📖 Dein Q2-Guide: ProPicks KI zeigt dir die Aktien, die nach den Earnings abheben!Sofort informieren

Aktienmarkt: Die große Juli-Rally könnte sich fortsetzen - aber es gibt ernste Risiken

Veröffentlicht am 02.08.2022, 07:07
NDX
-
US500
-
DJI
-
US2000
-
DE40
-
BA
-
CVX
-
T
-
INTC
-
MSFT
-
F
-
DIS
-
KHC
-
KO
-
MRK
-
ADSK
-
GILD
-
GOOGL
-
BIDU
-
CDNS
-
AAPL
-
AMZN
-
COST
-
AMGN
-
NVDA
-
CINF
-
CMCSA
-
MRVL
-
XOM
-
HAL
-
BAX
-
LEN
-
PFE
-
WMT
-
BBWI
-
KR
-
IBM
-
APA
-
VZ
-
NUE
-
NEM
-
TRV
-
JNJ
-
ALL
-
TXN
-
AMD
-
BKR
-
UNH
-
DX
-
CL
-
ZW
-
NKE
-
PG
-
LOW
-
NFLX
-
VTRS
-
NWSA
-
CMG
-
NXPI
-
TSLA
-
IXIC
-
CHTR
-
MELI
-
ON
-
DG
-
US10YT=X
-
META
-
ENPH
-
REGN
-
URI
-
GG
-
WRB
-
XLE
-
SSEC
-
TWTR
-
GOOG
-
JD
-
ETSY
-
SEDG
-
PYPL
-
BTC/USD
-
PDD
-
ZM
-
ABNB
-
RIVN
-
  • Im Juli erholten sich die Aktienmärkte und die wichtigsten Börsenindizes verbuchten ihre größten Gewinne seit 2020. Aber der Markt liegt aufs Jahr betrachtet immer noch deutlich im Minus.
  • Die Erholung gelang, obwohl die US-Notenbank Fed ihren Leitzins zum zweiten Mal in diesem Jahr um 0,75 % anhob. Viele Händler setzen darauf, dass die Fed bereits im nächsten Jahr mit einer Lockerung beginnen wird.
  • Die Inflation ist nach wie vor ein hartnäckiger Feind der Aktien. Im Juni waren die Verbraucherpreise um 9,1 % gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen, was die Gewinne vieler Unternehmen belastet.
  • Nach den ersten beiden Juli-Wochen haben Sie vielleicht einen Blick auf den Aktienmarkt und all die Börsenindizes geworfen, die zunächst nur mit Mühe ein Abrutschen in die roten Zahlen verhindern konnten, und dann entsetzt den Kopf geschüttelt.

    Die Inflationsdaten waren miserabel. Die Federal Reserve stand vielleicht kurz davor, ihre Zinssätze sogar um einen ganzen Prozentpunkt anzuheben. Rezession war ein wichtiges Thema. Die Nachrichten aus der Ukraine waren furchtbar. Der Wohnungsmarkt hat sich merklich abgekühlt. Die Preise für Kryptowährungen waren monatelang am Boden, das gesamte Krypto-Ökosystem schien instabil zu sein.

    Trotz all dieser schlechten Nachrichten zogen die Aktienmärkte in den letzten beiden Wochen des Monats an und registrierten die größten Zuwächse seit 2020. Auch Kryptowährungen erholten sich.

    Es ist durchaus möglich, dass sich die Rallye fortsetzen wird. Die Frage ist nur: Wie lange geht das gut?

    Der S&P 500 Index beendete den Juli mit einem Plus von 9,1 %, der Dow Jones Industrial Average legte um 6,7 % zu - die besten Ergebnisse für beide Indizes seit November 2020. Der NASDAQ Composite Index verzeichnete ein Plus von 12,4 %, sein Schwesterindex, der NASDAQ 100 Index, kletterte um 12,6 %. Es waren die größten Gewinne seit April 2020.

    Kryptowährungen, die sich stark an der NASDAQ-Performance orientieren, stiegen ebenfalls. Der Bitcoin legte im Monatsverlauf um fast 30 % zu, nachdem er im Juni um 41 % gefallen war.

    Die Käufe, insbesondere in der letzten Woche, waren hektisch, vor allem nach den Gewinnberichten und Prognosen von Apple (NASDAQ:AAPL), Exxon Mobil (NYSE:XOM), und Amazon.com (NASDAQ:AMZN), die besser als erwartet waren. Amazon stieg trotz der Abschreibung von 3,9 Mrd. USD aus der Investition in den Elektro-LKW-Hersteller Rivian Automotive (NASDAQ:RIVN). (Die Rivian-Aktie notiert derzeit 56 % unter dem Preis ihres Börsendebüts im November von 78 USD.)

    Exxon und andere Ölkonzerne streichen immer noch riesige Gewinne ein, während der Preis für Rohöl um 100 USD schwankt.

    Der S&P 500 macht deutlich, wie intensiv das Kaufinteresse im Juli war. Insgesamt 443 der S&P 500-Aktien verzeichneten in diesem Monat Kursgewinne, im Juni waren es lediglich 57.

    Von den 443 Juli-Gewinnern erzielten 217 Gewinne von mehr als 10 %. Laut Howard Silverblatt, dem leitenden Indexanalysten von S&P Dow Jones, war das zuletzt im November 2020 der Fall.

    Im Juni 2022 legte nur ein einziger S&P 500-Titel um 10 % oder mehr zu, nämlich Dollar General (NYSE:DG), die ein Plus von 11,4 % verzeichneten. (Im Juli war die Aktie um 1,22 % gestiegen.)

    Eine weitere Momentaufnahme: Die beste S&P 500-Aktie im Juli war Enphase Energy (NASDAQ:ENPH), ein Hersteller von Solarenergieprodukten für den Privatkundenmarkt. Enphase zog im Berichtsmonat um 45,6 % an und ist im Jahresverlauf um 55 % gestiegen. Die Aktie war auch der einzige Top-10-Performer im Juni, dem auch im Juli ein Top-10-Ergebnis gelang.

    Bath & Body Works (NYSE:BBWI), ein Einzelhandelsunternehmen für Parfüm, Körperpflegeprodukte und Seifen, war mit einem Plus von 32 % der sechstbeste Wert im S&P, verzeichnete aber dennoch für das Jahr (YTD) einen Rückgang von 49,1 %. Die Aktie war im Juni um 34,4 % eingebrochen und wies damit die drittschlechteste Performance des S&P 500 auf.

    Die Märkte, insbesondere die Aktienmärkte, sind generell und überall äußerst volatil. Was die Anleger nicht sehen, ist eine beständige Performance. Aus diesem Grund sind viele Marktteilnehmer skeptisch, dass die Kursgewinne vom Juli der Beginn eines neuen Bullenmarktes sein könnten.

    Trotz der Juli-Rallye liegt der S&P 500 im Jahr 2022 immer noch 13,3 % im Minus. Der Dow ist um 9,6 % gefallen. Der NASDAQ ist um 20,8 % abgestürzt und befindet sich damit immer noch im Bärenmarktbereich.

    Der deutsche DAX-Index liegt nach einem Plus von 5,5 % im Juli immer noch 15,1 % im Minus. Die deutsche Wirtschaft leidet unter den steigenden Energie- und Lebensmittelkosten, die durch den Krieg zwischen der Ukraine und Russland verursacht wurden. Der chinesische Shanghai Composite Index fiel im Juli um 4,3 % und liegt im Jahresverlauf um 10,6 % hinten, was zum Teil auf die Schwierigkeiten des Landes, COVID-19 unter Kontrolle zu bekommen, zurückzuführen ist.

    Die Volatilität wird von vier wesentlichen Kräften und den Nachwirkungen von COVID-19 angeheizt.

    • Die Federal Reserve erhöht die Zinssätze, um die Inflation aus der US-Wirtschaft zu vertreiben. Nachdem die Fed in der vergangenen Woche ihren Leitzins auf 2,25 % bis 2,5 % angehoben hatte, warnte der Vorsitzende Jerome Powell, dass noch "ungewöhnlich große" Zinserhöhungen bevorstehen könnten. Dennoch kauften Anleger wie verrückt Aktien, weil sie glauben, dass die Fed Anfang nächsten Jahres ihre Geldpolitik wieder lockern wird. Die Rendite der 10-jährigen Treasuries fiel in dieser Woche um 5 % auf 2,64 %. Mitte Juni erreichte sie fast 3,5 %.
    • Die Inflation: Der Anstieg der Ölpreise, die Verbraucherpreise und die anhaltenden weltweiten Probleme in der Versorgungskette machen den Verbrauchern zu schaffen. Hinzu kommen die hohen Wohnkosten. Dennoch könnte sie bald nachlassen. Rohöl der Sorte West Texas Intermediate, das am Freitag bei 98,62 USD pro Barrel notierte, ist im Jahresverlauf um 31,1 % gestiegen, ist aber im Juli um 4,3 % gefallen. Nach Angaben der American Automobile Association lag der Durchschnittspreis für Benzin am Freitag bei 4,255 USD pro Gallone und damit um 29,5 % höher als im Vorjahr. Das ist jedoch ein Rückgang von 15,2 % gegenüber dem Höchststand vom 16. Juni mit 5,016 USD pro Gallone.
    • Der starke Dollar: Der USD ist gegenüber den wichtigsten Währungen um 10,6 % gestiegen - ein Trend, der sowohl mit der Inflation als auch mit der Politik der Fed zusammenhängt. Die Stärke des Dollars hat viele Länder hart getroffen, und sei es nur, weil Rohöl in Dollar gepreist wird oder weil sie Schwierigkeiten haben, das nötige Geld für den Kauf von US-Waren und -Dienstleistungen aufzubringen.
    • Der Ukraine-Russland-Krieg: Der Krieg hat die weltweiten Versorgungsketten für Lebensmittel unterbrochen, da beide Länder wichtige Exporteure von Weizen und anderen landwirtschaftlichen Erzeugnissen sind. Und natürlich bereitet die Möglichkeit einer Ausweitung des Konflikts den Märkten große Sorgen.

    Darüber hinaus werden die Märkte von Computern gesteuert, die darauf programmiert sind, Signale in technischen Indikatoren wie dem MACD zu handeln.

    Der NASDAQ 100 begann an Stärke zu gewinnen, als sein MACD Mitte bis Ende Juni kurzfristige Stärke signalisierte. Der Russell 2000 Index und der S&P 500 verzeichneten etwa eine Woche später ähnliche Entwicklungen und bereiteten damit den Boden für die Rallye. Alles, was noch fehlte, waren ein paar ordentliche Unternehmensgewinne und optimistische Prognosen, die dann mit den Ergebnissen der letzten Woche auch geliefert wurden.

    Momentan signalisieren der MACD und andere technische Indikatoren, dass die Aktienkurse weiter steigen werden, möglicherweise bis in den August hinein.

    Aber es gibt auch ein Risiko. Sollte die Rallye weiterhin so dynamisch weitergehen, könnte der Aktienmarkt in eine Überkaufsituation geraten und schließlich umkippen. Der Relative Strength Index (RSI) für den Dow, den S&P 500 und den NASDAQ liegt jetzt in der Mitte der 60er Marke. Der RSI ist ein Momentum-Maß, ein technischer Indikator, der anzeigt, ob sich eine Aktie oder ein Index zu schnell nach oben oder unten bewegt. Wenn die RSI-Werte in den mittleren 70er-Bereich oder höher klettern, könnte es zu plötzlichen Kursrückschlägen kommen.

    Das letzte Mal war dies im November der Fall, als die RSIs für den NASDAQ, den S&P 500 und den Dow alle in den 70er-Bereich kletterten. Die Verkäufe begannen gleich nach dem Jahreswechsel, als die Fed den Märkten unmissverständlich mitteilte, sich auf höhere Zinsen einzustellen.

    Lasen Sie auf jeden Fall Vorsicht walten..

    Ein kurzer Blick auf den Verlauf der Rallye.

    Gewinner und Verlierer

    Die stärksten Sektoren im Juli waren

    • Aktien aus dem zyklischen Konsumgüterbereich mit einem Plus von 18,9 %. Zu diesen gehören u.a. Amazon, Lowe's (NYSE:LOW), Chipotle Mexican Grill (NYSE:CMG) und der Hausbauer Lennar (NYSE:LEN).
    • Technologiewerte mit einem Plus von 13,5 %. Dazu gehören u.a. Apple, Advanced Micro Devices (NASDAQ:AMD), Nvidia (NASDAQ:NVDA), Microsoft (NASDAQ:MSFT) und Texas Instruments (NASDAQ:TXN).
    • Energiewerte (NYSE:XLE) mit einem Plus von 9,6 %. Dazu gehören u.a. ExxonMobil, Chevron (NYSE:CVX), APA Corporation (NASDAQ:APA), und Halliburton (NYSE:HAL).

    Die schwächsten Sektoren waren:

    • Kommunikationsdienste mit einem Plus von 3,5 %. Dazu gehören u.a. der Google-Mutterkonzern Alphabet (NASDAQ:GOOGL), der Facebook-Mutterkonzern Meta Platforms (NASDAQ:META), Walt Disney (NYSE:DIS), Twitter (NYSE:TWTR) und News Corp. (NASDAQ:NWSA)
    • Gesundheitswesen mit einem Plus von 3,2 %. Dazu gehören u.a. UnitedHealth Group (NYSE:UNH), Amgen (NASDAQ:AMGN), Johnson & Johnson (NYSE:JNJ), Merck (NYSE:MRK) und Pfizer (NYSE:PFE).
    • Basiskonsumgüter mit einem Plus von 3,1 %. Dazu gehören u. a Costco Wholesale (NASDAQ:COST), Coca-Cola (NYSE:KO), Kroger (NYSE:KR) und Walmart (NYSE:WMT)

    Die Top-10 S&P 500-Aktien im Juli

    (Juli, YTD)

    • Enphase Energy (NASDAQ:ENPH) 45,55 %, 55,34 %
    • Etsy (NASDAQ:ETSY) 41,67 %, -52,63 %
    • United Rentals (NYSE:URI) 2,84 %, -2,90 %
    • ON Semiconductor (NASDAQ:ON) 32,74 %, -1,68 %
    • Tesla (NASDAQ:TSLA) 32,38 %, -15,64 %
    • Bath & Body Works 32,02 %, -49,08 %
    • Ford Motor (NYSE:F) 31,99 %, -29,27 %
    • SolarEdge Technologies (NASDAQ:SEDG) 31,59 %, 28,36 %
    • Nucor (NYSE:NUE) 30,06 %, 18,97 %
    • Netflix (NASDAQ:NFLX) 28,61 %, 62,67 %

    Die schlechtesten S&P 500-Aktien im Juli

    (Juli, YTD)

    • Newmont Goldcorp (NYSE:GG) (NYSE:NEM) -24,12 %, -26,99 %
    • Cincinnati Financial (NASDAQ:CINF) -18,19 %, -14,56 %
    • Baker Hughes (NASDAQ:BKR) -11,01 %, 6,77 %
    • AT&T (NYSE:T) -10,40 %, -23,66 %
    • Verizon Communications (NYSE:VZ) -8,99 %, -11,10 %
    • Baxter International (NYSE:BAX) -8,67 %, -31,66 %
    • WR Berkley (NYSE:WRB) -8,39 %, 13,84 %
    • Charter Communications (NASDAQ:CHTR) -7,78 %, -33,72 %
    • Allstate (NYSE:ALL) -7,70 %, -0,58 %
    • Viatris (NASDAQ:VTRS) -7,45 %, -28,38 %

    Die Top-5 Dow-Aktien im Juli

    (Juli, YTD)

    • Apple 18,86 %, -8,48 %
    • Boeing (NYSE:BA) 16,52 %, -20,87 %
    • Chevron 13,12 %, 39,57 %
    • Nike (NYSE:NKE) 12,45 %, -31,05 %
    • Walt Disney 12,39 %, -31,50 %

    Die 5 schlechtesten Dow-Aktien im Juli

    (Juli, YTD)

    • Verizon Communications (NYSE:VZ) -8,99 %, -11,10 %
    • IBM (NYSE:IBM) -7,37 %, -2,15 %
    • Travelers Companies (NYSE:TRV) -6,17 %, 1,45 %
    • Procter & Gamble (NYSE:PG) -3,39 %, -15,08 %
    • Intel (NASDAQ:INTC) -2,94 %, -29,50 %

    Die Top-10 NASDAQ-100-Aktien im Juli

    (Juli, YTD)

    • Tesla 32,38 %, -15,64 %
    • Netflix 28,61 %, -62,67 %
    • Marvell (NASDAQ:MRVL) 27,91 %, -36,36 %
    • MercadoLibre (NASDAQ:MELI) 27,77 %, -39,65 %
    • Amazon.com 27,06 %, -19,06 %
    • Autodesk (NASDAQ:ADSK) 25,80 %, -23,07 %
    • Airbnb (NASDAQ:ABNB) 24,58 %, -33,34 %
    • NXP Semiconductors (NASDAQ:NXPI) 24,22 %, -19,27 %
    • Cadence Design Systems (NASDAQ:CDNS) 24,03 %, -0,14 %
    • PayPal Holdings (NASDAQ:PYPL) 23,90 %, -54,11 %

    Die schlechtesten NASDAQ-100-Aktien im Juli

    (Juli, YTD)

    • Pinduoduo (NASDAQ:PDD) -20,70 %, -15,93 %
    • Baidu (NASDAQ:BIDU) -8,18 %, -8,21 %
    • Charter Communications (NASDAQ:CHTR) -7,78 %, -33,72 %
    • JD.COM (NASDAQ:JD) -7,35 %, -15,08 %
    • Comcast (NASDAQ:CMCSA) -4,38 %, -25,45 %
    • Zoom Video Communications (NASDAQ:ZM) -3,81 %, -43,53 %
    • Kraft Heinz (NASDAQ:KHC) -3,43 %, 2,59 %
    • Gilead Sciences (NASDAQ:GILD) -3,33 %, -17,71 %
    • Intel -2,94 %, -29,50 %
    • Regeneron Pharma (NASDAQ:REGN) -1,60 %, -7,89 %

    Offenlegung: Der Autor hat derzeit keine Positionen in den in diesem Artikel erwähnten Wertpapieren.

    ***

    Sie sind auf der Suche nach Ihrer nächsten spannenden Investment-Idee? Mit InvestingPro haben Sie den Überblick über 135.000 Aktien und können hier die weltweit wachstumsstärksten Unternehmen oder besonders unterbewertete Aktien mit professionellen Daten, Tools und Analysen identifizieren. Mehr erfahren »

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.