Sichern Sie sich 40% Rabatt
💰 Buffett's Power Play: 6,7 Mrd. $ in Chubb! Schnapp dir GRATIS sein ganzes Portfolio mit dem InvestingPro Aktien-Ideen-ToolPortfolio kopieren

Bankaktien zu riskant? Versuchen Sie es mit diesen 3 ETFs

Veröffentlicht am 29.03.2023, 12:31
US500
-
BAC
-
MSFT
-
GS
-
CSGN
-
DBKGn
-
CBKG
-
SOGN
-
QQQ
-
GOOGL
-
AAPL
-
AMZN
-
NVDA
-
MA
-
XOM
-
HD
-
UBS
-
V
-
UNH
-
AVGO
-
TSLA
-
IXIC
-
SIVBQ
-
META
-
XLI
-
VUG
-
GOOG
-
SX7P
-
SPXN
-
UEEC
-
  • In einer Zeit, in der die Lage im Finanzsektor bedrohlich erscheint, halten sich die Anleger lieber von Bankaktien (NASDAQ:KBWB) fern.
  • Es ist nicht ganz einfach, ETFs oder Fonds auszuwählen, die absolut nichts mit dem Bankensektor zu tun haben, aber es ist nicht unmöglich.
  • Hier stellen wir drei ETFs vor, die die Möglichkeit bieten, Finanzwerte ganz zu meiden oder zumindest deutlich zu reduzieren.
  • Es ist offensichtlich, dass der Bankensektor in letzter Zeit stark zu kämpfen hatte. Am Freitag stürzten die Aktien der Deutschen Bank (ETR:DBKGn) ab, nachdem die Kosten für Credit Default Swaps (CDS) in Bezug auf ihr Risiko am Donnerstagabend von 142 auf 173 Basispunkte gestiegen waren.

    CDS sind Finanzderivate, die das Ausfallrisiko einer Finanzanlage absichern und als zuverlässiger Indikator für die Kreditwürdigkeit eines Unternehmens gelten.

    Andere Banken mit hohen Beteiligungen an Unternehmenskrediten, wie die Commerzbank (ETR:CBKG) und die Societe Generale (EPA:SOGN), gaben ebenfalls nach.

    Die Deutsche Bank steht ähnlich wie die Credit Suisse (SIX:CSGN) schon seit einiger Zeit im Rampenlicht. Sie hat mehrere Umstrukturierungen und Führungswechsel hinter sich, um wieder auf eine solide Basis zu kommen, aber bisher haben diese Bemühungen die Geldgeber nicht wirklich überzeugen können.

    Der Stoxx 600 Banks (in dem die Credit Suisse und die UBS (NYSE:UBS) nicht enthalten sind) erlebte in der vergangenen Woche eine seiner volatilsten Wochen des Jahres. Der Index ist im bisherigen Monatsverlauf um 18,3 % gefallen.

    Stoxx 600 Banks Tageschart

    Es gibt jedoch Bemühungen, die eine einheitliche Botschaft der Beruhigung vermitteln sollen, um extreme Auswirkungen wir Kapitalflucht und Panikverkäufe zu vermeiden. Die Finanzministerin Janet Yellen ließ am Freitag die Marktaufsichtsbehörden zusammentreten, um eine koordinierte Reaktion auf die Bankenkrise zu orchestrieren.

    Nach dem Treffen lautete die offizielle Botschaft, dass das US-Bankensystem trotz des Drucks, dem einige Institute ausgesetzt sind, stark bleibt.

    Und das ist noch nicht alles. Yellen eröffnete der Regierung die Möglichkeit, unversicherte Einlagen (über 250.000 USD) bei künftigen Insolvenzen zu garantieren, eine Maßnahme, die der Fed-Vorsitzende ebenfalls unterstützt.

    In Wirklichkeit käme eine solche Garantie in Zukunft jedoch nicht umfassend, sondern nur im Bedarfsfall zum Tragen.

    Im Gegensatz zur Krise von 2008 sind die Behörden heute besser für den Umgang mit Stresssituationen im Finanzsystem gerüstet, und die größten Banken sind robuster als damals. Die Aufsichtsbehörden hatten damals zudem viel weniger Erfahrung im Umgang mit systemweitem Stress.

    Auch Warren Buffett soll mit hochrangigen Vertretern der Biden-Regierung über die Vorfälle im Bankensektor gesprochen haben. Das wiederum hat zu Spekulationen darüber geführt, ob Buffet in diesen Sektor investieren will.

    Das ist nicht einmal weit hergeholt, denn Buffett neigt dazu, zu investieren, wenn die Banken unter Druck stehen. Er hat im Sommer 2011 in die Bank of America (NYSE:BAC) angelegt, als alle befürchteten, dass der Bank das Geld ausgehen würde, nachdem sie verschiedene Gerichtsverfahren verloren hatte.

    Bank of America Peer Comparison

    Quelle: Investing Pro

    Schon im Sommer 2008 investierte er auf dem Höhepunkt der weltweiten Finanzkrise in Goldman Sachs (NYSE:GS).

    Goldman Sachs Finanzdaten

    Quelle: Investing Pro

    Es gibt allerdings auch Anleger, die kein Geld in Banken investieren wollen, vor allem nicht in Zeiten wie diesen.

    Natürlich gibt es für beide Positionen gute Gründe. Der Zusammenbruch der Silicon Valley Bank (NASDAQ:SIVB) und die Rettungsaktion für die Credit Suisse haben das Vertrauen der Anleger erschüttert und Fragen über die Stabilität der Finanzindustrie in Zeiten explodierender Zinsen und hoher Inflation aufgeworfen.

    Die meisten Anleger wollen derzeit wahrscheinlich nichts mit dem Finanzsektor zu tun haben. Und wenn sie in Anlageinstrumente wie Fonds und ETF investieren wollten, gab es nicht viele, die nicht in Banken investiert sind.

    Das ist nicht weiter ungewöhnlich, denn Finanzwerte sind mit knapp über 13 % der drittgrößte Sektor im S&P 500.

    Aber es gibt immer noch ein paar gute ETFs, die sich hier anbieten, zu denen diese zählen:

    1. ProShares S&P 500 Ex-Financials ETF

    Der ProShares S&P 500® ex-Financials ETF (NYSE:SPXN) eignet sich insbesondere für Anleger, die in den S&P 500 Index investieren wollen, aber nicht in Banken und Versicherungen, der SPXN schließt nämlich alle Finanzunternehmen aus dem Index aus.

    SPXN Wochenchart

    Die größten Positionen des Fonds sind Apple (NASDAQ:AAPL) (8,27 %), Microsoft (NASDAQ:MSFT) (6,95 %), Amazon (NASDAQ:AMZN) (3,91 %) und Tesla (NASDAQ:TSLA) (2.48 %), gefolgt von Alphabet (GOOGL), Nvidia (NASDAQ:NVDA), Exxon Mobil (NYSE:XOM) und United Health (NYSE:UNH) Products (OTC:UEEC).

    Der ETF unterhält ein Engagement in den folgenden Sektoren: Technologie (29,22%), Gesundheitswesen (16,4%), zyklische Konsumgüter (13%), Industriewerte (NYSE:XLI) (9,60%) und Kommunikation (9,55%).

    2. Invesco QQQ Trust

    Der Invesco QQQ Trust (NASDAQ:QQQ) wurde im März 1999 aufgelegt. Er enthält die 100 größten Nicht-Finanzunternehmen an der Nasdaq, wobei die Technologiebranche eindeutig dominiert (49 %), gefolgt von der Kommunikationsbranche (16 %) und zyklischen Konsumgütern (15 %).

    QQQ Wochenchart

    Zu den Top-Positionen des QQQ gehören Alphabet, Amazon, Apple, Broadcom (NASDAQ:AVGO), Meta (NASDAQ:META), Microsoft und Nvidia.

    3. Vanguard Growth Index Fund ETF Shares

    Der Vanguard Growth Index Fund ETF Shares (NYSE:VUG) schließt den Finanzsektor nicht zu 100 % aus. Sein Engagement beträgt etwa 3 %. Der VUG eignet sich daher für Anleger, die ihr Risiko in Bezug auf Banken deutlich reduzieren, aber nicht völlig ausschließen wollen.

    VUG Wochenchartt

    Die wichtigsten Anlagen des ETF sind Apple, Microsoft, Amazon, Tesla, Nvidia, Alphabet, Visa (NYSE:V), Mastercard (NYSE:MA) sowie Home Depot (NYSE:HD). Nach Sektoren verteilt sich das Engagement wie folgt: Technologie (42,25 %), Konsumgüter (18,14 %), Kommunikation (10,88 %) und Gesundheitswesen (8,67 %).

    Stimmung der Anleger an den Finanzmärkten (AAII)

    Die optimistische Einschätzung, d. h. die Erwartung, dass die Aktienkurse in den nächsten sechs Monaten steigen werden, ist um 5,6 Prozentpunkte auf 19,2 % zurückgefallen. Optimismus wurde zuletzt am 22. September 2022 (17,7 %) gemessen. Er liegt immer noch unter seinem historischen Durchschnitt von 37,5 %.

    Die pessimistische Einschätzung, d.h. die Erwartung, dass die Aktienkurse in den nächsten sechs Monaten fallen werden, stieg um 6,7 Prozentpunkte auf 48, 4% an. Sie liegt allerdings nach wie vor über ihrem historischen Durchschnitt von 31 %.

    Offenlegung: Der Autor besitzt keine der genannten Wertpapiere oder Anlagen.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Aktuelle Kommentare

Haha...klar, was mal kurz angeschlagen aussieht ist also riskant. Die "Bankenkrise" ist schon wieder vorbei, wer jetzt nicht reingeht ärgert sich spätestens im Herbst das verpasst zu haben. Rein wenns keiner haben will, und "Bankenkrise"...ja klar. Nennt man Spekulieren und nicht "mit der Meinung der Journalisten Geld anlegen".
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.