Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Für die meisten US-Börsenindizes lief 2019 großartig: Geht das 2020 so weiter?

Von Investing.com (Charley Blaine/Investing.com)Marktüberblick02.01.2020 23:06
de.investing.com/analysis/fur-die-meisten-usborsenindizes-lief-2019-grosartig-geht-das-2020-so-weiter-200435989
Für die meisten US-Börsenindizes lief 2019 großartig: Geht das 2020 so weiter?
Von Investing.com (Charley Blaine/Investing.com)   |  02.01.2020 23:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Als der Handel im Jahr 2019 eröffnet wurde, hofften die Anleger nur, dass die Aktienkurse sich erholen würden, nach dem gruseligen vierten Quartal von 2018. Aber Apple (NASDAQ:AAPL) verdarb dann fast alles.

Die Aktien fielen um mehr als 32% von dem Allzeithoch im September 2018 bis zum Jahresende. Am 3. Januar fiel der Kurs erneut um 10%, nachdem bekannt wurde, dass die Ergebnisse des ersten Geschäftsquartals schwach ausfallen werden, was den gesamten Aktienmarkt mit in die Tiefe riss.

Dann erholten sich Apple und der US-Aktienmarkt insgesamt, oft in erratischen Bewegungen und im vierten Quartal dann kräftig. Mit nur noch zwei Börsentagen in 2019 übrig, scheint der S&P 500 mit einem Gewinn von derzeit 29,25% sein bestes Jahr seit 2013, wenn nicht gar 1997 zu haben.

Dow Jones Wochenchart
Dow Jones Wochenchart

Der Dow Jones Industrials ist um 22,8% gestiegen. Der NASDAQ und der Nasdaq 100 Indizes könnten ihre besten Jahre seit 2009 verzeichnen.

Aktien blieben fest gegenüber Gegenwind; Technologie entfacht die Rallye

Die Aktienkurse des vergangenen Jahres haben die durch verschiedene Widrigkeiten verursachte Volatilität überstanden: Tweets von Präsident Donald Trump über den US-China-Handelskrieg, die Federal Reserve, die Mueller-Ermittlungen und eine mögliche Amtsenthebung; steigende Ölpreise haben den Rohstoff gegenüber dem Vorjahr um ein Drittel verteuert. Bedenken darüber, wie Facebook (NASDAQ:FB) und andere große Technologieunternehmen den Datenschutz und politische Werbung handhaben; und die Stilllegung von Boeings 737 MAX nach zwei Unfällen in Indonesien und Äthiopien, bei denen insgesamt 346 Menschen ums Leben kamen.

2020 könnte gleichfalls stark werden. Es wird Herausforderungen geben, zum Beispiel, ob institutionelle Anleger glauben, dass himmelhohe Aktienkurse ein Problem darstellen.

Die Antreiber hinter der Erholung von 2019 waren klar die Technologieaktien.

AAPL Wochenchart
AAPL Wochenchart

Apple, Microsoft (NASDAQ:MSFT), Advanced Micro Devices (NASDAQ:AMD), NVIDIA (NASDAQ:NVDA), Facebook, Qualcomm (NASDAQ:QCOM) sind alle um mehr als 50% gestiegen. Der Philadelphia Semiconductor Index steht um fast 61% höher.

Alphabet (NASDAQ:GOOGL) und Amazon (NASDAQ:AMZN) sehen vergleichsweise behäbig aus, mit "nur" um 30% bzw. 24% Kursgewinn.

Mehrere Faktoren außerhalb der Technologie zusammen produzierten diese außergewöhnlichen Profite:

  • Der Abbau der Handelsspannungen zwischen den USA und China, die womöglich im Januar ein Phase-Eins-Handelsabkommen unterzeichnen werden. China ist ein riesiger Exportmarkt für landwirtschaftliche Produkte und Computerchips. Dies ist allerdings überhaupt keine Garantie, dass alle anderen und komplizierteren Probleme gelöst werden.
  • Niedrigere Zinssätze, nachdem die Federal Reserve festgestellt hatte, dass die Handelskämpfe die Volkswirtschaften rund um den Globus sowie die US-Exporte belasteten. (Der Zyniker könnte argumentieren, dass die Fed Trumps Tweets überdrüssig geworden ist.) Wie dem auch sei, die Rendite der 10-Jahresanleihe lag am Freitag bei 1,87%, 30% weniger als Ende 2018. Immobilien- und Versorgeraktien sind um mehr als 20% gestiegen.
  • Eine anständige Binnenkonjunktur mit stabilen bis starken Konsumausgaben. Daher starke Ergebnisse und steigende Aktienkurse für Unternehmen wie Home Depot (NYSE:HD), Lowe’s (NYSE:LOW), McDonald’s (NYSE:MCD) und Sherwin-Williams (NYSE:SHW). Investoren glauben, dass Netflix (NASDAQ:NFLX), plus 37%, dem von Disney (NYSE:DIS), Apple und anderen Verdrängungswettbewerb überleben werden kann.

Mit dem Technologieboom ging eine beeindruckende Rallye der Finanzwerte einher. Der Financial Select Sector SPDR® Fund (NYSE:XLF) ist in diesem Jahr um 29% gestiegen. Er konnte damit alle Verluste, die er während der Finanzkrise 2008-2009 erlitten hatte, endlich wettmachen und überschritt seinen alten Höchststand von 2007.

JPMorgan Chase (NYSE:JPM), die nach Bilanzsumme größte US-Bank, legte um 42% zu. Der Kurs von Goldman Sachs (NYSE:GS) ist um 38% gestiegen.

Es gab aber auch Verlierer

Es gab einige Verlierer. Boeing liegt nur noch 2,4% im Plus, nachdem es von Jahresanfang bis März um bis zu 38% gestiegen war, kurz bevor die 737 MAX-Krise einschlug. Obwohl der CEO entlassen wurde, gibt es noch keinen Zeitplan, wann die Probleme des Flugzeugs behoben und das Flugzeug erneut zertifiziert werden kann. United Airlines (NASDAQ:UAL) hat das Flugzeug bis spätestens 4. Juni aus dem Flugplan gestrichen.

WAG Wochenchart
WAG Wochenchart

Apothekenriese Walgreens Boots Alliance (NASDAQ:WBA) war der schwächste Dow-Titel im vergangenen Jahr und der drittschlechteste unter den NASDAQ-100-Titeln. Das Unternehmen sucht derzeit nach Wegen, von der Börse zu gehen.

Traditionelle Einzelhändler haben Probleme, unter dem Druck des Online-Giganten Amazon (NASDAQ:AMZN). Macy’s (NYSE:M) ist fast 45% im Minus. Nordstrom (NYSE:JWN) steht um mehr als 12% tiefer, verzeichnet jedoch im vierten Quartal eine Kurserholung um 21%. Target (NYSE:TGT) ist allerdings um 96% hochgeschossen und liegt damit an vierter Stelle der Bestenliste des S&P 500.

Die gängige Meinung ist, dass 2020 ein gutes Jahr sein könnte, obwohl Prognosen normalerweise falsch sind. Die drei Hauptfaktoren - geringere Handelsspannungen, niedrigere Zinssätze und eine stabile Binnenkonjunktur - werden nach dem 31. Dezember bestehen bleiben. Das sind gute Zeichen, aber die US-Aktien ins Jahr 2020 mit etwas Gegenwind starten.

Erstens wurde 2019 mit der Erholung von dem Einbruch im vierten Quartal 2018 eröffnet. Das kommende Jahr wird nicht nur mit teuren, sondern auch mit technisch überkauften Leitindizes beginnen und es besteht eine gute Chance auf eine Marktkorrektur im ersten Quartal.

Hinzu kommt, dass ein Teil der Begeisterung in 2019 um die Aufregung des Marktes für Börsengänge fußte. Aber die am meisten erwarteten IPOs - Uber (NYSE:UBER), LYFT (NASDAQ:LYFT) und WeWork - erwiesen sich als problematisch. Das wird künftige Börsengänge belasten.

UBER Wochenchart
UBER Wochenchart

Uber und Lyft sind um 33% bzw. 36% zurückgegangen, seitdem sie an der Börse gehandelt werden. Um rentabel zu werden, benötigen sie dringend Zugang zu den Kapitalmärkten, um expandieren zu können.

Der Börsengang von WeWork wurde noch nie gestartet. Der Geschäftsplan ergab für niemanden einen Sinn, insbesondere für Investoren beim Börsengang, der schließlich eingestellt wurde.

... und einige bevorstehende Risiken

Schließlich gibt es die bevorstehenden Wahlen in den USA, darunter für das Präsidentenamt, ein Drittel des Senats und das gesamte Repräsentantenhaus. Wenn die Parlamentsdebatte über die Amtsenthebungsklage gegen Trump ein Anzeichen ist, dürfte der Wahlkampf mit besonderer Bitterkeit geführt werden.

Trumps Kampagnenteam wird sagen, dass ein Sieg der Demokraten die Wirtschaft zum Scheitern bringen wird, obwohl der Aktienmarkt unter Barack Obama besser abschnitt als unter Trump, nimmt man die Amtsantritte als Vergleichstermine.

Und wenn Sie davon ausgehen, dass die Börse zukunftsorientiert ist, kann man mit Recht sagen, dass die Wall Street eine Wiederwahl von Trump erwartet.

≈≈≈

2019: Bemerkenswerte Entwicklungen

Unter den Aktien mit großen Bewegungen in 2019 zum Stichtag des Freitags befanden Mitglieder im:

S&P 500 +29%

Gewinner

  • Advanced Micro Devices (NASDAQ:AMD) (AMD) +150%
  • Lam Research (NASDAQ:LRCX) +116%
  • KLA-Tencor (NASDAQ:KLAC) +99%
  • Target (NYSE:TGT) +96%
  • Chipotle Mexican Grill (NYSE:CMG) +94%

Apple (NASDAQ:AAPL) würde auf dieser Liste den 11. Platz belegen, Microsoft (NASDAQ:MSFT) Rang 49 und Facebook (NASDAQ:FB) mit +58,8% stünde auf Platz 46.

Verlierer

  • ABIOMED (NASDAQ:ABMD) -48%
  • Macy’s (NYSE:M) (M) -45%.
  • TripAdvisor (NASDAQ:TRIP) -44%.
  • Macerich Company (NYSE:MAC) -39%
  • Occidental Petroleum (NYSE:OXY) -35%

DOW JONES INDUSTRIAL AVERAGE +23%

Gewinner

  • Apple (NASDAQ:AAPL) +84%
  • Microsoft (NASDAQ:MSFT) +57%
  • Visa (NYSE:V) +44%
  • JPMorgan Chase & Co (NYSE:JPM) +43%
  • United Technologies (NYSE:UTX) +41%

Verlierer

  • Walgreens Boots Alliance (NASDAQ:WBA) -14%
  • Pfizer (NYSE:PFE) -10%
  • 3M Company (NYSE:MMM) -7%
  • Boeing Co (NYSE:BA) +2%
  • Exxon Mobil (NYSE:XOM) +2,5%

NASDAQ 100 +38,6%

Gewinner

  • Advanced Micro Devices (NASDAQ:AMD) (AMD) +150.2%
  • Lam Research (NASDAQ:LRCX) +116%
  • MercadoLibre (NASDAQ:MELI) +104%
  • Seattle Genetics (NASDAQ:SGEN) +100%
  • KLA-Tencor (NASDAQ:KLAC) +99%

Apple (NASDAQ:AAPL) hat es in dieser Liste ebenfalls nicht unter die Top 5 geschafft, macht aber 11,4% des Index aus. Der Zuwachs von 84% trug also ungefähr 25% zum gesamten Indexzuwachs bei. Microsofts Gewinn von 57% entspricht fast 6% des Indexgewinns.

Verlierer

  • Kraft Heinz (NASDAQ:KHC) -26,5%
  • Baidu (NASDAQ:BIDU) -20%
  • Walgreens Boots Alliance (NASDAQ:WBA) -14%
  • American Airlines (NASDAQ:AAL) -11%
  • Expedia (NASDAQ:EXPE) -4%

NASDAQ COMPOSITE +34,5%.

Gewinner

  • Bridgeline Digital (NASDAQ:BLIN) +722%
  • ArQule (NASDAQ:ARQL) +624%
  • Durect (NASDAQ:DRRX) +575%
  • Arrowhead Pharmaceuticals (NASDAQ:ARWR) +422.8%
  • The Medicines Company (NASDAQ:MDCO) +343%

Verlierer

  • Sellas Life Sciences (NASDAQ:SLS) -93%
  • Novavax (NASDAQ:NVAX) -89%
  • Kirklands (NASDAQ:KIRK) -87%
  • Ocean Power Technologies (NASDAQ:OPTT) -87%
  • Ascena Retail Group (NASDAQ:ASNA) -85%

Für die meisten US-Börsenindizes lief 2019 großartig: Geht das 2020 so weiter?
 

Verwandte Beiträge

Für die meisten US-Börsenindizes lief 2019 großartig: Geht das 2020 so weiter?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung