Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Rohstoffe auf der Überholspur, Tesla-Zahlen und die Corona-Krise in Indien spitzt sich zu - Was die Märkte heute bewegt

Wirtschaft 26.04.2021 12:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

von Geoffrey Smith 

Investing.com -- Die Preise für Industrie- und Agrarrohstoffe erreichten im Gleichschritt Mehrjahreshochs, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Tesla (NASDAQ:TSLA) steuert auf einen Umsatzanstieg von 66% zu, während die Wall Street vor den Megacap-Gewinnzahlen und der Notenbanksitzung zur Wochenmitte auf eine ruhige Börseneröffnung zusteuert. Die Aufträge für langlebige Güter für März stehen an. Die EU bereitet sich darauf vor, US-Touristen wieder ins Land zu lassen, und der Ölpreis fällt aufgrund von Bedenken, dass die sich verschärfende Covid-19-Krise in Indien bei dem Treffen der OPEC und anderer großer Exporteure in dieser Woche unberücksichtigt bleibt. Das müssen Sie über die Geschehnisse an den Finanzmärkten am Montag, den 26. April, wissen.

1. Erholungs-Hoffnung treibt Rohstoffe an

Die Kupferpreise erreichten ihr höchstes Preisniveau seit 10 Jahren, während Sojabohnen, Weizen und Mais in die Nähe von Achtjahreshochs stiegen, da die Liquiditätsflut nach der Pandemie praktisch jeden Markt anhebt.

Beim Kupfer dauert die Rallye schon das ganze Jahr, aber die Käufe haben in den letzten Wochen zugenommen, da eine stärkere Nachfrage aus der Automobilindustrie erwartet wird, deren Umstieg auf Elektrofahrzeuge sich in diesem Jahr beschleunigt hat.

Die US-amerikanischen Sojabohnen-, Weizen- und Mais-Futures rangieren mittlerweile auf ihren höchsten Kursen seit acht Jahren, was eher auf kurzfristige Versorgungsprobleme zurückzuführen ist. Ein weiterer Kälteeinbruch in weiten Teilen der USA hat die Aussaat in verschiedenen Regionen verzögert, was wahrscheinlich zu geringeren Ernten führen wird.

Lesen Sie auch:

2. Indiens Corona-Krise spitzt sich zu

Indien meldete den fünften Tag in Folge Rekordzahlen bei Neuinfektionen und Todesfällen durch Covid-19, als eine landesweite Ausbreitung des Coronavirus das unterfinanzierte Gesundheitssystem überwältigt.

Das Land verzeichnete am Montag über 350.000 Neuerkrankungen und 2.812 Todesfälle und viele Analysten schätzen, dass es insbesondere in den ärmeren ländlichen Regionen des Landes eine deutliche Dunkelziffer gibt. Berichte aus Krankenhäusern, denen der Sauerstoff zur Beatmung von Patienten auf der Intensivstation ausgeht, sind weit verbreitet.

Die Finanzmärkte des Landes erholten sich jedoch am Montag. Der Referenzindex Nifty 50 schloss um 1,0% höher, während die Rupie gegenüber dem Dollar um 0,3% stieg.

Lesen Sie auch:

3. Wall Street zum Wochenauftakt richtungslos

Die US-Börsen dürften im Vorfeld einer geschäftigen Handelswoche ohne großes Tamtam in den Montagshandel starten. Neben der Flut an Unternehmensergebnissen rückt auch die Sitzung der US-Notenbank in den Fokus.

Gegen 12.15 Uhr waren sowohl der Dow Jones als auch der S&P 500 Futures praktisch unverändert, während der Nasdaq 100 Futures ein Viertelprozent nachgab.

Tesla legt nachbörslich seine Zahlen vor. Analysten erwarten einen Gewinn von 74 Cent pro Aktie bei einem Umsatz von 10,42 Mrd. Dollar. Check Point Software (NASDAQ:CHKP) übertraf die Erwartungen beim Gewinn und Umsatz leicht.

Lesen Sie auch:

4. EU will US-Touristen wieder einreisen lassen; Hongkong und Singapur wollen Reisekorridor einrichten

Bessere Nachrichten gab es an der Covid-19-Front in Bezug auf den internationalen Reiseverkehr. Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sagte der New York Times, dass die EU die Einreise von vollständig geimpften US-Touristen in die Region zulassen wolle, was sowohl den US-Fluggesellschaften und -Zahlungsunternehmen als auch der angeschlagenen europäischen Tourismusindustrie Auftrieb geben könnte.

Die EU verbietet seit einem Jahr die Einreise von Personen außerhalb der Staatengemeinschaft, wenn diese nicht unbedingt notwendig ist. Die Meldung lief am Vorabend über den Ticker, als Italien - ein wichtiges Reiseziel - einige seiner Covid-19-Restriktionen lockerte.

Singapur und Hongkong gaben bekannt, dass sie einen Reisekorridor zwischen ihren beiden Städten einrichten werden, um die Ängste vor einer Übertragung von Covid-19 zu zerstreuen.

Allerdings gab es nicht nur gute Nachrichten. Die deutschen Geschäftserwartungen schwächten sich laut der vielbeachteten Ifo-Umfrage unerwartet ab. Hintergrund ist die am Samstag in Kraft getretene neue bundesweite Regelung zur Einschränkung wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Aktivitäten.

Lesen Sie auch:

5. Ölpreis tiefer - Sorgen um Indien-Nachfrage vor der OPEC

Die Rohölpreise schwächelten aufgrund von Befürchtungen, dass die sich zuspitzende Corona-Krise in Indien den Abbau der weltweiten Lagerbestände bremsen und damit die Rückkehr des Marktes zum Gleichgewicht verzögern könnte.

Reuters zitierte Analystenschätzungen, dass die Lockdowns in Indien die hiesige Nachfrage um 300.000 Barrel pro Tag reduzieren könnten. Die Frage ist, ob die wichtigsten Exporteure der Welt ihre geplante Produktionssteigerung verzögern oder verlangsamen werden, um dies zu berücksichtigen. Das Gemeinsame Technische Expertenkomitee der OPEC hat gerade seine Sitzung begonnen, die mit einer formellen Empfehlung an die Minister zur Förderpolitik enden soll.

Die sogenannte "OPEC+" beabsichtigt derzeit, die Produktion im zweiten Quartal um etwa 2 Mio. Barrel pro Tag zu erhöhen.

Gegen 12.15 Uhr verlor der Preis für die US-Sorte WTI 1,8% auf 61,01 Dollar. Für den Preis der Nordseesorte Brent ging es um 1,8% auf 64,22 Dollar pro Barrel nach unten.

Lesen Sie auch: 

Rohstoffe auf der Überholspur, Tesla-Zahlen und die Corona-Krise in Indien spitzt sich zu - Was die Märkte heute bewegt
 

Verwandte Beiträge

Deutsche Anleihen zu Wochenbeginn leicht unter Druck
Deutsche Anleihen zu Wochenbeginn leicht unter Druck Von dpa-AFX - 15.08.2022

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben zu Wochenbeginn etwas nachgegeben. Am Montagmorgen fiel der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,08...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung