short-Seller ihm des Betrugs und der Vetternwirtschaft beschuldigt hatte.

In Asien zeigten sich die Aktien am Dienstag im frühen Handel ebenso pessimistisch, die wie die US-Aktien fallen.

Zum Zeitpunkt der Verfassung dieses Newsletters lag der chinesische Shanghai Composite 0,48% im Minus und der Shenzhen Component verbuchte einen Anstieg von 0,11%. Das Abkommen zwischen dem in China ansässigen TikTok-Mutterkonzern ByteDance und Oracle (NYSE:ORCL) steht weiter im Rampenlicht. Trump sagte, dass er seine Zustimmung nicht gäbe, wenn ByteDance weiter die Kontrolle über die Video-Sharing-App behalten sollte. Andererseits sagte auch China, dass es das Abkommen ablehnen will.

In Hongkong fiel der Hang Seng Index um 0,93%.

Der südkoreanische KOSPI ist 2,60% gefallen, der australische S&P/ASX 200 gab 0,55% ab und der indische Nifty 50 ging um fast 1% zurück.

Die japanischen Märkte sind heute erneut wegen des Feiertags geschlossen.

Die europäischen Aktien werden am Dienstag durchwachsen sein, da die DAX Futures sich im roten Bereich bewegen, während der britische FTSE 100 Futures und der französische CAC 40 bullisch sind.

Am Rohstoffmarkt sind die Ölpreise leicht gestiegen und konnten die Verluste von gestern wieder gut machen, da der dritte Sturm in einem Monat an der US-Golfküste an Schwung verliert. Aber Bedenken im Zusammenhang mit der langsamen Erholung der Ölnachfrage halten an und werden im Zusammenhang mit neuen Lockdowns sogar noch stärker. Aktuell zeigen sowohl das Brent- als auch das WTI keine Richtung, aber könnten eventuell heute fallen, da die Anzahl der neuen COVID-Fälle steigt und strengere Massnahmen ergriffen werden. Aber der später heute anstehende Bericht des American Petroleum Institute zu den US-Ölbeständen wird entscheidend sein.

Gold ist aufgrund der Sorgen um neue Lockdownmassnahmen über 0,35% gestiegen. Das Metall ist jedoch gestern über 3% gefallen und lag das erste Mal seit Juli unter 1.9000 USD. Jetzt handelt Gold über 1.915 USD. Die Anleger richteten ihr Interesse weg vom Gold und Silber auf den US-Dollar, der sich gestern erholte. Das Edelmetall scheint aktuell nicht der einzige Zufluchtsort zu sein, da die Pandemie sich weiter verschlechtert.

Bei den Devisen hält der US-Dollar an seiner bullischen Einstellung fest, nachdem der Index am Montag 0,80% gestiegen ist. Der USD-Index ist zum Zeitpunkt der Verfassung dieses Newsletters um 0,04% auf 93,722 gestiegen. Der EURUSD ist um 0,22% auf 1,1745 gefallen, das ist der niedrigste Wert seit Mitte August. Der Euro ging aufgrund von Bedenken im Zusammenhang mit einer zweiten Welle der Pandemie zurück, die Europa treffen könnte. Die Rede von Fed-Chef Jerome Powell hatte keine Auswirkung auf die Bewegungen des Greenbacks. Er wird morgen vor dem House Select Subcommittee aussagen, um die Reaktion der Zentralbank auf den Virus zu erörtern.

Das britische Pfund ist sowohl im Vergleich zum USD als auch im Vergleich zum Euro gefallen, da das Vereinigte Königreich einen weiteren nationalen Lockdown in Erwägung zieht und sich inmitten der Krise mit der EU nach dem Brexit befindet.

US-Aktien bleiben im Keller
 

Verwandte Beiträge

André Stagge
Omikron: Buy-the-Dip war gestern   Von André Stagge - 28.11.2021

Eine neue Coronavirus-Variante wurde in Südafrika gefunden. Omikron könnte übertragbarer und widerstandsfähiger gegen Antikörper sein. Darüber hinaus ist sie in Südafrika bereits...

US-Aktien bleiben im Keller

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung